5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zuviel Alkohol und ohne Maske im Flieger – das kann teuer werden

Mehr zum Thema

Mehr

    Das gestrige Verhalten auf dem Rückflug von Wien nach Leipzig kann für zwei Leipziger noch teuer werden. Die beiden alkoholisierten Männer (61,62) weigerten sich trotz mehrfacher Aufforderungen der Crew einen Mund- Nasen- Schutz zu tragen. Da sie sämtliche Anweisungen ignorierten, informierte der Flugkapitän die Bundespolizei.

    Nach der Landung auf dem Flughafen Leipzig/ Halle wurden die zwei Passagiere bereits von den Bundespolizisten erwartet. Beide Personen waren sichtlich betrunken. Nur widerwillig folgten sie Aufforderungen der Beamten. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2 Promille.

    Die Bundespolizei Leipzig hat ein Verfahren wegen Verstoß gegen das Luftsicherheitsgesetz eingeleitet. Der Verstoß gegen die Anweisungen des Flugkapitäns kann bis 25.000 Euro Strafe nach sich ziehen. Zudem wurden die beiden Leipziger über die Verhaltensweisen bei Rückkehr aus Risikogebieten belehrt und das Gesundheitsamt informiert.

    Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der September-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung + Impressionen aus dem Neuen Ratssaal

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ