12.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 22. September: Schwerer Unfall auf Autobahn, Schwerer Raub, Lkw aufgebrochen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Unbekannte sprühten auf ein Plakat der Partei „FDP“ ein verfassungsfeindliches Symbol in der Größe von ca. 20x20 cm+++Unbekannte brachen die an den Ladetüren eines Kühlsattelzuges befindliche Werksplombe sowie ein Schloss auf+++Als eine 21-Jährige in den frühen Morgenstunden die Löbauer Straße entlang lief und telefonierte, wurde sie unvermittelt von zwei Unbekannten mit Reizgas angegriffen.

    Schwerer Raub

    Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Löbauer Straße, Zeit: 22.09.2021, gegen 03:45 Uhr

    Als eine 21-Jährige in den frühen Morgenstunden die Löbauer Straße entlang lief und telefonierte, wurde sie unvermittelt von zwei Unbekannten mit Reizgas angegriffen. In der weiteren Folge entwendeten die Tatverdächtigen ihren mitgeführten Rucksack und flüchteten in Richtung Dimpfelstraße. Die 21-Jährige wurde durch den Angriff leicht verletzt. Der entstandene Stehlschaden kann noch nicht abschließend beziffert werden. Die Unbekannten können wie folgt beschrieben werden:

    • ca. 1,70 m -1,80 m groß
    • scheinbares Alter: 25 Jahre
    • dunkel gekleidet

    Weiterhin wurden die unbekannten Männer durch die Zeugin mit einem südländischen Phänotyp beschrieben.

    Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tatverdächtigen geben können. Diese werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

    Falsche Angestellte eines Stromanbieters

    Ort: Leipzig (Eutritzsch), Dessauer Straße, Zeit: 21.09.2021, gegen 13:00 Uhr

    Gestern Mittag gaben sich zwei unbekannte Frauen als Angestellte eines Stromanbieters aus und erklärten, die Zähler ablesen zu wollen. Als die Geschädigten (m, 85 | w, 92) abgelenkt waren, entwendeten die Tatverdächtigen Geldkarten, Schmuck und Bargeld. Der Stehlschaden befindet sich im niedrigen vierstelligen Bereich. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen

    Ort: Schkeuditz, Hallesche Straße, Zeit: 21.09.2021, gegen 15:30 Uhr (polizeibekannt)

    Unbekannte sprühten auf ein Plakat der Partei „FDP“ ein verfassungsfeindliches Symbol in der Größe von ca. 20×20 cm. Der entstandene Sachschaden kann derzeit nicht beziffert werden. Es wurden Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen.

    Lkw aufgebrochen

    Ort: Markranstädt, Parkplatz Bachfurt, Zeit: 21.09.2021, 17:00 Uhr bis 22.09.2021, 03:00 Uhr

    Unbekannte brachen die an den Ladetüren eines Kühlsattelzuges befindliche Werksplombe sowie ein Schloss auf. Dadurch gelangten sie auf die Ladefläche und entwendeten 120 Packungen Pralinen der Marke Mon Chérie. Der Sachschaden wurde auf 100 Euro beziffert. Der entstandene Stehlschaden befindet sich im mittleren dreistelligen Bereich. Es wird wegen schweren Bandendiebstahls ermittelt.

    Schwerer Unfall auf Autobahn

    Ort: BAB A14, km 51, Zeit: 21.09.2021, gegen 23:30 Uhr

    Der 58-jährige Fahrer eines Kleinbusses Renault Trafic fuhr auf der Autobahn 14 in Richtung Magdeburg. Zwischen Mutzschen und Grimma fuhr er aus noch ungeklärter Ursache auf den vorausfahrenden tschechischen Lkw Scania mit Anhänger auf. Der Fahrer des Renault musste durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Mutzschen aus dem Fahrzeug geborgen werden, was über eine Stunde dauerte. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

    Es entstand ein Sachschaden von circa 25.000 Euro. Neben Einsatzkräften der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Autobahnpolizei und des Verkehrsunfalldienstes war auch ein Sachverständiger der Dekra zur Begutachtung eingesetzt. Ein im Kleinbus mitgeführter Hund wurde durch einen Hundeführer der Polizei in Obhut genommen. Die Autobahn war zeitweise in Fahrtrichtung Magdeburg gesperrt. Gegen 04:30 Uhr wurden alle Sperrungen aufgehoben.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige