19.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nach umfangreicher Suche im Gewerbegebiet Leipzig-Wachau: Trickdieb weiterhin auf der Flucht

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Einem 27-jährigen Algerier gelang heute Morgen kurz vor seiner Einlieferung in die JVA Leipzig die Flucht. Er sollte dort seine Untersuchungshaft antreten. Der Mann rannte sofort in das gegenüberliegende Gewerbegebiet Wachau und versteckte sich vor den Beamten.

    Daraufhin wurden rund 100 Beamte der Bundes- und Landespolizei zur Absuche eingesetzt. Aufgrund des unübersichtlichen Geländes wurde zusätzlich ein Polizeihubschrauber und Fährtenhunde zur Suche angefordert.

    Der Algerier hatte gestern im Leipziger Hauptbahnhof einer jungen Frau das Handy entwendet und wurde daraufhin festgenommen. Da er bereits wegen ähnlicher Straftaten hinlänglich polizeibekannt war, wurde heute Morgen vom Amtsgericht Leipzig die Untersuchungshaft angeordnet. Der Mann wurde 2019 zu einer 6-monatigen Jugendstrafe, ausgesetzt zur zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt.

    Die umfangreiche Suche in dem in dem Gewerbegebiet und in den angrenzenden Waldgebieten dauerte bis in die Nachmittagsstunden. Der 27- Jährige ist weiterhin flüchtig. Es besteht kein Risiko für die Bevölkerung. Nach ihm wird weiterhin mit Haftbefehl gesucht.

    Der 27-jährige Algerier ist ca. 170 – 180 cm groß, hat kurze dunkle Haare. Zum Zeitpunkt seiner Flucht trug er ein weißes Shirt, graue Jeanshose und schwarz-lila-farbene Schuhe.
    Hinweise zum Aufenthalt des Mannes nimmt die Bundespolizei Leipzig unter der Telefonnummer 0341- 997990 entgegen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige