13.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Roter Stern Leipzig kritisiert Urteile des sächsischen Sportgerichts

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Während der Partie SV Naunhof gegen Roter Stern Leipzig im Dezember vergangenen Jahres kam es zu homophoben, sexistischen und rassistischen Beleidigungen durch Naunhofer Spieler. Da der Schiedsrichter diese nicht im Spielbogen notieren wollte, zeigte Roter Stern die diskriminierenden Schmähungen im Nachgang beim Sächsischen Fußballverband (SFV) an.

    In den nun vorliegenden rechtskräftigen Urteilen wird der diskriminierende Charakter der Provokationen nicht anerkannt und teilweise relativiert. Roter Stern Leipzig hat diesbezüglich um Neubewertung der Urteile beim Verband gebeten.

    Beim urteilenden Sportgericht handelt es sich um das Verbandsgericht des SFV, unter welchem Widerspruch formal ausgeschlossen ist. Die Urteile selbst betreffen drei Spieler. Der erste Schuldspruch verurteilt den rassistisch beleidigten Spieler von Roter Stern wegen angeblicher Beleidigungen seinerseits, obgleich hier Aussage gegen Aussage steht.

    Die eingestandenen rassistischen Beleidigungen eines Naunhofer Spielers werden im zweiten Schuldspruch nicht als solche eingeordnet oder benannt. Im dritten Urteil wird ein weiterer Naunhofer Spieler freigesprochen. Das Sportgericht wertet die homophob motivierte Frage ‚Bist du schwul oder was?‘ als Reaktion auf enge Deckung als fußballtypisch.

    Die Bitte um inhaltliche Neubewertung und um eine korrekte Einordnung der einzelnen Situationen wurde mittlerweile durch das Sportgericht des SFV abgelehnt.

    „Die Urteile des Sportgerichts ordnen die ausgesprochenen Diskriminierungen während unseres Auswärtsspiels nicht ein. Sie werden nicht einmal konkret benannt. Da eine Berufung der Verfahren ausgeschlossen ist, fordern wir zumindest eine klare Positionierung und eine Neubewertung der Vorfälle durch den Verband.“ sagt Conrad Lippert, Pressesprecher von Roter Stern Leipzig.

    Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige