7.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

2. Polizeibericht 1. April: Fahrradstaffel in Schkeuditz, Kleintransporter erfasste Kind, Auffahrunfall

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Fahrer eines Skoda Fabia befuhr die B 184 in Richtung Delitzsch. Vor der Kreuzung zur K 7442 fuhr er auf ein verkehrsbedingt haltendes Fahrzeug auf+++Die Fahrradstaffel der Polizeidirektion Leipzig ist derzeit in Schkeuditz unterwegs+++Der 42-jährige Fahrer eines Peugeot Transporters fuhr heute Vormittag auf der A 38 in Richtung Dreieck Parthenaue. Bei Liebertwolkwitz kam er aus noch nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab.

    Fahrradstaffel in Schkeuditz

    Ort: Schkeuditz und Ortsteile, Zeit: ab 01.04.2021

    Die Fahrradstaffel der Polizeidirektion Leipzig ist derzeit in Schkeuditz unterwegs. Als mobiler Ansprechpartner vor Ort stehen die Polizistinnen und Polizisten für den direkten Bürgerkontakt zur Verfügung. Die Polizeibeamten sind mit ihrer leuchtend gelben Uniform und den Polizei-E-Bikes gut zu erkennen. Dabei fahren sie unterschiedliche Schwerpunkte im Stadtgebiet und in den umliegenden Ortsteilen an.

    Durch ihren flexiblen Einsatz unterstützen sie den Polizeistandort Schkeuditz: denn die Fahrradstaffel kommt auch dorthin, wo für den normalen Streifendienst kein Weg hin führt. Für die Kolleginnen und Kollegen gelten besondere sportliche Anforderungen. Im Durchschnitt legen sie eine Distanz von 15 bis 20 Kilometer in einer Schicht zurück und tragen dabei eine 13 Kilogramm schwere Ausrüstung am Körper.

    Kleintransporter erfasste Kind

    Ort: Leipzig (Leutzsch), Franz-Flemming-Straße, Zeit: 31.03.2021, gegen 18:50 Uhr

    Am Mittwochabend befuhr der Fahrer (31, albanisch) eines Ford Transit die Franz-Flemming-Straße stadtauswärts. Nach dem Passieren der Kreuzung Rückmarsdorfer Straße beachtete er wahrscheinlich ein von links kommendes Kind (m, 7) nicht, das mit dem Fahrrad vom Gehweg aus die Franz-Flemming-Straße überquerte. Es kam zum seitlichen Zusammenstoß.

    Der Junge stürzte und verletzte sich leicht. Er wurde am Unfallort medizinisch behandelt. Am Rad des Siebenjährigen entstand Sachschaden in Höhe von circa 100 Euro. Gegen den 31-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

    Drei Leichtverletzte nach Auffahrunfall

    Ort: Delitzsch, Kreuzungsbereich B 184/K 7442, Zeit: 01.04.2021, gegen 11:00 Uhr

    Der Fahrer (80, deutsch) eines Skoda Fabia befuhr die B 184 in Richtung Delitzsch. Vor der Kreuzung zur K 7442 fuhr er auf ein verkehrsbedingt haltendes Fahrzeug auf. Aufgrund des Aufpralls löste der Airbag aus. Dadurch wurden der 80-Jährige und dessen Beifahrerin leicht verletzt.

    Auch der Fahrer des haltenden Fahrzeuges erlitt leichte Verletzungen. Alle wurden in einem Krankenhaus ambulant behandelt. An beiden Fahrzeugen entstanden Sachschäden in Höhe von etwa 3.500 Euro. Gegen den 80-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

    Transporter-Fahrer kam von Fahrbahn ab

    Ort: Leipzig (Liebertwolkwitz), A 38 i. R. Leipzig, Zeit: 01.04.2021, gegen 11:15 Uhr

    Der 42-jährige Fahrer eines Peugeot Transporters fuhr heute Vormittag auf der A 38 in Richtung Dreieck Parthenaue. Bei Liebertwolkwitz kam er aus noch nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Er kollidierte mit einem Verkehrsleitpfosten, einem Hinweisschild und einer Notrufsäule, bevor er im Straßengraben zum Stehen kam.

    Der 42-Jährige erlitt schwere Verletzungen und wurde stationär in einer Klinik aufgenommen. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von circa 20.000 Euro.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ