14.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

INTER-Auswärtswochen beginnen beim Aufsteiger in Zorbau

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der FC International Leipzig steht nach dem sächsischen Kräftemessen mit dem FC Grimma vor Wochenfrist im heimischen Torgauer Hafenstadion vor einer Serie von Auswärtsspielen. Den Anfang macht der Oberligist aus der Messestadt am kommenden Samstagnachmittag beim Aufsteiger aus dem Nachbar-Bundesland Sachsen-Anhalt, dem SV Blau-Weiß Zorbau.

    Im Anschluss an das Flutlicht-Match am vergangenen Freitag gegen den FC Grimma sprach INTER-Headcoach Zoran Levnaic von der bisher besten Leistung seiner Mannschaft in dieser Saison, in der es das Team lediglich verpasste sich für seine Mühen mit einem Sieg zu belohnen. In der Defensive sattelfest und nach vorne hin immer wieder Nadelstiche setzend, fehlte nach dem egalisierten Rückstand die nötige Durchschlagskraft, um in der Schlussphase noch den Siegtreffer zu markieren.

    INTER-Sportdirektor Carsten Hänsel geht trotzdem optimistisch in die Partie: „Wir waren gegen Grimma klar spielbestimmend. Darauf können wir am Samstag aufbauen. Wenn das gelingt, dann sollten auch drei Punkte in Zorbau für uns das Ziel sein.“

    Die Kicker aus dem Süden Sachsen-Anhalts wollen nach dem Wiederaufstieg kein Kanonenfutter für die Konkurrenz in der 5. Liga sein und präsentieren sich bisher als unangenehmer Kontrahent für jeden Gegner. So verbuchte die Elf um Trainer Maik Kunze Auswärtssiege in Grimma und Jena II und zwang auch den FC Rot-Weiß Erfurt in die Knie.

    Da sich die Blau-Weißen aber auch drei Mal geschlagen geben mussten, steht aktuell der sechste Tabellenrang zu Buche. Für den einen oder anderen Zorbauer Spieler ist diese Begegnung zudem eine besondere, denn mit den Rode-Brüdern, Muwanga und Heine besitzt ein ganzes Quartett INTER-Vergangenheit.

    Nach je einem Sieg und einem Remis gegen den SV Blau-Weiß Zorbau haben Kim, van Doorne und Co. am Samstag die Chance die Bilanz gegen den Aufsteiger weiter auszubauen, wenn das Schiedsrichtergespann um Leroy Schott, Dirk Honnef und Armin Stollberg ab 13:00 Uhr das Geschehen freigibt.

    Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige