12.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gustav-Adolf-Allee wird ab 30. Juli in einem Teilabschnitt erneuert

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Ab Donnerstag, 30. Juli, wird die Fahrbahn der Gustav-Adolf-Allee zwischen Louise-Otto-Peters-Allee und Delitzscher Landstraße saniert. Im Umfeld der Bauarbeiten in Leipzig-Lindenthal kommt es bis einschließlich Samstag, 22. August, zu Verkehrseinschränkungen.

    Die Erneuerung der Deckschichten des stark befahrenen Straßenabschnittes ist erforderlich, da der Belag Spurrinnen aufweist und im Asphalt Risse entstanden sind. Durch die Risse kann Feuchtigkeit in die darunterliegenden Tragschichten eindringen und diese schädigen. Die beidseitige Belagssanierung dient damit dem langfristigen und kostengünstigen Erhalt des gesamten Straßenaufbaus.

    Breitenfeld kann zwischen 30.Juli und 2. August nur über die Delitzscher Landstraße angefahren werden, zwischen 3. und 22. August aus Richtung Louise-Otto-Peters-Allee. Der Verkehr wird in beiden Richtungen jeweils über die Delitzscher Landstraße, Wiederitzscher Landstraße und Louise-Otto-Peters-Allee umgeleitet.

    Die Buslinie 88 wird zwischen 30. Juli und 1. August als Ruf-Taxi eingerichtet. Zwischen dem 3. und 22. August wird Breitenfeld von der Buslinie 88 und das Gewerbegebiet an der Gustav-Adolf-Allee von der Linie 87 angefahren. Vom 10. bis 22. August erhält die Buslinie 87 eine Ersatzhaltestelle an der Delitzscher Landstraße. Ab dem 23. August soll der Verkehr dann wieder ungehindert rollen.

    Die Kosten für die Sanierung betragen rund 690.000 Euro. Der Freistaat finanziert die Arbeiten mit Fördermitteln, insgesamt 69.000 Euro trägt die Stadt.

    Dienstag, der 21. Juli 2020: Polizei kann LVB-Videoaufzeichnung wohl nicht verwerten

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige