Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Branchentreffpunkt bietet neue Fachformate für Autoren und Verlage

Leipziger Buchmesse feiert 25 Jahre Leipzig liest

Es ist das Frühjahrstreffen der Literaturbranche: Vom 17. bis 20. März öffnen die Leipziger Buchmesse mit Lesefest Leipzig liest und Manga-Comic-Con. Mehr als 2.000 Aussteller sowie 3.200 Veranstaltungen zeigen die ungebrochene Begeisterung für Literatur. Neben den Frühjahrsnovitäten verspricht die Leipziger Buchmesse neue Angebote für junge Leser und innovative Konferenz- und Praxisformate für Fachbesucher. Seinen 25. Auftritt feiert das begleitende Lesefest Leipzig liest: In der Jubiläumsveranstaltung in der Kongresshalle am Zoo Leipzig erlebt das Festival einen Höhepunkt.

„Die Leipziger Buchmesse verzeichnet einen ausgezeichneten Anmeldestand“, sagt Martin Buhl-Wagner, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Messe. „Verleger, Lektoren und Autoren freuen sich schon jetzt auf einen aufregenden und pulsierenden Bücherfrühling in Leipzig.“ Insgesamt 25.000 neue Bücher werden im Rahmen der Leipziger Buchmesse vorgestellt. Neben den großen Verlagen legt der Branchentreffpunkt traditionell einen Schwerpunkt auf die vielfältige Szene der jungen unabhängigen Verlage, deren Zulauf in Leipzig ungebrochen ist, und lädt dazu ein, Neues zu entdecken.

Das Lesen feiern: 25 Jahre Leipzig liest

Es ist längst zum Markenzeichen der Leipziger Buchmesse geworden. Das Lesefest Leipzig liest feiert im kommenden Jahr seine 25. Auflage. Im Jubiläumsjahr präsentieren mehr als 3.000 Mitwirkende in über 3.200 Veranstaltungen die Novitäten des Frühjahrs. Zum Auftakt des Lesefests lädt die Leipziger Buchmesse am Donnerstag, 17. März 2016 zur Jubiläumsveranstaltung ein. In der Kongresshalle am Zoo Leipzig treffen bekannte Autoren auf junge Gesichter, begegnen sich klassische Belletristik und Poetry Slam. „Leipzig liest verbindet einzigartige Orte mit einem Leseerlebnis und schafft damit unvergessliche Literaturmomente“, sagt Buchmessedirektor Oliver Zille. „Die traditionsreiche, aufwändig restaurierte Kongresshalle bietet den perfekten Rahmen für die Veranstaltung. Als neuer architektonischer Glanzpunkt in Leipzig reiht sie sich perfekt in den Reigen der besonderen Leipzig-Liest-Orte ein und wird auch künftig eine Heimat für besondere Lesemomente bieten.“ Neben der Auftaktveranstaltung finden weitere Aktionen statt. So lädt beispielsweise eine Fotowand alle Literaturbegeisterten dazu ein, Teil der Leipziger Buchmesse zu werden und der Veranstaltung ein facettenreiches Gesicht zu verleihen.

Politische Brennpunkte in der Welt

Worte sind Brücken und die Leipziger Buchmesse ist einmal mehr die Bühne dafür. Als politische Plattform ermöglicht sie es, Autoren und Publikum miteinander ins Gespräch zu bringen und neue Denkansätze zu schaffen. So findet zum zweiten Mal die Reihe „Im Brennpunkt“ statt. In Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt setzen Autoren, Politiker und Wissenschaftler einen Fokus auf die Krisenherde der Welt. Die europäische Flüchtlings- und Asylpolitik bildet einen weiteren thematischen Schwerpunkt der Leipziger Buchmesse: In verschiedenen Debatten kommen Autoren, Experten aus Politik und Gesellschaft genauso wie Flüchtlinge selbst zu Wort.

Hier trifft sich die Branche! – Fachprogramm für Autoren, Verleger und Lektoren

Die Literaturbranche ist in Bewegung. Ausreichend Raum, um Neuheiten und Veränderungen zu diskutieren, verspricht die Leipziger Buchmesse. Über 250 Veranstaltungen im Fachprogramm bieten neue Impulse für Buchhändler, Verleger, Autoren, Übersetzer und Dienstleister der Buchbranche. Die 3. Buchmessekonferenz am ersten Messetag (17. März) beschäftigt sich unter dem Thema „Stories, Data, Discoverability“ mit Erfolgsstrategien für Multichannel-Marketing und -Vertrieb im B2C-Verlag. Im bewusst kleinen Rahmen haben Führungskräfte der Verlagsbranche die Möglichkeit, neue Trends näher zu beleuchten und sich darüber auszutauschen. Das komplette Programm gibt es ab Januar unter http://www.leipziger-buchmesse.de/buchmessekonferenzen.

Die Vielfalt an Angeboten auf der Leipziger Buchmesse ermöglicht oft nur Raum für kurze Begegnungen – diesen aber mit großer Wirkung. Beim ersten internationalen Book Pitch präsentieren sich in kurzen 5-minütigen Slots Autoren aus Mittel-, Ost- und Nordeuropa einem Fachpublikum von Lektoren und Literaturagenten. Beim Meet & Greet stellen sich  nationale Autoren Verlagen vor.

Autoren im Eigenverlag, Selfpublisher, sind mit dem Fachprogramm autoren@leipzig angesprochen. In vielfältigen Fortbildungsveranstaltungen werden Themen wie Marketing, Finanzierung und Vertrieb dargelegt. Highlight ist die vierte Leipziger Autorenrunde. In jeweils 18 simultan ablaufenden Tischgesprächsrunden können rund 200 Autoren 45 Minuten mit verschiedensten Partnern austauschen.

Einmal mehr bietet die Buchmesse Literaturbloggern eine Heimat. In der Bloggerlounge sind diese herzlich eingeladen, Kollegen zu treffen, sich darüber hinaus auf der Messe mit Verlagen auszutauschen und die Messe in ihrem Blog zu begleiten.

Junge Leser entdecken Leipziger Buchmesse – Neu: Thementouren

Fürs Lesen begeistern: Das ist das Ziel der Leipziger Buchmesse. „Vor allem die jungen Leser liegen uns am Herzen. Wird die Faszination für Literatur im frühen Alter gesetzt, bleibt diese ein Leben lang erhalten“, so Kerstin Libuschewski, Projektleiterin Bildung und Leseförderung der Leipziger Buchmesse. Um diese Begeisterung früh zu entfachen, bietet die Leipziger Buchmesse mit dem Kinder- und Jugendprogramm von Leipzig liest eine eigene Lesereihe. Zudem finden spezielle Thementouren für Schulklassen statt. Unter verschiedenen Ansätzen wie „Digitale Medien“, „Musik und Instrumente“ sowie „Vom Büchermachen“ durchstreifen Schulklassen die Messehallen und entdecken die Vielfalt an Literatur und Medien. Aussteller können sich als Station der Tour unter http://www.leipziger-buchmesse.de/Aussteller/Profil/Thementouren anmelden.

Leipziger Lesekompass präsentiert erstmals die Liste der Nominierten vorab

Zum fünften Mal vergeben die Stiftung Lesen und die Leipziger Buchmesse im kommenden Jahr den Leipziger Lesekompass und ehren damit Literatur für Kinder verschiedener Altersklassen, die Lesespaß mit einem lesefördernden Ansatz verbindet. Längst hat sich das Siegel im Markt als wertvolle Orientierungshilfe etabliert. Erstmals wird in diesem Jahr vorab – Anfang Dezember – die Nominierungsliste des Leipziger Lesekompass bekannt gegeben. Damit soll die Wahrnehmung des Titelkanons bei Eltern, Schüler und Lehrer weiter gestärkt werden. Die Preisverleihung findet am ersten Messetag, 17. März statt.

Erster Musiklehrertag vereint theoretische Ansätze mit praktischen Workshops

Der deutsche Lehrertag, der sich für weitere drei Jahre an die Leipziger Buchmesse gebunden hat, wird künftig um einen speziellen Musiklehrertag ergänzt. Am 18. März, laden die Leipziger Buchmesse und MDR Klassik Lehrer und Pädagogen dazu ein, Musik nicht nur auf dem Papier zu erleben. Mit Unterstützung von Profimusikern des MDR-Ensembles stellen Aussteller ihre Angebote vor und laden anschließend aktiv zum Ausprobieren ein.

Ein abschließender Höhepunkt am Musiklehrertag ist der Auftritt des Buchmessechores. Nach der erfolgreichen Premiere 2015 wird dieser außergewöhnliche musikalische Akzent fortgesetzt. Diesmal treffen Musikbegeisterte auf den MDR RUNDFUNKCHOR. Das Besondere: Interessierten Sängerinnen und Sängern werden Übungsdateien zur individuellen Vorbereitung zur Verfügung gestellt. Nur wenige Stunden vor dem Auftritt finden sich alle Teilnehmer zu einer einstündigen Probe zusammen, bevor der Buchmessechor am Freitag, 18 Uhr, auf der Treppe in der Glashalle sein abwechslungsreiches Programm unter Leitung von William Spaulding präsentiert. Im Fokus steht diesmal Chormusik aus den USA, unter anderem mit Gospelgesängen.

Ausgezeichnet: Preis der Leipziger Buchmesse

Es war ein echter Paukenschlag: Im letzten Jahr ging der Preis der Leipziger Buchmesse an den Lyriker Jan Wagner und gab dem Genre eine neue Form der Aufmerksamkeit. 2016 arbeitet die Jury nun unter neuem Vorsitz von Literaturkritikerin Kristina Maidt-Zinke: Am ersten Messetag wird der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Preis in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung vergeben und rückt herausragende Neuerscheinungen und Übersetzungen ins Licht der Öffentlichkeit.

Manga-Comic-Con: Deutschlands Nachwuchsszene

Literatur ist bunt. Literatur ist kreativ. Literatur begeistert. Zu erleben ist das vor allem auf der Manga-Comic-Con (MCC). Auf eindrucksvolle Weise zeigt sie, wie Comicleidenschaft für Lesebegeisterung sorgt und damit ein junges Publikum an Literatur bindet. Die Convention bietet begeisterten Manga- und Comicfans einen einzigartigen Treffpunkt inmitten der Leipziger Buchmesse. Neben einem breiten Ausstellungsangebot werden wieder internationale Ehrengäste der Manga- und Comicszene in Leipzig erwartet. Wie vielfältig, wenn auch noch weniger bekannt, die Szene in Deutschland ist, zeigt der diesjährige Schwerpunkt der MCC: Nachwuchszeichner werden in Halle 1 vorgestellt und versprechen neue Entdeckungen.

Bibliotheksräume real und digital

Parallel zur Leipziger Buchmesse findet vom 14. bis 17. März der 6. Bibliothekskongress statt. Im Vorfeld der Leipziger Buchmesse treffen sich Deutschlands Bibliotheks- und Informationsfachleute, um die Zukunft der Branche zu diskutieren. Das Gastland des Fachkongresses ist die USA, deren Bibliotheken zukunftsweisend ausgerichtet sind. Expertisen aus Übersee sollen der Entwicklung der deutschen Bibliotheken neue, wichtige Impulse geben.

Über die Leipziger Buchmesse

Die Leipziger Buchmesse ist der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche und versteht sich als Messe für Leser, Autoren und Verlage. Sie präsentiert die Neuerscheinungen des Frühjahrs, aktuelle Themen und Trends und zeigt neben junger deutschsprachiger Literatur auch Neues aus Mittel- und Osteuropa. Durch die einzigartige Verbindung von Messe und „Leipzig liest“ – dem größten europäischen Lesefest – hat sich die Buchmesse zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Die Leipziger Buchmesse 2016 mit dem Lesefest Leipzig liest findet vom 17. bis 20. März auf dem Leipziger Messegelände sowie im gesamten Stadtgebiet statt. Es werden rund 2.000 Aussteller, über 250.000 Besucher und mehr als 2.500 Journalisten erwartet. Im Verbund mit der Leipziger Buchmesse öffnet seit 2014 die Manga-Comic-Con (MCC) in Halle 1. Parallel dazu findet die 22. Leipziger Antiquariatsmesse statt.

MelderBuchmesse
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Ärzte fordern Tarifvertrag
Baustart für Rohbau der JVA Zwickau
Parlamentsbeteiligung bei Corona-Schutz-Verordnung: Es fehlt weiterhin an einem klaren Verfahren
Meilenstein für Quartier Eutritzscher Freiladebahnhof
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Frei leben – ohne Gewalt! Gewalt gegen Frauen* stoppen!
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.