10.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

ARCHIV

Tägliches Archiv: 8. März 2013

Tanners Interview mit Max und Franz von Monozid: Ein gewisses Gefühl von Unabhängigkeit, in den Bus zu steigen und loszufahren, ohne zu wissen was...

Es gibt Leipziger Bands, die international Erfolge feiern. Nur wird sehr selten über diese berichtet, ist's eben halt auch selten Pop, was diese machen. Monozid darkwaven den ganzen Planeten, produzieren in den USA und touren durch Italien, die Schweiz oder Polen. Mit neuem Album sind die Jungs nun endlich auch mal wieder in ihrer Heimatstadt zu erleben - im kulturverhangenen Eutritzsch - am Samstag-Abend. E35 heißt der Club und ist einen Besuch wert.

Genossenschaften als Akt der Selbsthilfe: Über die Verdienste des Hermann Schulze aus Delitzsch

Die Gründung und Leitung des Genossenschaftsverbandes sowie die Gestaltung eines in seinen Grundzügen noch heute gültigen Genossenschaftsgesetzes nennt Dr. Enrico Hochmuth als die größten Verdienste des Sozialreformers Hermann Schulze-Delitzsch (1808 - 1883). Als Kurator betreut Hochmuth das Genossenschaftsmuseum im Schulze-Delitzsch-Haus.

Tragischer Unfall in der Südvorstadt: Polizei sucht Zeugen zum Ablauf des Geschehens

Ein Bus der Linie "60" der Leipziger Verkehrsbetriebe fuhr am gestrigen Abend (07.03.2013, gegen 20:15 Uhr) auf der Kurt-Eisner-Straße in stadtauswärtige Richtung. An der Haltestelle Kurt-Eisner-Straße/Karl-Liebknecht-Straße kam es zu einem tragischen Ereignis. Aus bisher ungeklärter Ursache geriet ein 51-jähriger vietnamesischer Staatsbürger unter den Bus und wurde anschließend von der zweiten Achse erfasst.

Volles Haus für den „Capitano“: Ballack-Abschied nach einem Tag ausverkauft

Mit dem Ansturm hat niemand gerechnet. Das Abschiedsspiel für Michael Ballack ist nach nur einem Tag ausverkauft. Nur ein paar VIP-Tickets sind noch erhältlich. Am 5. Juni tritt der 98-fache Nationalspieler im Leipziger Zentralstadion gegen eine Weltauswahl an.

Tarifforderungen für den Einzelhandel: ver.di fordert 1 Euro mehr pro Stunde in Mitteldeutschland

Deutliche Erhöhungen der Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen soll es nach dem Willen der ver.di-Tarifkommission für die 265.000 Beschäftigten im Einzel- und Versandhandel in Sachsen, Sachen-Anhalt und Thüringen geben. Zum 1. Juni wird eine Erhöhung der Stundenlöhne um einen 1 Euro gefordert, die Ausbildungsvergütungen sollen zum Ausbildungsstart um 90 Euro steigen.

Druck für NPD-Chef Apfel: „Freundeskreise“ protegieren Vorgänger Udo Voigt

Gegenwind für Holger Apfel. Rund eineinhalb Jahre nach seiner Wahl zum NPD-Bundesvorsitzenden rufen den 42-Jährigen die Geister der Vergangenheit. Seit Januar formieren sich bundesweit Unterstützerkreise für Apfels Vorgänger Udo Voigt. Dem langjährigen Parteichef war das Kunststück gelungen, einige der besonders radikalen Kameradschaften unter dem NPD-Dach zu vereinen. Holger Apfel propagiert indes "radikale Seriösität".

Nach Einsicht in die Belege: BSG Chemie zahlt weiter auf ein Drittkonto statt an die SG Leutzsch

Nach dem Hin und Her der vergangenen Wochen hat die SG Leutzsch im Streit um die Betriebskostenabrechnung für 2011 nun der BSG Chemie umfangreiche Belege übersandt. Was nach einem Happy End klingt, führt nun jedoch zu weiteren Unstimmigkeiten. Vor allem in den Unterlagen. Die Chemiker zweifeln jetzt deren Richtigkeit an. Ein Blick in die Betriebskostenbelege zeigt mindestens eines: Die Leutzscher haben alles andere als sauber gearbeitet.

Schwarwels Fenster zur Welt: Lastenverteilung

Ist doch ein hübsches Prinzip. Die Lasten werden immer auf viele schmale Schultern verteilt - letztlich eine gesellschaftliche Grundordnung, seit einst die Dorfbewohner begannen, Nahrungsmittel zu jemandem zu tragen, der sich Priester nannte. Und dafür Zwiesprache mit den Göttern hielt. Zumindest war er immer satt dabei. Man fragt sich nur, was eigentlich los gewesen wäre, wenn die Dorfbewohner ihn bei der Lüge erwischt hätten? Haben sie aber nicht, denn sie waren dumm und hatten keine Bücher.

Zukunft der Musikalischen Komödie: Zweites Gutachten oder Zehnjahresplan?

320.000 Euro für "notwendige Brandschutzmaßnahmen zum Erhalt des Spiel- und Probebetriebes" in der Musikalischen Komödie werden 2013 ausgegeben. Das bestätigte Oberbürgermeister Burkhard Jung am 29. Januar auf Nachfrage von Linke-Stadträtin Skadi Jennicke. Aber damit ist die Zukunft des Hauses der heiteren Muse in Lindenau noch immer nicht gesichert.

Neues Mietrechtsänderungsgesetz bringt Mieter schnell in Not: Mieterbund Sachsen warnt vor Anstieg von Zwangsräumungen

Der Mieterbund Sachsen sieht aufgrund des neuen Mietrechtsänderungsgesetzes die Gefahr eines Anstiegs von Zwangsräumungen. Vor allem wirtschaftlich in Not geratene Mieter könnten dadurch schnell ihre Wohnung verlieren. Dass Zwangsräumungen immer mehr zum Mittel werden, um Mieter loszuwerden, zeigen auch aktuelle Zahlen des sächsischen Justizministeriums.

Bürgermeisterinnen für Leipzig: Beirat für Gleichstellung schreibt Offenen Brief an die Fraktionen

Über Gleichstellung wird viel geschwätzt in Leipzig. Auch in der Leipziger Politik. Wenn es dann aber um die Besetzung der entscheidenden Stellen geht, wird gekniffen. Aber 2013 wäre ein Jahr der Chancen, stellt der Beirat für Gleichstellung fest und schreibt einen Offenen Brief an die Stadtratsfraktionen. Gleich vier Dezernentenposten stehen zur Wahl. Im Amtsblatt vom 23. Februar stehen die vier Stellen zur Bewerbung ausgeschrieben.

Energiepolitik Sachsen: Dem „Energieland Nummer 1“ droht der Abstieg in die energiepolitische Kreisklasse

So geht es nicht. So wird Sachsen nie ein Energieland. Noch wird fleißig Kohle verbrannt in Boxberg und Lippendorf. Aber das wird nicht die Zukunft sein. Die wird andernorts entschieden, so sehr auch die sächsische Staatsregierung glaubt, sie könne die Braunkohleverstromung als "Übergangstechnologie" wieder zustimmungsfähig machen und den Ausbau der Erneuerbaren Energien ausbremsen, wie am Dienstag, 12. März, in der nächsten Kabinettssitzung wohl passieren wird.

Die Fraktionen der Linken setzen sich für die Nachtruhe von Flughafenanwohnerinnen und -anwohnern ein

Angesichts der Forderung der Deutschen Lufthansa nach mehr Nachtflugzeit am neuen internationalen Flughafen Berlin/Brandenburger erklären die Fraktionsvorsitzenden: Die Fraktionen der Linken stehen für mehr Nachtruhe für Anwohnerinnen und Anwohner bundes- und europaweit. Die Fraktionsvorsitzendenkonferenz (FVK) unterstützt die berechtigte Forderung vieler Bürgerinnen und Bürger, dass die Gesundheit und der Lärmschutz gegenüber den wirtschaftlichen Erfordernissen z. B. eines Flughafens deutlich gestärkt werden muss.

Eva Brackelmann (SPD) zum Frauentag 2013: Sachsen braucht starke Frauen. Vielfalt der Lebensentwürfe ernst nehmen und fördern

"Auch in 2013 gibt es im Freistaat Sachsen offenkundig keinen konstanten Politikansatz in der Gleichstellungspolitik unter der Lebensverlaufsperspektive", zitiert Eva Brackelmann, sächsische Landesvorsitzende der SPD-Frauen, zum Internationalen Frauentag am 8. März eine der Handlungsempfehlungen des Gutachtens zum Ersten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung aus dem Jahre 2011.

Cornelia Ernst (Linke): EU-BürgerInnen zweiter Klasse – Zur Vertagung des Schengen-Beitritts von Rumänien und Bulgarien

Zum wiederholten Mal vertagt der Rat der Innenminister den vollständigen Schengen-Beitritt Rumäniens und Bulgariens. Dazu erklärt Cornelia Ernst, innenpolitische Sprecherin der Linken im Europaparlament: "Dem deutschen Innenminister Friedrich ist es zu verdanken, dass Rumänen und Bulgaren weiterhin EU-BürgerInnen zweiter Klasse bleiben, deren Pässe kontrolliert werden, wenn sie in den Rest der EU reisen wollen.

Rico Gebhardt (Linke): Tillichs technokratische Perspektive weit entfernt von Lebenskultur im Sachsen des 21. Jahrhunderts

Zum heute in der "Sächsischen Zeitung" erschienenen Interview mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) erklärt Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Herr Tillich verfehlt mit seiner technokratischen Perspektive die Wirklichkeit der Lebenskultur in Sachsen im 21. Jahrhundert.

Christian Hartmann (CDU): Schengen-Beitritt von Bulgarien und Rumänien derzeit noch verhindern – Friedrichs Position richtig und notwendig

Gestern entschieden die europäischen Innenminister in Brüssel über die Aufnahme von Bulgarien und Rumänien in den Schengen-Raum, der den Wegfall der Grenzkontrollen zur Folge hätte. Neben Deutschland stehen auch die Niederlande und Finnland einer Aufnahme skeptisch gegenüber.

Ein Poesiealbum und eine Lesetour: Gegen den Krieg

Die Buchmesse steht vor der Tür. Als Fest der Leser angepriesen. Aber es gibt auch die kritischen Bühnen und Diskussionen. Und auch die kritischen Bücher. Richtiges Futter für Köpfe und Denker. Gerade in Zeiten der permanenten Unterhaltung und der Verwandlung der Welt in ein Entertainment rund um die Uhr. Selbst der Krieg ist zur Dauerwerbeschleife verkommen. Deutsche Waffen morden mit in aller Welt. Für Dichter deprimierend und verstörend.

Leserbrief zu Privatisierung der Wasserversorgung: Leipziger CDU Abgeordnete Kudla und Feist stimmen im Bundestag gegen eigenen Parteitagsbeschluss und gegen die Interessen der Stadt

Von Dr. Thomas Feist (CDU): In erster Linie geht es in dem Gesetz nicht um Privatisierung um jeden Preis, sondern mir persönlich beim ablehnen desselben um das Ablehnen einer unsinnigen EU-Richtlinie bei der Konzessionsvergabe im Trinkwassersektor. Die im Entwurf der EU-Kommission für eine Konzessionsrichtlinie vorgeschlagene europaweite Ausschreibungsverpflichtung ist schlichter Unsinn, nützt unseren kommunalen Unternehmen kein Stück und führt höchstens dazu, dass kommunale Großversorger anderer Länder die Kontrolle über unser Trinkwasser per Bieterverfahren erhalten.

Aktuell auf LZ