6.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 9. April: Cannabis sichergestellt, Diebstahl von Corona-Schnelltests, Schwerer Raub

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Heute Morgen wurde bei Baggerarbeiten auf dem Gelände einer Schule im Leipziger Nordosten eine Bombe mit Phosphoranhaftungen entdeckt+++Gestern Abend bemerkten Beamte des Polizeireviers Südwest bei der Überprüfung eines Sachverhaltes, dass in unmittelbarer Nähe von drei befragten jungen MännernGestern Nachmittag war im Bereich Sellerhausen-Stünz ein Mann unterwegs, der bei mehreren Anwohnern klingelte und um eine Spende bat. zwei Einkaufstüten abgestellt waren+++

    Schwerer Raub

    Ort: Wurzen, Dresdner Straße, Zeit: 08.04.2021, gegen 16:00 Uhr

    Gestern Nachmittag trafen sich mehrere Jugendliche im Parkhaus eines Supermarktes. Zur fünfköpfigen Gruppe kam eine weitere Jugendliche (16, deutsch) hinzu und es kam zu einer kurzen verbalen Auseinandersetzung zwischen ihr und einem 15-Jährigen. Die 16-Jährige forderte anschließend die Herausgabe seines Mobiltelefons, was er ihr verweigerte.

    Es kam ein junger Mann (23, deutsch) hinzu, der zunächst mit einer Schreckschusspistole auf den 15-Jährigen zielte. Danach schoss er einmal in die Luft und die 16-Jährige forderte erneut die Herausgabe des Mobiltelefons, welcher der Jugendliche schließlich nachkam und das Telefon aushändigte. Anschließend entfernten sich die Tatverdächtigen und die Polizei wurde verständigt.

    Es gelang einem weiteren Zeugen, den 23-Jährigen bis zum Eintreffen der verständigten Beamten festzuhalten. Als die Polizeibeamten dem Tatverdächtigen die vorläufige Festnahme wegen des Verdachts des schweren Raubes erklärten, erschien die 16-Jährige ebenfalls am Ort und auch ihr wurde die vorläufige Festnahme erklärt.

    Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Tatverdächtigen auf Weisung der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Die Ermittlungen werden durch die Kriminalaußenstelle Grimma geführt.

    Diebstahl von Corona-Schnelltests auf Schulhof

    Ort: Lossatal (Hohburg), Grundschule Hohburg, Zeit: 08.04.2021, gegen 16:35 Uhr

    Durch eine Firma wurden gestern Nachmittag zwei Kartons mit Corona-Schnelltests an die Grundschule in Hohburg ausgeliefert. Die Kartons wurden auf einer Bank auf dem Schulhof abgestellt. In der weiteren Folge öffneten Unbekannte einen der Kartons und entwendeten circa 100 Tests. Es entstand ein Stehlschaden von etwa 500 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Diebstahl aufgenommen.

    Warnhinweis – falsche Spendensammler unterwegs

    Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Elisabeth-Schumacher-Straße, Zeit: 08.04.2021, 14:45 Uhr

    Gestern Nachmittag war im Bereich Sellerhausen-Stünz ein Mann unterwegs, der bei mehreren Anwohnern klingelte und um eine Spende bat. Der Unbekannte gab an, für den „Landesverband für behinderte und taubstumme Kinder“ zu sammeln und erlangte auf diese Weise mindestens 50 Euro, die er von einer Familie bekam. Derartige Betrüger sind immer wieder unterwegs, nutzen die Hilfsbereitschaft anderer aus und bringen echte Spendensammlungen dadurch in Verruf.

    Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang eindringlich vor falschen Spendensammlern. Spenden Sie kein Geld, wenn Sie sich nicht sicher sind, dass es sich um legitimierte Spendensammlungen handelt. Ein von der sammelnden Organisation ausgestellter Spendenausweis, der allerdings nicht verpflichtend ist, ist immer ein guter Hinweis auf die Legitimität der Aktion.

    Cannabis sichergestellt

    Ort: Leipzig (Zentrum-West), Carl-Maria-von-Weber-Straße, Zeit: 08.04.2021, 22:50 Uhr

    Gestern Abend bemerkten Beamte des Polizeireviers Südwest bei der Überprüfung eines Sachverhaltes, dass in unmittelbarer Nähe von drei befragten jungen Männern (17 und 21 deutsch und 20, polnisch) zwei Einkaufstüten abgestellt waren. Bei der Befragung gaben die drei Männer an, dass keiner von ihnen die Tüten kennen würde.

    Eine Nachschau in den Einkaufstüten ergab, dass sich in einer Kleidung und in der anderen eine größere Menge an grüner pflanzlicher Substanz befand. Die im Anschluss durchgeführte freiwillige Nachschau bei den drei Männern führte zum Auffinden von einem mittleren, dreistelligen Geldbetrag in szenetypischer Stückelung. Der durchgeführte Vortest der pflanzlichen Substanz ergab ein positives Ergebnis auf Cannabis.

    Die Menge von etwa 200 Gramm wurde sichergestellt und die Ermittlungen wegen des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gegen die Männer eingeleitet.

    Drei Verletzte nach Auffahrunfall

    Ort: Schkeuditz, Merseburger Straße, Zeit: 08.04.2021, gegen 15:45 Uhr

    Gestern Nachmittag fuhr eine 60-jährige Volvo-Fahrerin auf der Merseburger Straße von der Erich-Köhn-Straße kommend in Richtung Wiegandstraße. Auf Höhe der Spittastraße fuhr sie auf einen verkehrsbedingt haltenden Mercedes auf. Durch den Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurden der 18-jährige Mercedes-Fahrer und seine 16-jährige Beifahrerin sowie die Volvo-Fahrerin leicht verletzt.

    Die drei Verletzten kamen zur ambulanten Behandlung in Krankenhäuser. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 9.000 Euro geschätzt. Gegen die 60-Jährige wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

    Stabbrandbombe bei Erdarbeiten aufgefunden

    Ort: Leipzig (Mockau-Süd), Berthastraße, Zeit: 09.04.2021, gegen 08:00 Uhr

    Heute Morgen wurde bei Baggerarbeiten auf dem Gelände einer Schule im Leipziger Nordosten eine Bombe mit Phosphoranhaftungen entdeckt. Da es sich nach erster Einschätzung von Polizeibeamten um eine Stabbrandbombe aus dem zweiten Weltkrieg handelte, wurde über das Landeskriminalamt Sachsen der Kampfmittelbeseitigungsdienst angefordert.

    Mehrere Hort- und Kitakinder sowie Erzieherinnen und Erzieher wurden evakuiert und teilweise in umliegenden Einrichtungen untergebracht. Es wurde ein Sperrkreis von 150 Metern um den Fundort errichtet. Gegen 10:45 Uhr wurde die historische Stabbrandbombe durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst fachgerecht gesichert und anschließend zur Entsorgung abtransportiert. Im Anschluss wurde der Sperrkreis wieder aufgehoben.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige