26.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

2. Polizeibericht 26. März: Spontanversammlung an Schule, Sperrung zweier Leipziger Seen, Zeugenaufruf

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Heute Mittag kam es an einer Schule in Leipzig zu einer nicht angezeigten Spontanversammlung von mehreren Personen unter dem Motto: „Testzwang an den Schulen“+++In der Pressemitteilung vom 24. März 2021 der LMBV wurde über eine aktuelle Gefährdungslage am Störmthaler Kanal und an der Kanuparkschleuse berichtet+++Am heutigen Vormittag kam es in der Brackestraße auf Höhe der Hausnummer 24 im Leipziger Stadtteil Lausen-Grünau zu einem Raubdelikt.

    Zeugenaufruf – Raub von Tasche und Uhr

    Ort: Leipzig (Lausen-Grünau), Brackestraße, Zeit: 26.03.2021, 09:56 Uhr

    Am heutigen Vormittag kam es in der Brackestraße auf Höhe der Hausnummer 24 im Leipziger Stadtteil Lausen-Grünau zu einem Raubdelikt. Als ein 72-jähriger aus seinem Fahrzeug aussteigen wollte, kam ein unbekannter Mann angerannt und öffnete die Fahrertür des Fahrzeugs. Der Unbekannte wirkte mit Gewalt auf den Insassen ein und entwendete seine Uhr, die er um das Handgelenk trug. Dabei wurde der 72-Jährige leicht verletzt.

    Anschließend nahm der unbekannte Tatverdächtige noch eine hochwertige Tasche vom Rücksitz des Fahrzeuges an sich. Er begab sich mit den Gegenständen zu Fuß in Richtung der Salzstraße und stieg dort vermutlich in ein Fahrzeug um, mit dem er unerkannt flüchtete. Der Stehlschaden bewegt sich im unteren fünfstelligen Bereich.

    Der Geschädigte konnte den unbekannten Mann folgendermaßen beschreiben:

    • circa 35 bis 40 Jahre alt
    • 1,65 m bis 1,70 m groß
    • kräftige Gestalt
    • bekleidet mit schwarzer Mütze, dünnem grauen T-Shirt, schwarzer Jogginghose ohne Aufschrift
    • südländischer Phänotyp
    Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Raub aufgenommen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

    Spontanversammlung an Schule

    Ort: Leipzig (Zentrum), Zeit: 26.03.2021, 12:02 Uhr

    Heute Mittag kam es an einer Schule in Leipzig zu einer nicht angezeigten Spontanversammlung von mehreren Personen unter dem Motto: „Testzwang an den Schulen“. Durch die Versammlungsbehörde wurde die Versammlung im Zeitraum von 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr genehmigt und Hygieneauflagen auferlegt. In der Spitze befanden sich 38 Teilnehmer vor Ort, von denen sich mehrere nicht an die Auflage des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung hielten. Weitere Polizeikräfte wurden zur Unterstützung hinzugezogen.

    Noch vor deren Eintreffen wurde die Versammlung um 13:37 Uhr vorzeitig beendet. Es wurden insgesamt 14 Anzeigen gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung (fehlende Mund-Nasen-Bedeckung) erstattet. Gegen den Versammlungsleiter (m, 48) wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der nicht angezeigten Versammlung eingeleitet.

    Überwachung der Sperrung zweier Leipziger Seen durch die Polizei

    Ort: Markkleeberger See, Störmthaler See, Zeit: ab 27.03.2021 bis voraussichtlich 31.05.2021

    In der Pressemitteilung vom 24. März 2021 der LMBV (Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH) https://www.lmbv.de/index.php/pressemitteilung/lmbv-sofortige-sicherung-des-stoermthaler-kanals-und-der-kanuparkschleu-se-aufgrund-festgestellter-geotechnischer-gefaehrdungspo.html wurde über eine aktuelle Gefährdungslage am Störmthaler Kanal und an der Kanuparkschleuse berichtet. Infolgedessen wurde durch den zuständigen Landrat eine Allgemeinverfügung erlassen, wonach die Nutzung jeglicher Wasserflächen des Markkleeberger Sees sowie des Störmthaler Sees untersagt worden ist.

    Um das Nutzungsverbot zu überwachen, sind täglich Kräfte der Wasserschutzpolizei im Einsatz. Diese werden durch Kräfte der Polizeidirektion Leipzig unterstützt. Die widerrechtliche Benutzung der Gewässer stellt neben einer Gefahr auch einen Verstoß gegen das Sächsische Wassergesetz dar, was ein Bußgeld bis zu 50.000 Euro mit sich zieht.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige