17.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Henning Homann (SPD): Abschaffung der Demokratieerklärung ist ein riesiger Erfolg

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Henning Homann, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag und Sprecher für demokratische Kultur, zur Abschaffung der Demokratieerklärung: "Die Abschaffung der Demokratieerklärung ist ein riesiger Erfolg. Wir als SPD haben uns in den Koalitionsverhandlungen mit Nachdruck dafür eingesetzt, dass die Klausel endlich fällt. Jetzt ist eines unserer wesentlichen Wahlversprechen erfüllt", so Henning Homann am Dienstag.

    Nun werde auch in Sachsen das Vertrauensverhältnis zwischen Staat und Zivilgesellschaft auf eine neue, bessere Ebene gestellt. „Zusammen mit der Mittelerhöhung für das Programm ‚Weltoffenes Sachsen‘ ist dieser Schritt ein Beispiel für die neue politische Kultur in unserem Land.“

    „Wer mit persönlichem Engagement tagtäglich gegen Neonazis, für demokratische Werte und ein respektvolles Miteinander in unserer Gesellschaft einsteht, verdient Vertrauen und Unterstützung. Wir können uns eine Spaltung der Demokratinnen und Demokraten nicht erlauben. Es war längst überfällig, dass der bisherige Generalverdacht des Staates gegenüber den Initiativen abgeschafft wird.“

    „Wie notwendig das Zusammenstehen für demokratische Werte ist, sieht man beispielsweise jeden Montag in Dresden.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      1 KOMMENTAR

      1. „Nun werde auch in Sachsen das Vertrauensverhältnis zwischen Staat und Zivilgesellschaft auf eine neue, bessere Ebene gestellt.“

        Das Vertrauen wird erst dann auf eine neue bessere Ebene gestellt, wenn man Problem anpackt, die dringend angepackt werden müssen. Da wäre als eines der wichtigsten Probleme die Reform der kommunalen Finanzkontrolle. In diese Materie scheint auch aber auch die SPD, wie meine Oma Emma öfters so schön gesagt hatte, zu schauen wie ein Schwein in das Uhrwerk. Ein herrlicher Vergleich, der treffender nicht sein kann.

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige