DEGES und Planungswerkstatt zur B87n ignorieren Tauchaer Erklärung

Wieder sollen zwei Querungen der Parthenaue geprüft werden und die Bürgerinitiative geht auf die Barrikaden

Für alle LeserDas Projekt neue B87 ist schon einmal vor den Baum gelaufen, weil der Freistaat Sachsen die Bundesstraße nicht nur vierstreifig ausbauen, sondern auch noch quer durch die Parthenaue bauen wollte, ein streng geschütztes FFH-Gebiet und wertvolles Ackerland. Die Bürger gingen an die Decke. Das Projekt wurde gestückelt. Im August 2018 begann die ausführende DEGES eine Planungswerkstatt zu diesem brisanten Teilstück, lud auch die Bürgerinitiativen ein. Doch die sind jetzt entsetzt, mit welcher Sturheit auch die DEGES durch die Parthenaue will.

„Der Aus- bzw. Neubau der B 87n wurde in den aktuellen Bundesverkehrswegeplan 2030 aufgenommen. Ziel des Bundes ist es, mit der B 87n eine großräumige Verbindungsfunktion zwischen den Oberzentren Leipzig und Cottbus mit überregionaler Bedeutung sicherzustellen. Dabei soll ein bedarfsgerechter, bestandsnaher Ausbau in Kombination mit lokaler Verlegung (Neubau) erfolgen. Gleichzeitig sollen die Ortsdurchfahrten vom Durchgangsverkehr entlastet werden“, meldete die DEGES am 25. Januar zum Stand des Beteiligungsprozesses.

„Bei der Entwicklung der Varianten müssen wir vom Groben ins Feine kommen“, erklärte Werner Breinig, Projektleiter der verantwortlichen Projektmanagementgesellschaft DEGES. „Das Planungsverfahren befindet sich derzeit in einer sehr frühen Phase, in der es noch nicht möglich ist, technische Details zu diskutieren und Kosten zu schätzen. Vorerst muss es darum gehen, jene Korridore zu definieren, bei denen eine vertiefende Untersuchung vorgenommen und Linienvarianten erarbeitet werden sollten.“

Und dann kam wieder das hoheitliche Denken der Planungsgesellschaft durch: „Hatten die Teilnehmenden bei der ersten Planungswerkstatt den Betrachtungsraum eingegrenzt und Prüfaufträge an die begleitenden Planungsbüros formuliert, so stellten die Verkehrs-, Straßen- und Umweltplaner auf der zweiten Planungswerkstatt die Ergebnisse zu den Prüfaufträgen vor. Dabei wurde deutlich, dass einige der vorab von den Teilnehmenden vorgeschlagenen Korridore nicht weiterverfolgt werden können, da sie aus technischen, gesetzlichen oder wirtschaftlichen Gründen nicht zielführend bzw. umsetzbar wären.“

Und ausgerechnet die Nutzung der alten Straßentrassen wurde auf einmal wieder zurückgestellt, genau das, was die Bürgerinitiativen gefordert hatten. Wieder sieht man die Fixierung auf die schon existierende Anschlussstelle an die A 14, frei nach dem Motto: Wo eine Anschlussstelle ist, können wir auch eine Bundesstraße planen.

Im Text der DEGES klang das mit der Variantenauswahl so:

„Die Fachgutachter erläuterten die Gründe, warum bestimmte Korridore für die B 87n nicht realisierbar wären: So ist beispielsweise eine zusätzliche Autobahnauffahrt zwischen den bestehenden Anschlussstellen nicht möglich, wenn der in den technischen Regelwerken geforderte Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Wichtig ist auch die Beachtung der verkehrlichen Wirkung: Würde eine neue Trasse zu weit von der bestehenden B 87 entfernt gebaut, so würde diese keine Entlastung für die Stadt Taucha bringen, da die Verkehrsteilnehmer keine Umwege in Kauf nehmen würden, sondern in der Regel den kürzesten Weg wählen. Unter Berücksichtigung der Kosten kann man darüber hinaus schon jetzt eine lange Tunnellösung – etwa größer 2.000 m – ausschließen.

Ein Variante mit einem kürzeren Tunnel wäre jedoch technisch und wirtschaftlich vorstellbar und sollte tiefergehend untersucht werden, so ein Ergebnis der Planungswerkstatt: In vertiefenden Untersuchungen sollen in den kommenden Monaten in einem bahnparallel verlaufenden Korridor drei verschiedene Linienvarianten geprüft werden, bei denen ein Teil der Strecke durch einen Tunnel geführt würde.

Auch zwei weitere Korridore im Südosten von Taucha konnten in der Planungswerkstatt für die vertiefende Untersuchung identifiziert werden: Diese würden an der Anschlussstelle A 14 Leipzig-Ost beginnen und östlich von Taucha auf die B 87 geführt werden. Diese Korridore kreuzen jedoch das FFH-Gebiet (Flora-Fauna-Habitat), ein europäisches Schutzgebiet zur Sicherung der Artenvielfalt durch den Erhalt der natürlichen Lebensräume, welches entlang der Parthe verläuft. Die Querung und Zerschneidung des FFH-Gebietes wäre jedoch nur unter strengen Auflagen zulässig und würde eine hohe Anforderung an die Genehmigungsfähigkeit darstellen.“

Und trotzdem prüft man genau so eine Variante.

Logisch, dass die Bürgerinitiativen regelrecht entsetzt sind.

Insbesondere die Bürgerinitiative „Alternative B87“ e.V. zeigt sich nach Bekanntwerden der jüngsten Ergebnisse der Planungswerkstatt der DEGES (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH) im Rahmen des Beteiligungsverfahrens „B87 im Dialog“ erschüttert über erneute Bestrebungen, auch zwei Korridore im Südosten der Stadt Taucha, also mit Querung des FFH-Gebietes Parthenaue, für die Planung der B87n in Erwägung zu ziehen und dazu weitere detaillierte Untersuchungen anzustellen.

Die B87n soll – in einigen Abschnitten – als vierspurige Bundesstraße mit Autobahncharakter eine schnelle Verbindung zwischen Leipzig und Torgau sowie weiter über Cottbus bis nach Polen herstellen.

Die beiden ausgewählten kurzen Korridore würden auf jeden Fall die Parthenaue zwischen Taucha und Borsdorf sowie die einzigartige Endmoränenlandschaft östlich von Taucha zerschneiden. Dieses Gebiet genießt als ausgewiesenes FFH-Gebiet einen besonderen europäischen Schutz.

In den letzten Jahren haben tausende Bürger, Bürgerinitiativen, Umweltverbände sowie auch zahlreiche Politiker und Vertreter der Stadt Taucha, umliegender Gemeinden bis hin zu Vertretern von Kreis- und Landtag deutlich Ihren Widerstand gegen eine die Parthenaue zerschneidende B87n zum Ausdruck gebracht.

In der sogenannten „Tauchaer Erklärung“ zur B87n vom 26.01.2013 wurde nach einem langen und intensiven Prozess der öffentlichen Beteiligung und Meinungsbildung der feste, gemeinsame Wille der in der Region zwischen Leipzig und Eilenburg lebenden Menschen, politischer Akteure und Träger öffentlicher Belange bekundet. Diese „Tauchaer Erklärung“ fordert eine leistungsfähige und bedarfsgerechte Verkehrsinfrastruktur zwischen Leipzig, Eilenburg und dem Wirtschaftsraum Torgau unter Berücksichtigung folgender Randbedingungen:

– Bau der B 87n unter Nutzung und Ausbau der vorhandenen Verkehrsinfrastruktur von B2/S4 mit Ortsumgehungen.
– Keine Querung der Parthenaue.
– Keine neue Zerschneidung der Taucha-Eilenburger Endmoränenlandschaft.
– Entlastung des Straßenverkehrs in der Stadt Taucha.
– Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs zwischen Leipzig und Torgau.

Eine Vielzahl politischer und gesellschaftlicher Vertreter von Leipzig bis Torgau haben sich damals als Erstunterzeichner hinter die für die Region so wichtige Erklärung und somit gegen eine Querung der Parthenaue gestellt.

Mit dem aktuellen Zwischen-Ergebnis der Planungswerkstatt der DEGES, zwei Korridore durch die Parthenaue östlich von Taucha in Betracht zu ziehen und näher untersuchen zu wollen, stellt sich die DEGES jetzt gegen den breiten in der Vergangenheit gefundenen Konsens und gegen den ausdrücklichen Willen der Unterzeichner der „Tauchaer Erklärung“.

Die Bürgerinitiative „Alternative B87“ appelliert deshalb ausdrücklich an die DEGES und die Teilnehmer der Planungswerkstatt, die „Tauchaer Erklärung“ sowie den darin ausgedrückten gemeinsamen Willen zu respektieren. Gleichzeitig ruft die Bürgerinitiative die Unterzeichner der „Tauchaer Erklärung“ und alle aktiven Bürger und politischen Kräfte der Region auf, ihren Einfluss auf die DEGES und die Planungswerkstatt auszuüben, um die jetzt erneut aufkommenden Pläne zur Zerstörung der Parthenaue zu unterbinden.

In den bisherigen Abschnitten der diversen Planungsverfahren zur B87n war in den letzten Jahren häufig vom sogenannten „hohen Raumwiderstand“ im Zusammenhang mit dem als „Südvariante“ bekannt gewordenen Streckenverlauf die Rede. Mit den jetzt von der DEGES neu aufgelegten Plänen für eine Südvariante durch die Parthenaue sieht die Bürgerinitiative „Alternative B87“ genug Anlass, in den nächsten Monaten die Bevölkerung in der Region wieder entsprechend zu mobilisieren und damit den „Raumwiderstand“ für die Planer wieder deutlich spürbar zu machen.

Die Bürgerinitiative „Alternative B87“ wurde im Sommer 2009 von Bürgern aus der Region Taucha und Umgebung ins Leben gerufen, nachdem die Pläne zum Bau einer vierspurigen Bundesstraße mit Autobahncharakter zwischen Leipzig und Eilenburg bekannt wurden. Die Bürgerinitiative macht sich stark gegen die erwartete massive Zerstörung von Natur und Umwelt durch ein politisches Prestige-Projekt, dessen Notwendigkeit aufgrund der regional stark rückläufigen Bevölkerungs- und Verkehrs­entwicklung sowie vor dem Hintergrund der zu erwartenden Bau- und Unterhalts­kosten äußerst zweifelhaft ist.

DEGES bereitet das öffentliche Beteiligungsverfahren für den Abschnitt Taucha der B 87n vor

B87nTauchaParthenaueDEGES
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Stadtrat versichert: Es gibt keine Notwendigkeit einer verlängerten S46 durch die Weinteichsenke
Die Weinteichsenke darf nicht unter die Räder kommen. Kartenmotiv: Bürgerinitiative Markkleeberg Ost

Kartenmotiv: Bürgerinitiative Markkleeberg Ost

Für alle LeserSeit ein paar Wochen wird wieder diskutiert über die Weinteichsenke in Markkleeberg, befürchten die Bürger, dass alte Pläne, eine Umgehungsstraße für die S46 zu bauen und das Quellgebiet des Weinteichgrabens mit Wohnbebauung zu versiegeln, nun doch noch umgesetzt werden. Hintergrund ist die in der Diskussion befindliche Fortschreibung des Flächennutzungsplans. Darin geht es auch um die Weinteichsenke. Aber die Umgehungsstraße werde es mit der SPD nicht geben, versichert Rolf Müller.
Indymedia vor Gericht: Leipziger Richter verhandeln über Linksunten-Verbot + Updates
Der Indymedia-Prozess in Leipzig ist heute 10 Uhr gestartet. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Bundesverwaltungsgericht am Leipziger Simsonplatz hat am Mittwoch der Prozess um das Verbot der linksradikalen Internetplattform "Indymedia.linksunten" begonnen. Die Verhandlung findet zur Stunde unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt.
Expertenkommission sieht in Sachsen sogar Bedarf für 14.900 Polizisten
Großeinsatz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist noch gar nicht so lange her, da hatte der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) tatsächlich vor, die sächsische Polizei auf 12.000 Bedienstete herunterzuschrumpfen. Das Projekt nannte er „Polizeireform 2020“. Und der Freistaat leidet bis heute darunter. Den vom Schreibtisch aus geplanten Abbau stoppte erst das Beharren der SPD, die 2014 als Junior in die Regierung kam, den tatsächlichen Personalbedarf der Polizei zu ermitteln. Jetzt meldet Innenminister Roland Wöller (CDU), dass Sachsen eigentlich noch mehr Polizist/-innen braucht.
Ökolöwe freut sich über ein paar Stückchen Radfahrstreifen, aber an den brenzligsten Stellen bleibt es brenzlig
Auch ab hier soll es ein Stück Radstreifen geben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es nach der Stadt gegangen wäre, wäre der Innenstadtring in seiner Überdimensionierung für den Kfz-Verkehr noch viele Jahre so erhalten geblieben. Doch seit 2018 ist alles anders. Das Oberverwaltungsgericht in Bautzen bestätigte, dass das von der Stadt am Innenstadtring verhängte Radfahrverbot größtenteils rechtswidrig ist. Die Stadt hat die Radfahrverbotsschilder zwar nicht sofort abgehängt. Aber das hat Gründe.
Das lange LZ-Interview: Irena Rudolph-Kokot (LnP, SPD) über fehlende Kommunikation zu Silvester, Eskalationen und CDU-Sicherheitspolitik
Irena Rudolph-Kokot (SPD Leipzig) ist auch Stellvertretende Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 75, seit 24. Januar 2020 im HandelFür FreikäuferDie Silvesternacht in Leipzig war sicherlich an vielen Orten in der Stadt turbulent und nicht immer ganz frei von unangenehmen Geschehnissen. Besonders ragte in diesem Jahresübergang der Angriff von vermummten Personen auf insgesamt drei Einsatzbeamte um 0:15 Uhr heraus. Doch auch die Umstände der daraufhin erfolgenden Reaktion der rund 250 Polizeibeamten am Connewitzer Kreuz gegenüber den rund 1.000 Feiernden, die Falschmeldung einer „Notoperation“ und eine persönliche Wortmeldung des neuen Leipziger Polizeichefs Torsten Schultze gerieten in die Kritik.
Musikstadt Leipzig: Ein paar überraschende Puzzle-Steine zur Geschichte einer Selbstlobpreisung
Helmut Loos (Hrsg.): Musikstadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren gab es ja ein regelrechtes Feuerwerk, mit dem die Musikstadt Leipzig gefeiert wurde. Besonders die Jubiläen von Clara und Robert Schumann ragten heraus. Der Thomanerchor feierte 800 Jahre und der Musikverlag Breitkopf & Härtel 300 Jahre. Und dicke Bücher dazu gab es auch. Nun gibt es noch eins. Quasi nachträglich. Denn das Thema zum „Tag der Stadtgeschichte“ 2016 war die Musikstadt. Mit erstaunlichen Ergebnissen. Denn auch die „Musikstadt“ hat so ihre Tücken.
Alisa Fatum: Weltrekord. WM-Gold. Woman of the Year?
Weltrekord und zweimal WM-Gold - die Bilanz von Alisa Fatum kann sich sehen lassen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hatte Alisa Fatum ordentlich geliefert. Die Leipziger Eisschwimmerin stellte gleich in ihrem ersten Wettkampf im übertrieben kühlen Nass einen neuen Weltrekord über 1.000 Meter auf. Über die selbe Strecke schwamm sie später außerdem zum Weltmeistertitel. Für diese starke Premiere-Saison könnte die 24-Jährige nun eine besondere Auszeichnung erhalten: Sie steht auf der Kandidatenliste der Wahl zur „Woman of the Year 2019“.
Programm bis Mitte Februar im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Der Startschuss für Jahr der Industriekultur in Sachsen fiel letzte Woche in Dresden. Das Museum für Druckkunst freut sich auf ein spannendes Jahr mit tollem Programm. Die Sonderausstellung zum Themenjahr wird die Fotografie in den Fokus rücken.
Der Tag: Proteste gegen Verbote, Faschismus und Auszeichnungen
Das Bundesverwaltungsgericht muss über das Linksunten-Indymedia-Verbot entscheiden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig blickt schon wieder auf einen Protesttag voraus. Sowohl gegen das Linksunten-Indymedia-Verbot als auch gegen eine AfD-Veranstaltung soll es am 29. Januar 2020 Kundgebungen geben. Es ist aber unwahrscheinlich, dass es erneut eskaliert. In Dresden zeigten Proteste schon heute Wirkung: Der Semperopernball bezeichnete eine Ordensverleihung an den ägyptischen Präsidenten als Fehler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 28. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Im Februar trifft sich der Nachwuchs zum Jazzen
Foto: Anne Schneemelcher

Foto: Anne Schneemelcher

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 21.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt - und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt wie andere Bands und Solisten aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt aber auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachen, Berlin und Baden-Württemberg werden beim Festival erwartet. Eröffnet wird das 11. Kids Jazz Leipzig vom MDR Kinderchor.
Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden + Update
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.
Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.