22 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neue Hoffung für die Windenergie: Wirtschaftsminister Martin Dulig zeigt sich schwindelfrei in 135 Meter Höhe

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Staatsminister Dulig hat heute, den 21.08., in der Zeit zwischen 9:30 - 11:00 Uhr die Baustelle der Bürger-Windkraftanlage in Streumen bei Riesa besucht. Die Regierung wolle die Windenergie in Sachsen stärker ausbauen, wie im Koalitionsvertrag vereinbart. Die Beteiligung der Bürger und Kommunen sei der Schlüssel für die Akzeptanz der Windenergie in Sachsen. Das erklärte der Minister heute beim Besuch der Baustelle in Streumen.

    Hier konnte Martin Dulig gemeinsam mit den Landtagsabgeordneten und energiepolitischen Sprechern Lars Rohwer (CDU) und Jörg Vieweg (SPD), sowie dem Wahlkreisabgeordneten Sebastian Fischer (CDU) und Bürgermeister Hannes Clauß (Parteilos) den Bau des ersten sächsischen Genossenschaftswindrades besichtigen.

    „Wir freuen uns, dass sich der Minister so für die Windenergie einsetzen möchte. Wir hoffen, dass jetzt mit neuem Mut weitere Bürgerwindräder in Sachsen in Angriff genommen werden“, brachte Susanne Koscher, Vorstand der egNEOS ihre Hoffnung zum Ausdruck.

    Der Minister zeigte sich schwindelfrei und bestieg auch die 138 Meter hohe Nachbaranlage (Enercon E82), wo er einen perfekten Überblick über Sachsens zweitgrößten Windpark hatte.

    „Jetzt kommt es darauf an, dass die neuen energiepolitischen Ziele der Koalition auch schnell in der laufenden Regionalplanung umgesetzt werden. Für Windprojekte mit Beteiligung von Kommunen und Bürgern brauchen wir auch neue Vorranggebiete, also ausgewiesene Flächen“, erklärte Dr. Wolfgang Daniels (Präsident VEE Sachsen) in Streumen.

    Technische Daten der egNEOS-Windmühle:

    1. Repowering einer DeWind D4 durch eine Enercon E 101 Neue WEA
    2. 135 m Nabenhöhe
    3. 3 MW Nennleistung
    4. Kosten: 5 Mio €
    5. Bauherr: egNEOS (Energiegenossenschaft Neue Energien Ostsachsen eG)
    6. Start: geplante Netzeinspeisung Q4 /2015
    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige