6.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Insolvenzeröffnung: HC Leipzig Bundesliga GmbH

Mehr zum Thema

Mehr

    Das Insolvenzverfahren über das Vermögen des HC Leipzig Bundesliga GmbH wurde am 01.09.2017 eröffnet. Der ehemalige Handball-Bundesligist ist zahlungsunfähig. Insolvenzverwalter Dr. Christoph Alexander Jacobi wird jetzt gemeinsam mit seinem 50-köpfigen Team die wirtschaftliche Vergangenheit der Gesellschaft durchleuchten, frühere Geschäftsvorfälle rekonstruieren und vorhandenes Vermögen verwerten.

    Die HC Leipzig Bundesliga GmbH schrieb in den letzten 10 Jahren oft hohe Verluste und war dauerhaft bilanziell überschuldet. 1,5 Millionen Euro Schulden wurden angehäuft. Nachdem der Gesellschaft wegen Geldmangel die Lizenz zur Teilnahme an der Handballbundesliga entzogen wurde, beantragte der Geschäftsführer Kai-Sven Hähner im Juli 2017 ihre Insolvenz.

    Bis zur Insolvenzeröffnung wurde der Geschäftsbetrieb durch den vorläufigen Insolvenzverwalter fortgeführt. Ein Investor wurde allerdings nicht gefunden. „Es ist aber wenigstens gelungen, Folgeeffekte der Insolvenz für die Nachwuchsarbeit des HC Leipzig e.V. und dessen Spielbetrieb in der dritten Liga abzuwenden“, sagt Jacobi.

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ