1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

L.E. Volleys e.V.: Bundesliga-Kabinengeflüster (10) – Schnelle Nummer

Mehr zum Thema

Mehr

    Das letzte Mal hat es etwas auf sich warten lassen, diesmal geht’s zügig: das Kabinengeflüster. Nach dem Dresden-Derby gibt es nur Gutes zu berichten, einzig negativ sind die Testergebnisse der Akteure. Die gab es allerdings schon am Freitag, gefolgt von einem Training der anderen Art: Mental-Coaching mit der Teampsychologin. Staff plus Mannschaft reagierten damit auf vermeidbare Niederlagen in den vergangenen Partien, wollten für den Endspurt der Hinrunde alle Kräfte mobilisieren.

    Mit Erfolg? Schauen wir mal! Zu Gast ist der VC Dresden, auf dem Programm steht nach den Heimspielen gegen Delitzsch und Gotha das dritte Ostderby der Saison. Nach unserem Krimi in Freiburg und dem doppelten Dresden-Erfolg am vergangenen Wochenende kommen die Landeshauptstädter mit viel Rückenwind über die Autobahn.

    Punkt sieben ist die Kamera in Position, die Trillerpfeife bereit und der Ball zum ersten Mal in der Luft: Annahme, Zuspiel, Angriff, Punkt. Genauso startet man. Direkt im Anschluss die erste Rallye, Dresden zieht nach. Es entwickelt sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Gäste zeigen, dass ihnen der Auftaktsatz besonders liegt. Doch beim 12:14 scheint das erste Magazin verschossen, die folgenden Ballwechsel enden wieder und wieder mit dem blau-weißen Jubel. Bis zum 24:19 preschen wir vor, der dritte Satzball passt. 25:21, eins zu null.

    Im zweiten Durchgang können wir uns deutlich eher absetzen, mit 8:6 geht es in die erste technische Auszeit. Auch danach brennt nichts an, 12:8, 17:14 und 21:17 lauten die Zwischenstände. Mit 25:20 beenden wir auch diesen Satz erfolgreich. Erster Punkt: im Sack. Hatten wir ja auch in Freiburg schon.

    Dieser Gedanke scheint durch die Köpfe zu geistern, denn zu Beginn von Satz drei ist die Mannschaft wie gelähmt. Die Abstimmung passt nicht, Fehler schleichen sich ein. Zack, 1:6-Rückstand. So schnell kann’s gehen. Jetzt also die Frage: Hat die Mannschaftssitzung ihren Zweck erfüllt? Ja! Eine gute Rallye markiert den Knackpunkt, innerhalb weniger Minuten stellen wir mit 6:7 den Anschluss wieder her. Alles wieder offen. Leider leisten wir uns in der Folge die eine oder andere Unkonzentriertheit zu viel, sodass die Gäste über 8:12 und 16:19 schließlich ihren ersten Satz mit 21:25 eintüten.

    Wieder kommt der Gedanke an Freiburg auf. Doch die Reaktion ist diesmal eine ganz andere: Aggressivität und Wille bringen uns einen Punkt nach dem anderen. Im Angriff knallt es, der Block kennt keine Gnade und das Motto in der Abwehr lautet: Wenn es keine Wischer gibt, halten wir unser Parkett eben selbst sauber. 4:0, 15:10 und schließlich 25:13 sprechen für sich.

    Wir holen damit wichtige Punkte im Derby und bessern die Heimbilanz auf – jetzt mit je zwei Siegen und Niederlagen. MVP’s werden Felix Weishaupt und unser René Menzel.

    Kommendes Wochenende geht es für uns nach Mainz, wo wir gleich noch einen draufsetzen und die nächsten drei Zähler mitnehmen wollen. Also bleibt dran!

    Julius Karoos, Libero

    Leipziger Zeitung Nr. 85: Leben unter Corona-Bedingungen und die sehr philosophische Frage der Freiheit

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ