3.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erfolgreiches Comeback: Holger Zastrow in FDP-Bundesspitze gewählt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Auf dem Bundesparteitag der FDP in Berlin wurde der sächsische Landesvorsitzende Holger Zastrow in die Bundesspitze der Freien Demokraten gewählt. Der 46-jährige Unternehmer aus Dresden setzte sich bei der Wahl zum Beisitzer im Präsidium mit rund 72 Prozent gegen den Baden-Württemberger Rudi Rentschler durch.

    Zastrow ist das einzige neue Mitglied, das den Sprung in das engste Führungsteam des Bundesvorsitzenden Christian Lindner geschafft hat. Er vertritt in dieser Funktion auch die ostdeutschen FDP-Landesverbände. Das neunköpfige Bundespräsidium ist das Spitzengremium der Freien Demokraten. Zastrow gehörte dem Gremium bereits von 2011 bis 2013 an.

    Als zweiter Vertreter der sächsischen Freidemokraten wurde Roland Werner, Schatzmeister des Landesverbandes, als Beisitzer in den FDP-Bundesvorstand gewählt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      1 KOMMENTAR

      1. „Auf dem Bundesparteitag der FDP in Berlin wurde der sächsische Landesvorsitzende Holger Zastrow in die Bundesspitze der Freien Demokraten gewählt. Der 46-jährige Unternehmer aus Dresden setzte sich bei der Wahl zum Beisitzer im Präsidium mit rund 72 Prozent gegen den Baden-Württemberger Rudi Rentschler durch.“

        Dieser Parteitag hat gezeigt, dass die FDP nichts, absolut nichts begriffen hat und auch nicht begreifen will. Da haut ein Herr Lindner auf die Pauke, weil die FDP wieder in 2 Parlamente eingezogen ist, Der einzige Lichtblick waren dort die beiden hübschen Frauen, die ihr tolles Erscheinungsbild zu Verfügung gestellt hatten. Einen Herrn Zastrow, der für den Untergang des FDP in Sachsen mit Herrn Morlok (der nun im Leipziger Stadtrat sein Unwesen treiben darf) die Hauptverantwortung trägt, in die Bundesspitze zu wählen, grenzt an Unvermögen und beweist die Hilflosigkeit, Verkrustetheit und Scheinheiligkeit dieser Partei. Wo sind denn die Hoffnungsträger der FDP? Das sind keinesfalls Herr Lindner, gleich gar nicht sein Stellvertreter und überhaupt nicht Herr Zastrow. Dabei gibt es so viele Themen, die bearbeitet werden müssten. Aber daran will sich auch die FDP nicht die Finger verbrennen. Lieber dümpelt man am Abrund zur Bedeutungslosigkeit herum.

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige