Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

U23-DM: Titel für Marvin Schulte und Felix Straub, Bronze für Julia Klein

Die Deutschen Meisterschaften der U23-Leichtathleten in Wetzlar sind mit gleich mehreren Erfolgen für die Sportler des SC DHfK Leipzig zu Ende gegangen. Mit Marvin Schulte (100m) und Felix Straub (200m) holten sich zwei Leipziger den U23-Titel. Die dritte Medaille im Bunde sicherte sich Julia Klein mit Bronze über die 1.500 Meter.

100 m, Männer: Marvin Schulte lässt Konkurrenz keine Chance

„Ich brauche noch ein paar Tage, um zu verstehen, was ich hier heute auf die Bahn gebracht habe.“ Marvin Schulte konnte seinen Erfolg nach dem Rennen selbst noch nicht so richtig glauben. Der erst 20-jährige Sprinter vom SC DHfK Leipzig zauberte drei Top-Läufe bei der U23-DM auf die Bahn und krönte seine Leistung mit dem Deutschen Meistertitel über die 100 Meter.

Im Vorlauf souverän mit 10,36 Sekunden, verbesserte er mit 10,18 Sekunden im Halbfinale seine erst vor kurzem aufgestellte Bestzeit. Im Finale ließ er dann keine Zweifel aufkommen: In 10,12 Sekunden siegte er vor dem amtierenden Deutschen Meister Kevin Kranz (10,22 sek | Sprintteam Wetzlar) und Kumpel Joshua Hartmann (10,26 sek | ASV Köln). Kleiner Wermutstropfen: Da der Wind mit 2,1 Metern pro Sekunde etwas zu stark von hinten kam, wird Schultes Zeit nicht in die Bestenlisten eingehen.

„Marvins Leistungsexplosion konnte man erwarten“, sagte Bundes- und Heimtrainer Ronald Stein, „dass sie so früh geschieht, war aber nicht planbar. Mit seinem Wechsel in den Männerbereich hat sich Marvins Umfeld noch einmal professionalisiert. Die Stimmung in der Trainingsgruppe ist durchweg positiv. Die Jungs pushen sich gegenseitig. Das macht sich auf der Bahn bemerkbar.“

Seine nicht stoppen wollende Leistungsentwicklung kommentierte Schulte so: „Das ist einfach Wahnsinn. Mal gucken, was diese Saison noch kommt.“ Ebenfalls für das Sprintfinale konnte sich Niels Torben Giese qualifizieren (10,40 sek), verzichtete aber verletzungsbedingt auf einen Start. Sein Fokus richtet sich nun auf eine optimale Vorbereitung für die U23-EM in Schweden. Die Kadernominierung steht in dieser Woche an. Das Sprintertrio komplettierte Ole Werner, der mit seiner Leistung etwas haderte: „Ich bin heute mit 10,67 Sekunden keine Bestzeit gelaufen. Eigentlich hatte ich mir mehr vorgenommen. So war bereits im Halbfinale Schluss.“

200 m, Männer: Felix Straub macht Ankündigung wahr und holt Titel

Den Titel des zweiten Leipziger Goldjungen an diesem Wochenende sicherte sich 200-Meter-Läufer Felix Straub, der sich aktuell in blendender Form präsentiert. Sein Vorhaben, den U23-Titel zu holen, machte der 22-Jährige wahr und siegte in 21,20 Sekunden. „Im Finale war es hinten raus nicht ganz so stark, aber ich habe alles gegeben und am Ende ist ein Titel auch ein Titel, da kommt es nicht auf die Zeit an. Ich bin super happy und freue mich jetzt auf die U23-EM“, sagte Straub, der gemeinsam mit Vereinskollege Schulte vom 11. bis 14. Juli im schwedischen Gävle starten wird.

1.500 m, Frauen: Nach dem Titel 2018 diesmal Platz 3 für Julia Klein

Eine Platzierung unter den Top fünf wäre großartig, hatte ihr Trainer Daniel Fleckenstein noch vor der U23-DM gesagt. Dieses Ziel erreichte Titelverteidigerin Julia Klein über die 1.500 Meter sicher. Im Finale musste die 22-Jährige nur Jana Reinert (LG Region Karlsruhe) und Esther Jacobitz (ASV Köln) den Vortritt lassen und wurde in 4:34:00 Minuten Dritte.

Julia Klein und Trainer Daniel Fleckenstein freuten sich gemeinsam über Platz 3 über die 1.500 Meter. Quelle: SC DHfK Leipzig

Quelle: SC DHfK Leipzig

 

„Jana ist gerade schon stark. Das war heute nicht drin“, sagte die Leipzigerin, die sich jetzt auf die Deutschen Meisterschaften in Berlin vorbereiten wird. Trainer Daniel Fleckenstein ergänzte: „Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Die Formkurve zeigt absolut nach oben. Den Schwung wollen wir in den nächsten Wochen mitnehmen.“

800 m, Männer: Robert Farken mit Platz 6 im Finale

Für 800-Meter-Ass Robert Farken kam die U23-DM nach seinem verletzungsbedingten Ausfall vor knapp zwei Monaten doch etwas zu früh. Nach seinem Rennen in Dessau am Freitag (Ausstieg nach 600 Metern) und dem DM-Vorlauf am Samstag wurde der Leipziger im Finale Sechster (1:52,73 min).

„Ich konnte leider gar nicht reagieren, als das Tempo verschärft wurde. Grund sind natürlich das fehlende Training und die zwei Läufe an den Tagen zuvor“, so Farken. „Es fällt schwer, gegen Leute, die man sonst dominiert, zu verlieren. Aber ich muss jetzt Schritt für Schritt machen“, gibt sich der 21- Jährige kämpferisch. Trainer Thomas Dreißigacker fügte an: „Wir hatten noch eine kleine Chance auf die U23-EM gesehen, müssen aber feststellen, dass Robert noch nicht so weit ist. Er wird jetzt nochmal ins Training gehen und in der zweiten Saisonhälfte angreifen.“

Speerwurf, Männer: Jakob Nauck schrammt knapp am Podium vorbei

Mit seiner Leistung nicht zufrieden war Speerwerfer Jakob Nauck. Ende Mai steigerte der amtierende Deutsche U20-Meister seine Bestweite noch auf 71,74 Meter. Das Ziel, die 76-Meter-Marke und damit die U23-EM-Norm zu knacken, verpasste der Leipziger in Wetzlar. Mit 69,74 Metern warf er zwar die gleiche Weite wie der drittplatzierte Finn-Ole Helbig (SC Potsdam), musste sich aber aufgrund des kürzeren zweiten Versuchs mit Platz vier begnügen. „Ich war in einer guten Verfassung, aber habe den Speer einfach nicht vernünftig rausgebracht“, haderte der 20-Jährige mit seiner Technik.

Speerwurf, Frauen: Lea Wipper mit U23-DM-Premiere

Ihre U23-DM-Premiere hatte sich Speerwerferin Lea Wipper sicher anders vorgestellt. Mit 45,26 Metern landete sie auf Platz 18 und blieb damit deutlich unter ihrer Meldeleistung von 54,08 Metern. „Ich bin nicht richtig in den Wettkampf gekommen und habe ziemlich schlecht geworfen“, zeigte sich die 18-Jährige selbstkritisch.

100 m Hürden, Frauen: Ziel erfüllt – Ann-Cathrin Vogl wird Gesamtneunte

Mit der Zielstellung, unter die besten zehn Hürdenläuferinnen zu kommen, hatte Trainer Jan May die Vorgabe für Ann-Cathrin Vogl klar ausgegeben. Man darf sagen: Mission erfüllt! Die Medizinstudentin lief im Halbfinale mit 14,22 Sekunden als Gesamtneunte ins Ziel. Damit verpasste Vogl zwar den Endlauf, darf sich aber zu den besten zehn U23-Hürdensprinterinnen zählen. Für Trainingskameradin Lydia Schubert war der Ausflug zur U23-DM lehrreich. Mit 14,67 Sekunden wurde sie Achtzehnte.

Die Leipziger Zeitung Nr. 68 ist da: Game over! Keine Angst vor neuen Wegen

MelderLeichtathletikDeutsche Meisterschaften
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Fahrplanabweichungen in der Nacht vom 17. bis 19. Oktober 2019 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe mit Taschenlampen-Gruselführung am Donnerstag
Hernien-Zentrum des St. Elisabeth-Krankenhauses wird 1. Referenzzentrum für Hernienchirurgie in Ostdeutschland
Martin Dulig zum Tod von Anke Fuchs
Emmauskirche Sellerhausen: Musical über Christoph Kolumbus zum Abschluss der Jugend-Musik-Theater-Woche
Menschenfeindlichkeit tötet! Aufruf zur gemeinsamen Anreise nach Dresden
Putzpaten Gesucht: Gedenkaktion „Mahnwache und Stolpersteine Putzen“ am 8. November
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.