17.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Katharina Schenk (Jusos): „Es war einmal eine Demokratieerklärung…“

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    "... und die ist jetzt endlich Geschichte", freut sich Katharina Schenk, Landesvorsitzende der Jusos Sachsen. Es war ein gutes Stück Arbeit, die CDU in diesem Bereich zur Vernunft zu bringen. Es ist geglückt. Und so ist heute ein richtig guter Tag für die Demokratie in Sachsen.

    Die Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) setzt den Koalitionsvertrag konsequent um. Viele Organisationen, die seit geraumer Zeit mit der Demokratieerklärung gegängelt worden sind, können endlich wieder freier atmen. Der Unterschriftenzwang für Förderungen ihrer Projekte fällt endlich weg. Es bleibt zu hoffen, dass die CDU eingesehen hat, dass im Bereich Demokratieförderung gar nicht genug getan werden kann. Ich hoffe, dass der beschrittene Weg konsequent weiter gegangen wird. Die geflügelte Rede von der „sächsischen Demokratie“ muss endlich mit positivem Inhalt gefüllt werden.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige