Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Basketball: Wölfe machen den Klassenerhalt in der easyCredit BBL perfekt

Der SYNTAINICS MBC hat am Abend den Klassenerhalt im Basketball-Oberhaus besiegelt. Mit einem 90:87 Heimsieg am letzten Spieltag der BBL über die Eisbären Bremerhaven unterstrichen die Wölfe die klaren Ambitionen für die nächste Saison 2019/2020. Dabei begegneten sich beide Teams während der gesamten Partie bis in die letzten Sekunden auf Augenhöhe. Mit 3000 Zuschauern und damit einer ausverkauften Stadthalle im Rücken, bewiesen die Weißenfelser jedoch in der Schlussphase den längeren Atem.

Nachdem im Vorlauf am jährlichen Feuerwehrtag rund 400 Kinder eine tolle Einstimmung auf die letzte Begegnung der aktuellen Spielzeit vor und in der Stadthalle erlebten, feuerten die 3000 Zuschauer bereits vor dem Anpfiff ihren SYNTAINICS MBC an. Es waren jedoch die Eisbären, die die Partie mit einem Dreier eröffneten. Andrew Warren hatte die passende Antwort und konnte im Anschluss zum 3:3 ausgleichen.

Auch Tremmell Darden sollte heute wieder einmal einen exzellenten Tag erwischen und netzte nach gut einer Minute von der Dreierlinie zum 6:5 ein. Ein heiterer Schlagabtausch prägte die Anfangsphase des Spiels. Zur Mitte des Viertels hatten sich die Gäste von der Nordsee mit 15:12 in Führung gebracht. Die Saale-Städter brauchten ein Erfolgserlebnis, welches Benedikt Turudic mit einem krachendem Dunking zum 14:19 geben sollte.

Dennoch blieben die Bremerhavener in Führung und versuchten diese auszubauen. Das verhinderten die Wölfe jedoch in den letzten zwei Minuten des ersten Abschnitts. Erst traf Jovan Novak zum 17:20, dann kämpfte sich Sergio Kerusch zum 19:20 durch die gegnerische Zone und letztendlich holte Lee Moore kurz vor dem Pfiff die 21:20 Führung.

Sergio Kerusch kam gleich zu Beginn des zweiten Viertels zu schnellen Punkten, was wiederum sofort durch die Gäste gekontert wurde. Benedikt Turudic konnte zwar ebenfalls schnell zum 26:22 nach einer Minute lachlegen, doch auch die Norddeutschen kamen immer wieder zu Korberfolgen. Wölfe und Eisbären schenkten sich keinen Millimeter und standen sich auf den Füßen.

Nach vier Minuten, bei einem 30:30 Gleichstand, war die Partie noch physischer geworden. Die Gäste waren nun defensiv besser aufgelegt als die Hausherren und sicherten ihren Ring hervorragend ab. So gingen sie nach gut fünf Minuten sogar in Führung. Doch Tremmell Darden hatte etwas dagegen und glich nach sechs Minuten aus. Der Schlagabtausch zog sich wie ein roter Faden weiter durch die Begegnung im Wolfsbau.

James Farr wurde eine Minute vor der Halbzeit beim Wurf gefoult, traf und netzte noch den Bonusfreiwurf zum 40:38 ein. Auch Jovan Novak zeigte sich erfolgreich von der Freiwurflinie und sicherte somit die 42:38 Führung zur Halbzeit.

Die Eisbären eröffneten den zweiten Abschnitt mit schnellen zwei Punkten zum 40:42 Anschluss. Doch nachdem James Farr für zwei Zähler einnetzte und Andrew Warren erneut einen Dreipunktwurf verwandelte, war es wieder Farr, der den Ball mit Kraft durch den Korb zum 49:40 drückte. Die Bremerhavener gaben sich jedoch nicht auf, denn sie brauchten diesen Sieg heute. Nach drei Minuten hatten sich Gäste erfolgreich mit 47:49 wieder ins Spiel gebracht.

Wie erwartet, war es von hier an ein mehr als erbitterter Kampf für beide Mannschaften. Auch nach fünf Minuten im zweiten Viertel prangerte ein ausgeglichenes 52:52 auf der Anzeigetafel. Doch Benedikt Turudic wollte ein Ausrufezeichen setzen und kämpfte sich erst zum 56:54 nach sieben Minuten durch die Zone, um im Anschluss mit einem krachenden Dunking das gewollte Zeichen zu setzen. Die Stadthalle stand auf den Beinen, als Andrew Warren erneut einen Schuss von jenseits des Bogens zum 61:54 verwandelte.

Als die Wölfe sich nach acht Minuten eine komfortable 63:54 Führung erspielt hatten, fassten sich die Bremerhavener ein Herz und kämpften sich Stück für Stück heran. Mit einem knappen 65:61 entschieden die Weißenfelser den dritten Abschnitt dennoch für sich.

Zu diesem Zeitpunkt schien eine Niederlage mit 41 Punkten bereits undenkbar. Trotzdem pochten die Norddeutschen auf den Auswärtssieg und netzten zu Beginn des vierten Viertels einen Dreier zum 64:65 ein und bewerkstelligten kurze Zeit später sogar den 67:67 Ausgleich. Unermüdlich bearbeiteten sich die Mannschaften weiter, die seit dem Anfang der Spielzeit 2018/2019 als direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt an den Start gingen.

Trevor Releford war zur Stelle, um die Saale-Städter mit 73:69 in Führung zu bringen. Die Stimmung im Wolfsbau war dem Saisonabschluss gebührend, sodass erneut Releford nach vier Minuten zum 76:69 verwandelte. Wieder kamen die Eisbären jedoch heran, als das Wurfglück der Gastgeber auf sich warten ließ. Nach sechs Minuten traf Tremmell Darden zum 78:76, doch nach Unsicherheiten schienen die Gäste das Spiel übernehmen zu wollen.

Das ließ Trevor Releford nicht zu, als er gut zwei Minuten vor der Schlusssirene einen Dreipunkt-Wurf zum 81:80 einnetzte. Auch Tremmell Darden blieb konzentriert und erhöhte die Wölfe-Führung im Anschluss auf 83:80 anderthalb Minuten vor dem Ende. Die Partei sollte jedoch noch nicht entschieden sein, denn die Eisbären blieben brandgefährlich und brachten sich eine Minute vor Saisonende mit 84:83 wieder in Führung.

Mit Eis in den Venen traf Jovan Novak dann mit nur noch 16 Sekunden auf der Uhr zum 86:84. Wieder war es der junge Point Guard, der nach einem strategischen Foul im Anschluss ganz wichtige Freiwürfe zum 88:84 sicherte. Doch ein wilder Gäste-Dreier brachte die Bremerhavener Sekunden vor dem Schluss auf 87:88 heran. Tremmell Darden aber wurde seiner Führungsrolle gerecht und netzte die folgenden zwei Freiwürfe sicher ein. Das sollte den Heimsieg und somit den endgültigen Beweis für den Klassenerhalt in der easyCredit BBL bedeuten.

„Es war wie erwartet ein hartumkämpftes Spiel. Ich denke, dass der Heimvorteil heute den Unterschied ausgemacht hat. Beide Teams haben sich nichts geschenkt. Am Ende, mit dem Publikum im Rücken und guten Entscheidungen, haben wir die Partie für uns entschieden. Ich gratuliere meinem Team und bedanke mich bei allen, die uns unterstützt haben. Ganz besonders möchte ich mich für das Vertrauen bedanken. Für das Vertrauen der Fans, des Managements und vor allem für das Vertrauen von Martin Geissler und Aleksandar Scepanovic. Ich bin einfach froh, ein Teil dieser Reise gewesen zu sein. Gemeinsam mit den Wölfe-Fans haben wir in den letzten Wochen eine Energie kreiert, die uns zusammen zum Klassenerhalt geführt hat“, bedankt sich SYNTAINICS MBC-Head Coach Silvano Poropat für die ungebrochene Unterstützung aller Beteiligten nach dem Spiel.

MBC:

Moore (10), Farr (13), Darden (17), Brembly (0), Kerusch (7), Niedermanner (dnp), Zylka (dnp), Gille (dnp), Releford (10), Novak (10), Warren (14), Turudic (9)

MelderBasketball
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Freistaat fördert Radverkehrsanlage entlang der Muldentalstraße in Leipzig
Kein ganz so ruhiges Pfingstwochenende bei der Bundespolizei Leipzig
Informations- und Annahmestellen der Finanzämter wieder geöffnet
Mehr Platz fürs Fahrrad – Demo zum Europäischen Tag des Fahrrades
Zum Weltkindertag: Kinderrechte in Leipzig konsequent umsetzen!
Fahrplanabweichungen vom 4., am 12. und am 14. Juni 2020 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
100-Tage Countdown zum 1. bundesweiten Warntag läuft an
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.
Freiheit und Freisein: Ein Gespräch zwischen Thomas Rühmann und Konstanze Caysa, Teil 1
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Probstheidaer Baustellen-Report: Traum von der 3. Liga stellt den 1. FC Lok vor neue bauliche Herausforderungen
Die Sanierungsarbeiten für die geschichtsträchtige Tribüne im Bruno-Plache-Stadion haben gerade begonnen. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelIm Jahr 2015 ist das Bruno-Plache-Stadion in Leipzig-Probstheida ein Abziehbild der 1980er Jahre. An der Westseite des Geländes stand mehr ein metallener Flickenteppich als ein Zaun, von der Tribünenwand fiel der Putz, die Mannschaften trainierten im Winter auf dem Hartplatz, in der Halle war der Bodenbelag schon fünfmal abgespielt, und laut Sächsischer Versammlungsstättenordnung war das Stadion nur noch für 4.999 Zuschauer zugelassen.
Grüne beantragen ein bisschen mehr Transparenz für die Fachausschüsse des Leipziger Stadtrates
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf

Foto: Ralf

Für alle LeserMühsam nährt sich ja das Eichhörnchen. Eigentlich wissen alle, dass eine transparente Politik auch bei den Bürgern Vertrauen schafft. Und trotzdem verschwindet nicht nur der größte Teil der Verwaltungsarbeit hinter dicken Mauern, verschlossenen Türen und in abgeschotteten Gremien. Auch ein Großteil der Stadtratsarbeit findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist nur zum Teil begründbar, stellt die Grünen-Fraktion jetzt in einem Antrag fest.
Sächsische Bildungsempfehlungen erzählen noch immer von Benachteiligung nach Wohnort und Herkunft
Wohin mit dem Knaben? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAn Schulen, die wirklich die Bildung und die Förderung von Kindern zum Ziel hätten, gäbe es keine Bildungsempfehlungen. Jedenfalls nicht solche wie in Sachsen, wo auch die Entschärfung der alten Sortierregeln nicht wirklich etwas am System der Auslese geändert haben. Auch wenn das Kultusministerium am 10. März stolz meldete: „Von rund 31.400 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 48 Prozent (14.959 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent (16.147 Schüler) für die Oberschule erhalten.“
Das Fördernäpfchen für Sportstätten in Sachsens Kommunen war schon am 1. Januar leer und eine Ballsporthalle sorgt für Erstaunen
Alte Messe: Viel Platz für eine Ballsporthalle? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum wird die geplante Schwimmhalle auf dem Otto-Runki-Platz vom Freistaat nicht gefördert? Der Aufschrei war ja groß in Leipzig, als die Ablehnung des Förderantrags bekannt wurde. Und im Landtag hat der Abgeordnete der Linksfraktion Franz Sodann extra nachgefragt, woran das liegt. „Der Freistaat lehnt eine Bezuschussung durch Landesmittel, die in Höhe von 6,255 Mio. € beantragt wurden, ebenso ab, wie eine Förderung aller weiterer von der Stadt Leipzig geplanter kommunaler Sportbauten“, stellte er fest.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #32
Nachwachsender Rohstoff - Holz. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs scheint eine kleine Ironie der großen Geschichte zu sein, dass ausgerechnet während der Präsidentschaft von Donald-The-Ol'-King-Coal-Trump der Kohleverbrauch der USA unter den der erneuerbaren Energien gefallen ist. Zum ersten Mal seit 135 Jahren. Der Blick auf die Verbrauchsstatistik zeigt die Wachablösung in Form von zwei Graphen – und beschreibt dabei einen fast schon romantischen Moment.
Herrlichstes Kopftheater: Zum 300. gibt es die Münchhausen-Geschichten mit den phantasievollen Zeichnungen von Thomas M. Müller
Gottfried August Bürger: Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande, Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Geburtstagsfest fiel gründlich ins Wasser, oder besser: dem Corona-Ausnahmezustand zum Opfer. Am 11. Mai hätte Bodenwerder so gern den 300. Geburtstag seines berühmtesten Einwohners gefeiert. Aber die Feier musste ausfallen. Vielleicht wird sie im Herbst noch nachgeholt. Dafür hat sich der Leipziger Verleger Michael Faber einen großen Wunsch erfüllt: Er hat die Geschichten des Lügenbarons von Thomas M. Müller illustrieren lassen.
„Reiß‘ dich zusammen und suche dir Hilfe!“ – Kampf gegen Essstörungen, für Melanie Apitzsch der härteste Langstreckenlauf
Melanie Apitzsch: „Es ist kein Schritt zurück, sondern ich nehme nur Anlauf.“ Foto: Daniel Halangk

Foto: Daniel Halangk

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelAuf den Tag genau vor fünf Jahren erschien mit der 1. Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) auch meine erste große Sportgeschichte. Es war die Geschichte der Leistungssportlerin Melanie Apitzsch, die zuvor als großes Leipziger Talent auf den langen Laufstrecken und über 3.000 Meter Hindernis galt. Doch der härteste Wettkampf fand für sie nicht auf der Rundbahn statt, sondern es war der Kampf mit sich selbst, der Kampf gegen Essstörungen.
Auch Leipziger Wasserwerke schaffen ihr Jahresziel und ärgern sich trotzdem über sparsame Leipziger
Klärwerk im Rosental. Foto: KWL

Foto: KWL

Für alle LeserAuch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig haben das Geschäftsjahr 2019 mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Auch wenn die Wasserwerker damit hadern, dass die Leipziger immer noch so wenig Wasser pro Kopf verbrauchen. Obwohl dieses Hadern überhaupt keinen Grund hat, denn auch das ziemlich wasserarme Jahr 2019 hat gezeigt, dass auch die Wasserwerke Leipzig die Wasserbereitstellung nicht einfach mal so aus der Hüfte erhöhen können.
Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.
These #19: Der „aktivierende Sozialstaat“ grenzt insbesondere benachteiligte Menschen aus.
Kalender-These #19 – Juni 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit gerade junge Menschen nicht am Verwaltungsdruck zerbrechen, brauchen sie Sicherheit und Förderung – um Selbsthilfepotenziale entdecken und nutzen zu können.