3.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leserbrief zu Privatisierung der Wasserversorgung: Leipziger CDU Abgeordnete Kudla und Feist stimmen im Bundestag gegen eigenen Parteitagsbeschluss und gegen die Interessen der Stadt

Mehr zum Thema

Mehr

    Von Dr. Thomas Feist (CDU): In erster Linie geht es in dem Gesetz nicht um Privatisierung um jeden Preis, sondern mir persönlich beim ablehnen desselben um das Ablehnen einer unsinnigen EU-Richtlinie bei der Konzessionsvergabe im Trinkwassersektor. Die im Entwurf der EU-Kommission für eine Konzessionsrichtlinie vorgeschlagene europaweite Ausschreibungsverpflichtung ist schlichter Unsinn, nützt unseren kommunalen Unternehmen kein Stück und führt höchstens dazu, dass kommunale Großversorger anderer Länder die Kontrolle über unser Trinkwasser per Bieterverfahren erhalten.

    Die Komponente der Liberalisierung (Privatisierung) betrifft die privatwirtschaftliche Alternative zu kommunalen Firmengeflechten, die weder zu preiswerterem Trinkwasser noch zu transparentem Wettbewerb (auf Grundlage unserer gesetzlichen Vorschriften für Trinkwasserversorgung) führen, sondern zu Intransparenz, Zockerei (siehe KWL) und dem Verdrängen von Wettbewerbern.

    Und warum sollte es nicht möglich sein, das Wechseln der Wasserzähler, das Reparieren von Turbinen in der Wasseraufbereitung, das Hochpumpen des Wassers und die Wartung des Leitungsnetzes privaten Unternehmen zu überlassen?

    Davon ist die Daseinsvorsorgepflicht der Unternehmen nicht betroffen. Klingt komplex, ist auch so. Ich hoffe, etwas zur Klarstellung beitragen zu können.

    Herzlich Thomas Feist

    Zum Melder der Bündnis 90/Die Grünen Leipzigvom 6. März 2013 auf L-IZ.de
    Privatisierung der Wasserversorgung: Leipziger CDU Abgeordnete Kudla und Feist stimmen im Bundestag gegen eigenen Parteitagsbeschluss und gegen die Interessen der Stadt

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ