10.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ausbau der Sachsen-Franken-Magistrale: Umbau des Streckenabschnitts Treben-Lehma-Altenburg startet

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Deutsche Bahn beginnt mit den Vorbereitungen zum Ausbau des Streckenabschnitts Treben-Lehma―Altenburg der Sachsen-Franken-Magistrale. Dabei richtet die DB Zuwegungen und Baustellenflächen unter anderem im Bereich des Bahnhofs Altenburg ein und beginnt mit dem Freischnitt und der Rodung von Bäumen und Gehölzen entlang der Strecke. Diese Arbeiten sollen bis Ende Februar 2021 abgeschlossen sein. Im März 2021 sind weitere vorbereitende Tätigkeiten wie zum Beispiel Untergrundsondierungen geplant.

    Ersatzhabitat für Eidechsen

    In den kommenden Monaten wird ein Ersatzhabitat für Zauneidechsen errichtet. Dieses wird ca. 500 Meter nördlich von der Eisenbahnbrücke Kauerndorfer Allee neben dem Gleisbereich angelegt. Durch aufgeschichtete Steine, Gehölze, Reisighaufen und Sandflächen zur Eiablage wird ein aufgewerteter Lebensraum geschaffen. Die Eidechsen werden vor Beginn der Hauptbauarbeiten am Gleis abgesammelt und umgesiedelt.

    Baumaßahmen beginnen im Sommer 2021

    Entlang des Bauabschnitts werden sieben Eisenbahnüberführungen (EÜ) neu gebaut, 42 Weichen und 6,2 Kilometer Oberleitungsanlagen und Gleise erneuert. Im Bahnhof Altenburg entsteht ein neuer Bahnsteig 4. Außerdem wird im Bahnhof Altenburg ein neues Elektronisches Stellwerk (ESTW) errichtet und die gesamte Leit- und Sicherungstechnik modernisiert. Mit dem voraussichtlichen Abschluss der Arbeiten im August 2024 werden auf dem Streckenabschnitt die technischen Voraussetzungen für Geschwindigkeiten bis zu 160 km/h für den Personenverkehr geschaffen.

    Die vorgesehenen Bauarbeiten werden unter dem „rollenden Rad“, also bei laufendem Bahnbetrieb, ausgeführt. Die Arbeiten finden weitestgehend am Tag statt. Durch den Einsatz moderner Geräte und Technologien lässt sich Baulärm auf ein Minimum beschränken. Die Deutsche Bahn bittet die Anwohner um Verständnis für entstehende Unannehmlichkeiten.

    Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige