Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leserbrief zu den Höfen am Brühl: „Ich war zur Zeit der Erbauung dieser Shopping-Mall nicht eindeutig auf der Seite der Kritiker …“

Von Burkhard Hirzinger (an die Centerinhaber & L-IZ.de gerichtet): Ich habe vergangenen Samstag wieder einmal die Shopping-Mall „Höfe am Brühl“ betreten und wollte Sie schon länger einmal fragen, durch welchen Eingang Sie wochentags Ihr Büro betreten? Sitzen Sie vielleicht gar nicht am Brühl? Das heißt, warum merken Sie nicht, mit welch widerlichem WC-Reiniger-Aroma ('Tarax' aus den westdeutschen 70er-Jahren, um es genau zu sagen) die Beduftungsanlage seit Monaten befüllt ist, auf dem Niveau der berüchtigten Pissbeckensteine? Am Blechbüchsen-Eingang ist das ganz extrem.

Am Anfang hatte ich gedacht, dass der Geruch von einem Putzmittel herrührt, weil einer der Imbiss-Stände zum Feierabend mit dem Saubermachen beginnt. Die Dame am Infotresen hatte mich aber dann aufgeklärt, dass der Duft absichtlich eingebracht wird – und dass ich bei weitem nicht der Erste bin, der sich darüber beschwert hat!

Was wollen Sie damit bezwecken? Die Kunden zum Kauf animieren? Ich finde diese Aromatisierung eher verkaufsschädigend, u.a. auch eine Unverschämtheit gegenüber den Gastronomiebetreibern.

Das ekelhafte Aroma führt dazu, dass ich nach dem manchmal notwendigen Besuch der Mall diese fluchtartig wieder verlasse. Wenn Sie mich mit einem Aroma zum Verweilen animieren wollten, könnten Sie  Sie mit Kaffee, Karamell, Leder oder Zitrusfrüchten kommen, aber nicht mit dem Geruch von billiger Chemie. Die fehlgeleitete Aromatisierung setzt der Sinnlosigkeit der Architektur der Höfe am Brühl und der Trostlosigkeit der Shop-Zusammenstellung das Sahnehäubchen auf.

Ich war zur Zeit der Erbauung dieser Shopping-Mall nicht eindeutig auf der Seite der Kritiker, muss diesen aber im Nachhinein zu 100% recht geben:

1. Architektur

Der Eingangsbereich an der Blechbüchse sieht mit der abgehängten Decke unbehaust, ja schäbig aus, es hätte schon direkt hinter der Tür eine mindestens 6-8 m hohe Halle geben müssen. So aber ist das toter Raum. Auch die anderen Eingangsbereiche sind völlig ungestaltet.

Jeder der Höfe ist vollkommen gleich gestaltet, nicht die Spur von Individualität, nur schwarzer Granit und Glas, unterschieden nur durch die Werbeschriftzüge der Ladeneinbauten. Die konservierte Rest-Fassade des alten Kaufhauses hinter dem Alu-Blech ist versteckt, eher als verschämtes Alibi zu sehen. Die an der Glasfassade angebrachten Silhouetten der Vorkriegs-Brühl-Bebauung sind kaum erkennbar. Die Leuchtreklamen an den Außenfassaden bestehen nur aus zu Rechtecken zusammengequetschten Einzelhändler-Logo, wirken plump und billig. Man kommt nur umständlich ins Untergeschoss, die hinabführenden Rollteppen hätten gleich im Eingangsbereich zugänglich sein müssen.

2. Das Ladenportfolio

Aufgrund der Ladenmieten mit Quadratmeterpreisen von wahrscheinlich 50-100 € herrschen fast 100%  Ketten vor; wenig Chancen für inhabergeführte Geschäfte. Das Portfolio beschränkt sich im Wesentlichen auf Mainstream-Bekleidung/Schuhe, Mobilfunk und Geschenkartikel, alles redundant; für mich interessant sind an sich nur der Media-Markt und mit Abstrichen Denn’s Bio-Markt und vielleicht manchmal noch EDEKA. Da hat der Leipziger Hauptbahnhof noch etwas mehr Charme.

Ein Möbelhaus, ein Fahrradladen, echte Feinkostläden etwa: Fehlanzeige: Es fehlt weiterhin statt nur Imbisse, die man nach einer halben Stunde wieder verlässt, Qualitätsgastromie, in der man auch mal 1,5-2 Stunden und mehr verweilen kann: Szenekneipen mit Freisitz und ein gutes Restaurant im Dachgeschoss, weiterhin ein Veranstaltungsraum für Autorenlesungen, Konzerte und Theater oder Programmkino, vielleicht auch ein Wellness-Center mit Sauna – und: Freiraum für politische Aktivitäten, z.B. so eine Art Speaker’s Corner.

Zum letzten Punkt: Politik ist in einer deutschen Investoren-Shopping-Mall unerwünscht.  Auch Straßenmusiker (es müssen ja nicht die Akkordeon-Dudler sein) würden gar nicht geduldet.

Dann: Wo ist das kostenlose Mall-WLAN bzw. der leicht auffindbare Hinweis darauf, wo ist die Shop-Navigations-App bzw. der QR-Code an den Eingangstüren mit Link auf die entsprechende mobile Webseite? Mit ‚Einkaufserlebnis‘  und ‚Lifestyle‘, was Ihr Konzern so gerne propagiert, hat die Brühlsche Shopping-Mall nichts, aber auch gar nichts zu tun – und mit Urbanität erst recht nicht.

Wie ein modernes Shopping-Center außerhalb des Mainstream aussehen kann, ist am Beispiel des Bikini Berlin zu besichtigen, am Breitscheidplatz / neben dem Bahnhof Zoo. Mit unkonvenstionellen Designerläden, zugegebenermaßen nichts, wo man jedes Wochenende mit der gesamten Familie hingeht, aber mit Ketten in der Minderzahl und z.B. auch mit einer begehbaren Dachterrasse. Freilich auch kein Neubau vom Reißbrett, sondern eine kernsanierte Bestandsimmobilie.

Das fragt man sich, wie man den Höfen am Brühl auf die Sprünge helfen kann, in einer Zeit, wo auf 1 km2 Leipziger Innenstadt der 6. dm-Drogeriemarkt eröffnet hat?

So wie das Shopping-Center jetzt gestaltet ist, wünscht man sich fast dessen Zerstörung durch einen Großbrand, freilich ohne dass Menschen zu Schaden kommen und nicht durch Brandstiftung oder terroristisches Attentat, sondern vielleicht durch einen Defekt in der Elektroinstallation. Dann könnte man beim Wiederaufbau, nachdem die Versicherungen gezahlt haben,  im zweiten Anlauf vieles  besser machen.

Aber es muss und sollte selbstverständlich eine Möglichkeit der Neugestaltung ohne Katastrophe geben, da wünsche ich mir, dass in 10 Jahren mit der grundlegenden Umgestaltung begonnen wird. Den alten Saalepark hat man ja auch bereits nach 15 Jahren wieder abgerissen und neugebaut. Nova Eventis ist vom Nutzungskonzept auch nicht wirklich modern, macht aber optisch wenigstens einiges her. Die Höfe am Brühl aber sind, so wie sie jetzt gestaltet sind, nach einem um 20 Jahre veralteten Konzept errichtet worden, unterscheidet sich von den 90er Jahre-Bauten an sich nur durch die Farbgebung Schwarz mit Beige statt Hellgrau mit Türkis.

Wie sagte einst Joschka Fischer in einem anderen Zusammenhang: ‚In Ostdeutschland werden Schienen verlegt, die im Westen schon wieder herausgerissen werden‘, und das kann man am Beispiel der Höfe am Brühl exakt so beobachten.

Der folgende Artikel gibt mir recht; ich versichere Ihnen, dass ich diesen erst nach dem Tippen meiner Mail gelesen habe: https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/handel/die-zukunft-der-shopping-center/

Also bitte: Machen Sie wenigstens den ersten Schritt und stoppen Sie unverzüglich die ekelhafte Aromatisierung Ihrer Verkaufsräume.

Mit freundlichen Grüßen

Burkhard Hirzinger

MelderHöfe am Brühl
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Sonderführung im Wildpark: „Weihnachtsfest für Tiere“
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Amnesty International: Das neue Polizeigesetz NRW verstößt gegen Rechtsstaatsprinzipien
„Stunde der Wintervögel“ – NABU ruft erneut zum Vogelzählen auf
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Weihnachtspäckchenaktion – 614 Geschenke für Zarnesti
Am 15. Juni 2019 auf der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kettcar Open Air
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bundesverwaltungsgericht: Leipziger Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 im Zentrum war rechtmäßig
Wenn sich das Weihnachtskarussell dreht, darf es in Leipzig auch verkaufsoffene Sonntage geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen 12. Dezember hat auch die Stadt Leipzig Rechtssicherheit, wenn es um verkaufsoffene Sonntage im Zentrumsbereich der Stadt geht. Zumindest in der Weihnachtszeit dürfen die Leipziger Innenstadtgeschäfte rings um den Weihnachtsmarkt auch sonntags öffnen. Denn das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat heute entschieden, dass die Rechtsverordnung der Stadt Leipzig zur sonntäglichen Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 rechtmäßig und wirksam war, soweit sie den Leipziger Ortsteil Zentrum betraf.
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Das Leipziger Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit ihren traditionellen Weihnachtskonzerten an den Feiertagen ist die Philharmonie Leipzig unter der Leitung von Prof. Michael Köhler auch in diesem Jahr im Gewandhaus zu erleben. Um den Konzertmeister und Solisten Holger Engelhardt erklingen unter anderem Mendelssohns Violinkonzert d-Moll sowie das Weihnachtskonzert des italienischen Barock-Komponisten Arcangelo Corelli. Zudem Tritt Sprecherin Carolin Masur als VIP-Gast auf. Sie liest aus „Nussknacker und Mäusekönig“, dazu erklingt die Nussknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, gespielt von den Philharmonikern.
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Die sanierte Straßenfront des "Anker". Foto: "Anker" Leipzig

Foto: "Anker" Leipzig

Forumtheater stammt aus Brasilien. Die Zuschauenden werden eingeladen, gemeinsam mit den Schauspielenden zu diskutieren und nach positiven Veränderungsmöglichkeiten für die Figuren auf der Bühne zu suchen. Das Stück beschäftigt sich mit dem aktuellen Thema der immer größer werdenden, gesellschaftlichen Spaltung. Unterschiedliche Weltsichten, politische Ideen, Wünsche und Ängste prallen aufeinander.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung will sich für Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer stark wachsenden Stadt stellt die Verkehrsplanung eine der größten Herausforderungen dar. Schon jetzt ist klar, dass in den kommenden Jahren massive Investitionen in den ÖPNV bevorstehen. Zudem gibt es mittlerweile erste Ideen für einen zweiten City-Tunnel. Auf Vorschlag der SPD möchte sich die Verwaltung nun für die Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen. Allerdings seien die Chancen einer Realisierung gering.
Die Dezember-Stadtratssitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum letzten Mal in diesem Jahr treffen sich am Mittwoch, den 12. Dezember, die Stadträte im Neuen Rathaus. Ab kurz nach 14 Uhr beschäftigt sich die Ratsversammlung mit zahlreichen Anträgen, Petitionen, Vorlagen und Anfragen. Die L-IZ ist mit einem Livestream dabei und berichtet über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: Ehrung für Karl Heine zum 200. Jahrestag beschlossen
Dr. Karl Heine, Unternehmer, Politiker und Industriepionier in Leipzig. (Denkmal am Leipziger Palmengarten) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig wird den am 10. Januar 1819 in Leipzig geborenen Karl Heine im kommenden Jahr „in würdiger Form“ ehren. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, einstimmig beschlossen. Die Debatte im Stadtrat nahm auch Bezug auf die gegenwärtige Wirtschaftspolitik in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Infoveranstaltung statt Runder Tisch für die Jahnallee
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Noch in diesem Jahr soll die Stadtverwaltung eine Infoveranstaltung für die Gewerbetreibenden in der Jahnallee durchführen. Thema sind dann die Maßnahmen, die geplant sind, um kurzfristig den Verkehr zu regeln. Die Jahnallee ist ein Unfallschwerpunkt, weil sich ÖPNV, Fahrräder sowie parkende und fahrende Autos wenig Platz teilen müssen. Ursprünglich hatten die Freibeuter einen „Runden Tisch“ beantragt.
Der Stadtrat tagt: Ältester Musikverlag der Welt soll mit Gedenktafel gewürdigt werden
Nils Oberstadt (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBreitkopf & Härtel feiert kommendes Jahr sein 300-jähriges Bestehen. Damit ist das Leipziger Unternehmen der älteste Musikverlag der Welt. Die CDU beantragte, das Jubiläum mit Errichtung einer Gedenktafel zu würdigen.
Der Stadtrat tagt: Skala wird nicht verkauft, Jazzclub erhält Mietvertrag
Werner Kujat (Die Linke) sprach für die Annahme der Petition. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen den geplanten Verkauf der Skala gestoppt. Die sanierungsbedürftige Immobilie in der Gottschedstraße soll einem Investor im Wege der Erbbaupacht überlassen werden. Die Räumlichkeiten des Erdgeschosses, in denen sich bis März 2012 die Zweitspielstätte des Schauspiels befand, sollen wie geplant dem Jazzclub Leipzig vermietet werden.
Der Stadtrat tagt: Stadtrat gibt WLAN-Konzept für Leipzig in Auftrag

William Grosser (Linke). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserUnter Federführung der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft soll in den kommenden Monaten ein Konzept für ein stadtweites WLAN-Netz entstehen. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Die Linksfraktion stimmte gegen den Antrag der Grünen.
„Notbremse“ für die Kohlekommission: Ministerpräsident Kretschmer soll Rede und Antwort stehen
Michael Kretschmer. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer keinen Plan hat, der blockiert Entscheidungen. So geschehen Ende November, als die drei ostdeutschen Kohle-Ministerpräsidenten vorpreschten und die anstehende Entscheidung der Kohleausstiegskommission mit einer Forderung nach 60 Milliarden Euro für die drei Kohleländer aushebelten. Die Kommission vertagte sich und die Grünen im Sächsischen Landtag fragten sich verblüfft: Was soll das? Wessen Politik macht Sachsens Ministerpräsident da eigentlich?
Naturkundemuseum: Keine Festlegung auf den Standort an der Lortzingstraße
Das Leipziger Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Verwaltung ist ein schwerer Tanker. Wenn er erst einmal Speed aufgenommen hat, ist er kaum noch zu bremsen. Wendemanöver sind extrem schwergängig. Das erfährt jetzt auch die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat. Denn dort war man sich nach dem Scheitern der Naturkundemuseums-Idee in der Spinnerei-Halle 7 klar: Dann bleibt nur, den alten Standort endlich ernst zu nehmen und zu entwickeln. Aber irgendjemand will das so nicht.
Ticketverlosung: Der Froschkönig – Freilicht-Wintertheater in der Moritzbastei
Der Froschkönig, Nina Maria Föhr. Quelle: Wintertheater Leipzig

Quelle: Wintertheater Leipzig

VerlosungVom 30.11. bis 22.12.2018 können Kinder und Eltern gleichermaßen zwischen den Steinmauern im Innenhof der Moritzbastei mit uns träumen. Wer möchte vom goldenen Teller der Königstochter naschen und einen Blick in den Brunnen wagen? Ein Schauspiel nach den Brüdern Grimm in zauberhaft vorweihnachtlicher Atmosphäre. Für die Veranstaltung am Samstag, 15.12., 17 Uhr, können Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) 1x2 Familien-Tickets ergattern.
Investitionsstau in Sachsens Kommunen hat sich binnen eines Jahres um 1 Milliarde Euro erhöht
Der Investitionsbedarf der Kommunen - hier ein Blick von oben auf Leipzig - ist enorm gestiegen. Das hat eine neue Studie der Universität Leipzig ergeben. Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWahrscheinlich würde man dazu nicht einmal eine Forschungsabteilung brauchen, nur eine kompetente Abteilung im sächsischen Finanzministerium, die jedes Jahr die realen Investitionsbedarfe der Kommunen erfasst. Dann könnte die Regierung nämlich vorsorgen und steuern. Und hätte auch schon vor ein paar Jahren wissen können, auf welchen gewaltigen Investitionsstau die Kommunen im Freistaat zusteuern.
Franka Blooms zweiter Roman „Mitte 40, fertig, los“
Franka Bloom: Mitte 40, fertig, los. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNun ja, dieses Buch zu lesen hat ein bisschen länger gedauert. Das liegt am Stoff. Einem Stoff, der sich auf dem deutschen Buchmarkt gut verkauft, denn das Bedürfnis nach Lebens-Ermutigungs-Literatur ist groß. Wohl auch und gerade bei Frauen. Was lesen eigentlich Männer, wenn sie ermutigt werden wollen? Aber Männer lesen ja nicht. Das ist so un-männlich, nicht wahr? Und da das hier garantiert kein Mann liest, kann ich einfach loslegen.