-1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

INTER bittet den FC Grimma zum Sachsenderby ins Torgauer Hafenstadion

Von FC International Leipzig e.V.

Mehr zum Thema

Mehr

    Für den FC International Leipzig steht nach der erfolgreichen Pokal-Pflichtaufgabe bei der BSG Stahl Riesa mit dem Heimspiel gegen den FC Grimma ein weiteres richtungsweisendes Match in der NOFV-Oberliga Süd auf der Agenda. Schauplatz des sächsischen Duells wird am Freitag ab 19.30 Uhr das Torgauer Hafenstadion sein.

    Das Team um das Trainerduo Levnaic/Schmedtje ist vor dem Aufeinandertreffen mit den Muldestädtern mehr als gewarnt, setzte es doch im Vorjahr sowohl im Hin- als auch im Rückspiel schmerzliche 1:2-Niederlagen, sodass der Direktvergleich für die Gäste spricht.

    Auch aus den beiden Partien in Erfurt und Riesa konnte das junge Team wertvolle Erkenntnisse gewinnen, die gegen Grimma auf dem Platz möglichst schon umgesetzt werden sollen. INTER-Geschäftsführer Holger Herzberg sieht seine Jungs denn auch in der Pflicht: „Wir haben gegen Grimma noch eine Rechnung offen und wollen jetzt den Bock mal umstoßen. Ich bin überzeugt, das Team wird sich voll reinhängen.“

    Doch beim letztjährigen Aufsteiger aus Grimma ist nach der langen Fußball-Zwangspause auch noch nicht alles rüttelfest. Zwar punktete die Kunert-Elf mit dem knappsten aller Ergebnisse jeweils in Erfurt und Rudolstadt, ließ hingegen aber beim 2:2 gegen Merseburg und im Heimspiel versus Aufsteiger SV Zorbau (2:3) auch noch viel Luft nach oben erkennen. Vor Wochenfrist musste der derzeit Tabellensiebte der Oberliga zudem im Sachsenpokalmatch beim Fusionsclub SC Freital nachsitzen und zitterte sich mit 4:2 nach Verlängerung in die nächste Runde.

    Geleitet wird das Sachsenderby unter Flutlicht am Freitagabend von Schiedsrichter Benjamin Strebinger und seinen Assistenten Florian Butterich und Reinhard Meusel. Ab 18:30 Uhr öffnen sich die Tore im Hafenstadion. Nach wie vor sind die beschlossenen Maßnahmen im Rahmen des Covid19-Hygienkonzepts zu beachten: So müssen Fans und Zuschauer eine Mund-Nase-Maske in den ausgewiesenen Bereichen tragen. Ansonsten gilt generell das Abstandsgebot von 1,5 Metern. Außerdem werden an der Tageskasse zur Nachverfolgung im Falle einer Corona-Erkrankung die Kontaktdaten der Besucher aufgenommen.

    Dienstag, der 15. September 2020: Autobahn-Testcenter gehen außer Betrieb

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ