13.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

2. Polizeibericht 2. August: Versuchtes Tötungsdelikt, Jugendlicher verletzt, Raubdelikt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Durch Unbekannte wurden mittels roter Sprühfarbe nationalsozialistische Symbole und Schriftzüge an der Hauswand einer Berufsschule angebracht+++Unbekannte entwendeten vom Gelände eines Autohauses einen schwarzen Dodge Durango und von einem weiteren Pkw die beiden amtlichen Kennzeichentafeln+++Die Rettungsleitstelle informierte die Polizei über einen Notarzteinsatz im Bereich der Jahnallee, Palmengarten.

    Raubdelikt

    Ort: Leipzig (Zentrum), Richard-Wagner-Straße, Zeit: 01.08.2021, gegen 13:50 Uhr

    Als gestern Mittag ein 29-Jähriger auf der Richard-Wagner-Straße in Richtung Hauptbahnhof lief, wurde er von einem unbekannten Mann angesprochen. In der weiteren Folge bedrohte ihn der Unbekannte und forderte die Herausgabe von Bargeld.

    Der 29-Jährige ergriff die Flucht in Richtung Goethestraße und rief um Hilfe. Daraufhin lief der Unbekannte in Richtung des Willy-Brandt-Platzes. Es wurden Ermittlungen wegen des Verdachts eines Raubdelikts aufgenommen. Zur Personenbeschreibung ist folgendes bekannt:

    – dunkler Teint
    – dunkle Haare
    – blaue Augen
    – Bekleidung: helles T-Shirt | helle Shorts
    – heller Rucksack auf dem Rücken

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

    Zeugenaufruf – versuchtes Tötungsdelikt

    Ort: Leipzig, Palmengarten, Zeit: 01.08.2021, 03:02 Uhr (polizeibekannt)

    Die Rettungsleitstelle informierte die Polizei über einen Notarzteinsatz im Bereich der Jahnallee, Palmengarten. Dort wurde ein Patient (18, m, lybisch) wegen einer Stichverletzung behandelt. Nach ersten Erkenntnissen nach soll der 18-Jährige im Bereich der Pergola im Palmengarten – in der Nähe zum Eingang gegenüber des Cottaweges – verletzt worden sein. Die näheren Umstände zur Ursache seiner schweren Verletzung sind derzeitig noch unklar. Die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig ermittelt wegen eines versuchten Totschlages.

    Nunmehr werden dringend Personen gesucht, die am Sonntagmorgen im Palmengarten – gegen 3:00 Uhr oder auch kurz davor – Beobachtungen, ggf. eines Streites zwischen Einzelpersonen oder einer Gruppe, machten und sachdienliche Hinweise geben können, die zur Tataufklärung beitragen. Zeuginnen und Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

    Jugendlicher verletzt

    Ort: Leipzig, Palmengarten, Zeit: 01.08.2021, 03:10 Uhr (polizeibekannt)

    Ein Jugendlicher (16) sprach Polizeibeamte der Polizeidirektion Leipzig am frühen Sonntagmorgen während ihrer Streifenfahrt durch den Palmengarten an. Es stellte sich bei der Befragung durch die Beamten heraus, dass der Jugendliche mutmaßlich von zwei Unbekannten angegriffen und mit einem Reizgas besprüht wurde. Seine Augen waren gerötet, bedurften aber keiner ärztlichen Behandlung vor Ort.

    Der Jugendliche, der aus einer Einrichtung für unbegleitete, minderjährige Asylbewerber abgängig war, wurde durch die Beamten einem Jugendnotdienst übergeben. Es wurden Ermittlungen wegen des Anfangsverdachtes einer gefährlichen Körperverletzung aufgenommen.

    Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen

    1. Fall:

    Ort: Leipzig (Lausen-Grünau), Am kleinen Feld, Zeit: 30.07.2021, 13:00 Uhr bis 02.08.2021, 06:10 Uhr

    Durch Unbekannte wurden mittels roter Sprühfarbe nationalsozialistische Symbole und Schriftzüge an der Hauswand einer Berufsschule angebracht. Der entstandene Sachschaden liegt im mittleren dreistelligen Bereich.

    2. Fall:

    Ort: Taucha, Bahnhofstraße, Zeit: 02.08.2021, 08:08 Uhr (polizeibekannt)

    Unbekannte sprühten am Bahnhof in Taucha mittels weißer Sprühfarbe zwei nationalsozialistische Symbole in einer Größe von etwa 40 cm x 40 cm an zwei Lampenabdeckungen der Bahnhofsunterführung. Außerdem sprühten die Unbekannten ebenfalls mittels weißer Sprühfarbe ein weiteres Symbol in einer Größe von etwa 1 m x 1 m an die Wand der Bahnhofsunterführung. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist bisher noch nicht bekannt.

    In beiden Fällen hat die Polizei Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

    3. Fall:

    Ort: Regionalzug von Gerichshain i. Ri. Wurzen, Zeit: 31.07.2021, gegen 02:00 Uhr

    Eine Zeugin verständigte Freitagnacht telefonisch die Polizei, da sie in einem Regionalzug von Gerichshain kommend in Richtung Wurzen eine Gruppe von vier bis fünf Jugendlichen feststellte, die im Zug lautstark nationalsozialistische Parolen riefen. Ein Teil der Gruppe verließ den Zug an der Station Bennewitz. Als die übrigen Personen in Wurzen ausstiegen, beleidigten sie den Schaffner und verließen den Bahnhof.

    In diesem Fall wurden die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Beleidigung aufgenommen.

    Pkw und Kennzeichentafeln entwendet

    Ort: Grimma, Zeit: 30.07.2021, 18:30 Uhr bis 02.08.2021, 06:00 Uhr

    Unbekannte entwendeten vom Gelände eines Autohauses einen schwarzen Dodge Durango und von einem weiteren Pkw die beiden amtlichen Kennzeichentafeln. Des Weiteren wurde scheinbar versucht, einen weiteren Pkw zu entwenden. Dieser stand danach unverschlossen auf dem Firmengelände.

    Der entstandene Stehlschaden liegt im mittleren fünfstelligen Bereich. Der Sachschaden beträgt etwa 10 Euro. Die „Soko Kfz“ hat die Ermittlungen wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige