8.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Aktionscamp im Tauchaer Ortsteil Sehlis

Von Aktions- und Vernetzungscamp

Mehr zum Thema

Mehr

    Heute beginnt das diesjährige Aktions- und Vernetzungscamp im Tauchaer Ortsteil Sehlis. Thomas Scholz vom Organisationsteam rechnet mit ca. 200 Teilnehmenden von nah und fern. Der Anlass für das Camp ist die geplante Schnellstraße B87n.

    Das breit angelegte Programm der kommenden eineinhalb Wochen mit über 35 Workshops behandelt jedoch auch viele weitere Themen. So wird es unter anderem Veranstaltungen zu Flüchtlingspolitik, Wachstumskritik, Feminismus, und dem stark umstrittenen, geplanten Freihandelsabkommen TTIP geben. Dazu kommen ganz praktische Workshops, wie zum Beispiel der Bau eines Ofen-Eimers. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Camps ist der Vernetzungsprozess. Auf dem Camp soll ein Austausch zwischen verschiedenen Initiativen, Vereinen und Einzelpersonen angeregt werden.

    Auf die Frage, warum das Aktionscamp gerade in Sehlis stattfindet antwortet Jörg Schmidt aus dem Organisationsteam des Camps: „Ein zentrales Anliegen des Camps ist die Verhinderung der geplanten Schnellstraße B87n. Diese sollte durch die hiesige Parthenaue gebaut werden. Die jüngste Entscheidung der zuständigen Landesdirektion, die entsprechenden Planungen einzustellen, bestätigt uns in unserer Arbeit, doch jetzt heißt es weiter dranbleiben!“

    Die Schnellstraße droht das Landschaftsschutzgebiet Parthenaue zu zerschneiden. Durch den Beschluss der Landesdirektion konnte eine der schönsten Landschaften der näheren Leipziger Umgebung für die kommenden Jahre erhalten werden. Jedoch beabsichtigt die Landesdirektion die Planungen und Baumaßnahmen für die B87n zwischen Eilenburg und der brandenburgischen Landesgrenze zu forcieren. Ist dieser Bauabschnitt erst fertiggestellt, dann ist fraglich, ob auf den Ausbau des letzten verbleibenden Teilstücks Eilenburg – Leipzig weiterhin verzichtet wird. Aus diesem Grund veranstaltet das Aktionscamp zahlreiche Aktionen gegen die Planung und Bau der B87n. Unter anderem wird es eine Kundgebung und Informationsveranstaltung in der Leipziger Innenstadt geben. Eine Fahrradtour durch die betroffene Landschaft am Samstag (18.Juli) wird die verheerenden Folgen der B87n ebenfalls thematisieren.

    Ob in Strukturen organisiert oder nicht, jede und jeder mit Interesse an einer nachhaltigen und solidarischen Gesellschaft ist auf dem Camp willkommen. Diejenigen, die nicht teilnehmen können, das Camp aber dennoch unterstützen wollen, können dies mit einer Fahrradspende tun. Alte, gern auch defekte Räder können in Sehlis, An der Schmiede 4 abgegeben werden. Als ganz praktischer Beitrag zum Umweltschutz werden diese auf dem Camp repariert.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ