Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leserbrief zu den Höfen am Brühl: „Ich war zur Zeit der Erbauung dieser Shopping-Mall nicht eindeutig auf der Seite der Kritiker …“

Von Burkhard Hirzinger (an die Centerinhaber & L-IZ.de gerichtet): Ich habe vergangenen Samstag wieder einmal die Shopping-Mall „Höfe am Brühl“ betreten und wollte Sie schon länger einmal fragen, durch welchen Eingang Sie wochentags Ihr Büro betreten? Sitzen Sie vielleicht gar nicht am Brühl? Das heißt, warum merken Sie nicht, mit welch widerlichem WC-Reiniger-Aroma ('Tarax' aus den westdeutschen 70er-Jahren, um es genau zu sagen) die Beduftungsanlage seit Monaten befüllt ist, auf dem Niveau der berüchtigten Pissbeckensteine? Am Blechbüchsen-Eingang ist das ganz extrem.

Am Anfang hatte ich gedacht, dass der Geruch von einem Putzmittel herrührt, weil einer der Imbiss-Stände zum Feierabend mit dem Saubermachen beginnt. Die Dame am Infotresen hatte mich aber dann aufgeklärt, dass der Duft absichtlich eingebracht wird – und dass ich bei weitem nicht der Erste bin, der sich darüber beschwert hat!

Was wollen Sie damit bezwecken? Die Kunden zum Kauf animieren? Ich finde diese Aromatisierung eher verkaufsschädigend, u.a. auch eine Unverschämtheit gegenüber den Gastronomiebetreibern.

Das ekelhafte Aroma führt dazu, dass ich nach dem manchmal notwendigen Besuch der Mall diese fluchtartig wieder verlasse. Wenn Sie mich mit einem Aroma zum Verweilen animieren wollten, könnten Sie  Sie mit Kaffee, Karamell, Leder oder Zitrusfrüchten kommen, aber nicht mit dem Geruch von billiger Chemie. Die fehlgeleitete Aromatisierung setzt der Sinnlosigkeit der Architektur der Höfe am Brühl und der Trostlosigkeit der Shop-Zusammenstellung das Sahnehäubchen auf.

Ich war zur Zeit der Erbauung dieser Shopping-Mall nicht eindeutig auf der Seite der Kritiker, muss diesen aber im Nachhinein zu 100% recht geben:

1. Architektur

Der Eingangsbereich an der Blechbüchse sieht mit der abgehängten Decke unbehaust, ja schäbig aus, es hätte schon direkt hinter der Tür eine mindestens 6-8 m hohe Halle geben müssen. So aber ist das toter Raum. Auch die anderen Eingangsbereiche sind völlig ungestaltet.

Jeder der Höfe ist vollkommen gleich gestaltet, nicht die Spur von Individualität, nur schwarzer Granit und Glas, unterschieden nur durch die Werbeschriftzüge der Ladeneinbauten. Die konservierte Rest-Fassade des alten Kaufhauses hinter dem Alu-Blech ist versteckt, eher als verschämtes Alibi zu sehen. Die an der Glasfassade angebrachten Silhouetten der Vorkriegs-Brühl-Bebauung sind kaum erkennbar. Die Leuchtreklamen an den Außenfassaden bestehen nur aus zu Rechtecken zusammengequetschten Einzelhändler-Logo, wirken plump und billig. Man kommt nur umständlich ins Untergeschoss, die hinabführenden Rollteppen hätten gleich im Eingangsbereich zugänglich sein müssen.

2. Das Ladenportfolio

Aufgrund der Ladenmieten mit Quadratmeterpreisen von wahrscheinlich 50-100 € herrschen fast 100%  Ketten vor; wenig Chancen für inhabergeführte Geschäfte. Das Portfolio beschränkt sich im Wesentlichen auf Mainstream-Bekleidung/Schuhe, Mobilfunk und Geschenkartikel, alles redundant; für mich interessant sind an sich nur der Media-Markt und mit Abstrichen Denn’s Bio-Markt und vielleicht manchmal noch EDEKA. Da hat der Leipziger Hauptbahnhof noch etwas mehr Charme.

Ein Möbelhaus, ein Fahrradladen, echte Feinkostläden etwa: Fehlanzeige: Es fehlt weiterhin statt nur Imbisse, die man nach einer halben Stunde wieder verlässt, Qualitätsgastromie, in der man auch mal 1,5-2 Stunden und mehr verweilen kann: Szenekneipen mit Freisitz und ein gutes Restaurant im Dachgeschoss, weiterhin ein Veranstaltungsraum für Autorenlesungen, Konzerte und Theater oder Programmkino, vielleicht auch ein Wellness-Center mit Sauna – und: Freiraum für politische Aktivitäten, z.B. so eine Art Speaker’s Corner.

Zum letzten Punkt: Politik ist in einer deutschen Investoren-Shopping-Mall unerwünscht.  Auch Straßenmusiker (es müssen ja nicht die Akkordeon-Dudler sein) würden gar nicht geduldet.

Dann: Wo ist das kostenlose Mall-WLAN bzw. der leicht auffindbare Hinweis darauf, wo ist die Shop-Navigations-App bzw. der QR-Code an den Eingangstüren mit Link auf die entsprechende mobile Webseite? Mit ‚Einkaufserlebnis‘  und ‚Lifestyle‘, was Ihr Konzern so gerne propagiert, hat die Brühlsche Shopping-Mall nichts, aber auch gar nichts zu tun – und mit Urbanität erst recht nicht.

Wie ein modernes Shopping-Center außerhalb des Mainstream aussehen kann, ist am Beispiel des Bikini Berlin zu besichtigen, am Breitscheidplatz / neben dem Bahnhof Zoo. Mit unkonvenstionellen Designerläden, zugegebenermaßen nichts, wo man jedes Wochenende mit der gesamten Familie hingeht, aber mit Ketten in der Minderzahl und z.B. auch mit einer begehbaren Dachterrasse. Freilich auch kein Neubau vom Reißbrett, sondern eine kernsanierte Bestandsimmobilie.

Das fragt man sich, wie man den Höfen am Brühl auf die Sprünge helfen kann, in einer Zeit, wo auf 1 km2 Leipziger Innenstadt der 6. dm-Drogeriemarkt eröffnet hat?

So wie das Shopping-Center jetzt gestaltet ist, wünscht man sich fast dessen Zerstörung durch einen Großbrand, freilich ohne dass Menschen zu Schaden kommen und nicht durch Brandstiftung oder terroristisches Attentat, sondern vielleicht durch einen Defekt in der Elektroinstallation. Dann könnte man beim Wiederaufbau, nachdem die Versicherungen gezahlt haben,  im zweiten Anlauf vieles  besser machen.

Aber es muss und sollte selbstverständlich eine Möglichkeit der Neugestaltung ohne Katastrophe geben, da wünsche ich mir, dass in 10 Jahren mit der grundlegenden Umgestaltung begonnen wird. Den alten Saalepark hat man ja auch bereits nach 15 Jahren wieder abgerissen und neugebaut. Nova Eventis ist vom Nutzungskonzept auch nicht wirklich modern, macht aber optisch wenigstens einiges her. Die Höfe am Brühl aber sind, so wie sie jetzt gestaltet sind, nach einem um 20 Jahre veralteten Konzept errichtet worden, unterscheidet sich von den 90er Jahre-Bauten an sich nur durch die Farbgebung Schwarz mit Beige statt Hellgrau mit Türkis.

Wie sagte einst Joschka Fischer in einem anderen Zusammenhang: ‚In Ostdeutschland werden Schienen verlegt, die im Westen schon wieder herausgerissen werden‘, und das kann man am Beispiel der Höfe am Brühl exakt so beobachten.

Der folgende Artikel gibt mir recht; ich versichere Ihnen, dass ich diesen erst nach dem Tippen meiner Mail gelesen habe: https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/handel/die-zukunft-der-shopping-center/

Also bitte: Machen Sie wenigstens den ersten Schritt und stoppen Sie unverzüglich die ekelhafte Aromatisierung Ihrer Verkaufsräume.

Mit freundlichen Grüßen

Burkhard Hirzinger

MelderHöfe am Brühl
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Erfolgreicher Protest gegen AfD – linksjugend Leipzig kritisiert Einsatz der Polizei
Einladung zum Pinguin-Aktionstag
Erfolgreiches Trainingslager – Sonntag Formtest in Dessau
Privat krankenversichert: So lassen sich die Beiträge senken
Barrierefrei: Linkes OBM-Wahlprogramm jetzt auch in Leichter Sprache
Ausstellung im Stadtarchiv zum Architekten Johannes Koppe wird bis Ende Februar verlängert
Podiumsdiskussionen zur Oberbürgermeisterwahl
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 4. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?