6.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

2. Polizeibericht 8. April: Ladungsdiebstahl, Verfolgungsfahrt mit Folgen, Einbruch in Tischlerei

Mehr zum Thema

Mehr

    In der Zeit vom Dienstag bis Donnerstag brach ein Unbekannter das Schloss einer Nebentür des Gebäudes auf und drang in die Tischlerei ein+++Der Inhaber eines Ladens rief heute Vormittag die Polizei, da der Zigarettenautomat aufgebrochen worden war+++In der Zeit vom Mittwochnachmittag bis Donnerstagfrüh machten sich Unbekannte an einem polnischen Sattelzug zu schaffen.

    Gefährdung des Straßenverkehrs

    Ort: Rötha (Espenhain), Leipziger Straße/B 95, Zeit: 07.04.2021, gegen 07:00 Uhr

    Am Mittwochmorgen war der Fahrer eines weißen VW Caddy auf der Leipziger Straße/B 95 in Richtung Leipzig unterwegs. In Höhe eines Grundstücks kam er nach rechts von der Straße ab und überfuhr sechs mobile Warnbaken mit gelben Blinkleuchten. Dabei verlor er das vordere amtliche Kennzeichen sowie Teile der Stoßstange.

    Der Fahrer setzte seine Fahrt pflichtwidrig fort. Polizeibeamte stellten wenig später die Unfallflucht fest und nahmen dazu die Ermittlungen auf. Ein Zeuge meldete sich bei den Beamten und gab an, einen jungen Mann gesehen zu haben, der zunächst aus dem Caddy ausstieg und dann weiterfuhr.

    Beamte stellten die Kennzeichentafel sowie die Fahrzeugteile sicher und stellten die Warnbaken wieder an Ort und Stelle. Anschließend suchten sie den Halter auf und stellten an der Adresse den beschädigten VW Caddy fest. Währenddessen kehrte der Verursacher (29, deutsch) zurück. Sofort ging er auf beide Polizisten (w, m) los, schrie sie an und stieß den Beamten gegen den Oberkörper und wollte ihn vom Grundstück schieben.

    Als die Beamten nach seinem Personalausweis fragten, verweigerte er die Herausgabe und zeigte sich äußerst aggressiv gegenüber den Beamten. Es kam zu einer Auseinandersetzung zwischen ihm und den Polizisten. Alle drei gingen zu Boden. Beim Versuch, den Tatverdächtigen gemeinsam festzuhalten, wurden sowohl die Beamtin als auch deren Kollege verletzt und mussten ärztlich behandelt werden.

    Herbeigerufene Kollegen konnten schließlich den aggressiven Mann vorläufig festnehmen. Sie stellten bei ihm Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Der Vortest ergab einen Wert von 1,52 Promille. Die Blutentnahme erfolgte in einem Krankenhaus. Gegen den 29-Jährigen wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, wegen tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

    Verfolgungsfahrt mit Folgen

    Ort: Leipzig (Heiterblick), Torgauer Straße, Zeit: 08.04.2021, 04:50 Uhr

    Am frühen Morgen wollten Polizeibeamte in der Torgauer Straße einen Pkw VW Polo mit defektem Licht einer Verkehrskontrolle unterziehen. Plötzlich beschleunigte das Fahrzeug und versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen. Während der anschließenden Verfolgungsfahrt streifte die Fahrerin des Polos (19, deutsch) einen unbeteiligten VW Passat, der in gleiche Richtung fuhr.

    Als die 19-Jährige dann nach rechts auf die A 14 flüchten wollte, kollidierte sie mit der Leitplanke, verletzte sich dabei leicht und konnte nicht mehr weiterfahren. Die Polizeibeamten stellten fest, dass die Kennzeichen am Polo entwendet waren, das Fahrzeug selbst stillgelegt war und die Fahrerin nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Im Fahrzeug wurde eine Schreckschusspistole aufgefunden. Auch fuhr sie unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, wie ein Test vor Ort zeigte.

    Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und die Polizei ermittelt nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens unter Betäubungsmitteln und ohne Fahrerlaubnis, Diebstahl und Verstöße gegen das Waffengesetz und das Pflichtversicherungsgesetz. Der insgesamt entstandene Schaden steht noch nicht fest. Die 19-jährige Fahrerin wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

    Einbruch in Tischlerei

    Ort: Belgern-Schildau (Belgern), Mühlstraße, Zeit: 06.04.2021, gegen 16:00 Uhr bis 08.04.2021, gegen 11:00 Uhr

    In der Zeit vom Dienstag bis Donnerstag brach ein Unbekannter das Schloss einer Nebentür des Gebäudes auf und drang in die Tischlerei ein. Er durchsuchte die Räumlichkeiten und stahl neben Werkzeug im Wert einer niedrigen dreistelligen Summe noch Bargeld in Höhe eines mittleren dreistelligen Betrages.

    Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Der Geschädigte hatte heute Vormittag die offen stehende Tür bemerkt und sogleich die Polizei gerufen. Polizeibeamte ermitteln im besonders schweren Fall des Diebstahls.

    Einbruch in Geschäft

    Ort: Markranstädt, Leipziger Straße, Zeit: 07.04.2021, gegen 21:00 Uhr bis 08.04.2021, gegen 10:20 Uhr

    Der Inhaber eines Ladens rief heute Vormittag die Polizei, da der Zigarettenautomat aufgebrochen worden war. Unbekannte hatten zunächst die Eingangstür gewaltsam geöffnet, den Automaten aufgehebelt und diesen komplett geleert. Zudem hatten sie anschließend noch die Räumlichkeiten des Geschäfts durchsucht. Mit dem Diebesgut waren sie dann geflüchtet. Sowohl die Höhe des Stehl- als auch die des Sachschadens sind derzeit noch unklar. Die Ermittlungen im Fall des besonders schweren Diebstahls wurden aufgenommen.

    Ladungsdiebstahl

    Ort: Wiedemar, A 9, i. R. München, PP Bachfurth, Zeit: 07.04.2021, gegen 17:00 Uhr bis 08.04.2021, gegen 07:15 Uhr

    In der Zeit vom Mittwochnachmittag bis Donnerstagfrüh machten sich Unbekannte an einem polnischen Sattelzug zu schaffen. Polizeibeamte des Autobahnpolizeireviers Weißenfels stellten morgens fest, dass die Plane des Aufliegers in einer Größe von 2 m x 0,5 m aufgeschlitzt worden war und verständigten daraufhin ihre zuständigen Kollegen. Die Beamten nahmen Kontakt mit dem polnischen Fahrer (58) auf, der jedoch während der Tatzeit nichts bemerkt hatte.

    Die Unbekannten hatten nach dem Planeschlitzen die Rückwand des Aufliegers geöffnet und entwendeten mehrere Fahrradträger sowie diverses Zubehör. Die Höhe des Stehlschadens konnte noch nicht beziffert werden. Der Sachschaden wurde mit etwa 500 Euro angegeben. Beamte der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen wegen schweren Bandendiebstahls aufgenommen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ