Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. November: Raubstraftaten, Ladendiebe gestellt, Straßenbahn übersehen

Im Viertelsweg wurde gestern Nacht ein 18-Jähriger von einer Gruppe Jugendlicher angegriffen und beraubt +++ An der Eisenbahnstraße wurden zwei Männer geschlagen und um Handy und Geldbörse gebracht +++ Am Brühl konnten gestern Abend zwei Ladendiebe gestellt werden +++ Ein 16-Jähriger, der trotz "Rot" für Fußgänger die Karl-Liebknecht-Straße überquerte und dabei nicht auf den Verkehr achtete, wurde von einer Straßenbahn erfasst und erlitt schwere Verletzungen.

Raubstraftaten

Fall I
Eine 47-jährige Mutter rief gestern Nacht bei der Polizei an und teilte mit, dass ihr 18-jähriger Sohn sich bei ihr zu Hause befindet, überfallen und verletzt wurde. Die Beamten begaben sich unverzüglich vor Ort. Der 18-Jährige schilderte, dass er mit einer Straßenbahn der Linie 4 stadtauswärts fuhr und auf dem Nachhauseweg war. An der Haltestelle Coppistraße stieg eine Gruppe von 5 – 6 Jugendlichen ein. Einer kam auf den Geschädigten zu, sagte etwas und schlug anschließend mehrmals mit der Faust in das Gesicht des Geschädigten. An der Haltestelle Viertelsweg stieg er aus, wo auch die jugendliche Gruppe ausstieg und der Hauptangreifer wiederum den Geschädigten mit den Fäusten attackierte.

Anschließend verlangte er dessen Geldbörse und entnahm daraus einen unteren dreistelligen Bargelbetrag. Das Handy sollte er auch noch „rausrücken“. Der Geschädigte nahm es in die Hand, durfte es aber behalten. Dann entfernte sich die Gruppe. Der Geschädigte schleppte sich nach Hause und schilderte seiner Mutter den Sachverhalt. Rettungskräfte wurden hinzugezogen und entschieden, den 18-Jährigen zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus mitzunehmen. Er trug Gesichtsverletzungen davon. Die Beamten suchten den Tatort auf und sicherten unter anderem Blutspuren und andere Beweismittel. Eine „heiße“ Spur auf den Täter ist dabei. Die Ermittlungen dauern an.

Fall II
Zwei Männer (34, 18) verließen gestern Abend am Torgauer Platz eine Gaststätte und begaben sich auf den Nachhauseweg. Unterwegs, unmittelbar an der Eisenbahnstraße, wurden sie plötzlich von zwei anderen Männern überfallen. Der 18-Jährige bekam einen Schlag auf die Nase und rannte anschließend davon. Den 34-Jährigen hielt man fest, versetzte ihm zwei Schläge ins Gesicht und raubte ihm aus der Jackentasche die Geldbörse und das Handy. Die Lebensgefährtin des 34-Jährigen, die später dazukam, informierte die Polizei. Rettungskräfte waren vor Ort. Der 34-Jährige wurde ambulant behandelt. Die Höhe des Stehlschadens lag noch nicht vor. Die Ermittlungen dauern an, auch zur Konkretisierung der Personenbeschreibungen.

Ladendiebe gestellt

Ladendetektive in den Höfen am Brühl waren gestern Abend einmal wieder auf der richten „Spur“. Sie beobachteten, dass zwei männliche Personen mehrere Bekleidungsgegenstände an sich nahmen und damit in den Umkleidekabinen verschwanden. Als die beiden wieder herauskamen, waren diese Herrenbekleidungsgegenstände nicht mehr da. Sie befanden sich auch nicht in den Umkleidekabinen. Dafür hatten sie prallgefüllte Rucksäcke bei sich. Sie wurden verfolgt. Die beiden Männer hatten nur das eine Ziel, das Ladengeschäft zu verlassen und liefen an den Kassen vorbei. Daraufhin wurden die beiden angehalten und zurückbeordert. Die Polizei kam zur Unterstützung und in beiden mitgeführten Rucksäcken kamen die Bekleidungsgegenstände zum Vorschein. Beide Rucksäcke waren präpariert. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 300 Euro. Bei der Identitätsfeststellung stellte sich heraus, dass es sich um zwei bereits bekannte Diebe (19) und (23) handelte. Der 23-Jährige wurde bereits in Sachsen-Anhalt per Haftbefehl gesucht. Das bedeutete, dass er anschließend in die Justizvollzugsanstalt Leipzig überstellt wurde.

Berufsschule heimgesucht

Indem er die Elektronik des Rolltores zu einer Tiefgarage außer Kraft setzte, verschaffte sich ein Unbekannter in der Nacht zum Mittwoch Zutritt in die Tiefgarage eines Wohnhauses in der Tauchaer Straße und brach das Hausmeisterbüro auf, um in ihm nach Wertsachen zu suchen. Dazu öffnete er sämtliche Schränke, fand offensichtlich nicht, was sein Herz begehrte. Daraufhin weitete der Langfinger seinen Beutezug aus und durchsuchte eine im selben Gebäude ansässige Berufsschule. In deren Räumen fand er eine Blechkassette mit einem dreistelligen Geldbetrag und zwei externe Festplatten. Weiterhin versuchte der Langfinger, auf seinem Beutezug mehrere Zylinder verschiedener Türen zu ziehen. Außerdem entdeckten der Hausmeister und die hinzugerufenen Polizisten zwei aufgebrochene, in der Tiefgarage parkende Autos. Die Polizei ermittelt deshalb in allen Fällen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Bei „Rot“ gelaufen – Straßenbahn übersehen

Nach dem Zusammenstoß mit einer Straßenbahn der Linie 10 musste ein 16-Jähriger, der trotz „Rot“ für Fußgänger die Karl-Liebknecht-Straße überquerte und dabei nicht auf den Verkehr achtete, mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Beim Überqueren der Gleise hatte er gestern Nachmittag nicht auf die Bahn geachtet. Der Straßenbahnfahrer (49) konnte trotz eingeleiteter Notbremsung einen Zusammenstoß nicht verhindern. Zwei Zeugen verständigten das Rettungswesen und die Polizei.

Mit gestohlenem Auto unterwegs …

… war gestern Abend der Fahrer (28) eines blauen Toyota Avensis. Polizeibeamte wollten ihn stoppen, doch der Mann ignorierte die Polizisten. Stattdessen fuhr er in der Fridtjof-Nansen-Straße auf einen abgestellten Seat Leon auf. Dieser wiederum wurde gegen einen geparkten Toyota Avensis geschoben. Die Beamten kontrollierten den Mann, stellten dabei fest, dass er keine Fahrerlaubnis besitzt und unter Drogen gefahren war. Der Drugwipetest reagierte positiv auf Amphetamine. Zudem ist das entwendete Fahrzeug, das mit Originalschlüssel gestohlen worden war und in welchem sich die Fahrzeugpapiere befanden, außer Betrieb gesetzt. Am blauen Toyota und am Seat entstand Schaden in Höhe von ca. 2.500 Euro. Der andere Toyota wies an der Anhängerkupplung keine Beschädigungen auf. Der 28-Jährige hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Fahren ohne Fahrerlaubnis und unter Einfluss von berauschenden Mitteln zu verantworten.

Verkehrsrowdy unterwegs

Zwei Mitarbeitern der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) fiel gestern Abend, als sie am Waldplatz nach links in stadteinwärtiger Richtung abbiegen wollten, ein schwarzer BMW auf. Dessen Fahrer kam mit hoher Geschwindigkeit von der Jahnallee gefahren und bog mit quietschenden Reifen nach rechts in die Friedrich-Ebert-Straße ab. Der Fahrer eines Dacia musste, um eine Kollision zu vermeiden, deshalb stark abbremsen. Die Zeugen bemerkten, dass der BMW einen Unfallschaden rechts aufwies und einen platten Reifen hatte. Zudem hielt der Fahrer ein Handy am Ohr. Er fuhr dann auf den Fußweg, drehte sich um 180 Grad, so dass er wieder in Fahrtrichtung Jahnallee stand. Als die LVB-Mitarbeiter aus ihrem Pkw aussteigen wollten, um zu helfen, gab der Fahrer des BMW wieder Gas. Und wiederum fuhr er mit hoher Geschwindigkeit.

Sie informierten ihre Leitstelle, welche die Polizei in Kenntnis setzte. Die Zeugen folgten nun dem BMW, der auf der Jahnallee und auf dem Ranstädter Steinweg hin- und herschlingerte. Später wurde bekannt, dass der BMW-Fahrer zuvor auf der Jahnallee, kurz vor der Kreuzung Waldplatz, einen Verkehrsunfall verursacht hatte und geflüchtet war. Beim Versuch, die Fahrspur zu wechseln, touchierte er einen Ford Focus (Fahrer: 63) sowie einen Skoda (Fahrer: 49) und schob diesen auf einen VW Tiguan (Fahrer: 49) und fuhr einfach weiter. Der 63-jährige Geschädigte rief die Polizei. Bereits an der Kreuzung Tröndlinring fuhr der Unfallverursacher ohne zu bremsen bei „Rot“. Alle anderen Fahrzeuge mussten bremsen. Da die LVB-Mitarbeiter verkehrsbedingt anhalten mussten, verloren sie das Fahrzeug, das in Richtung Hauptbahnhof unterwegs war, aus den Augen. Unterwegs erhielten sie Kenntnis, dass der BMW am Torgauer Platz gesehen worden war und auch Polizeibeamte unterwegs sind.

Wenig später verursachte der BMW-Fahrer in der Gorkistraße, Höhe Taubestraße, erneut einen Verkehrsunfall. Er kam nach links von der Straße ab und krachte gegen einen parkenden VW Golf sowie gegen einen Mercedes Sprinter, wo seine Fahrt endete. Polizeibeamte verständigten das Rettungswesen. Zuvor leistete eine Zeugin bereits Erste Hilfe, denn der Mann war verletzt. Während Rettungskräfte ihn versorgten, versuchte er erneut, sein Auto zu starten. Eine Polizistin stellte den Motor ab und zog den Zündschlüssel heraus. Der Verletzte wurde in die Notaufnahme einer Klinik gebracht. Da die Gesetzeshüter Alkoholgeruch wahrnahmen, wurde im Krankenhaus eine Blutentnahme durchgeführt, dessen Ergebnis noch aussteht. Ein Atemalkoholtest war aufgrund seiner Verletzungen nicht möglich. Gegen den 28-jährigen Leipziger wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubtem Entfernen vom Unfallort, Alkoholeinfluss und nicht angepasster Geschwindigkeit ermittelt.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Bündnisgrüne: Geringe Anhebung des Rundfunkbeitrages ermöglicht zeitgemäße Angebote
Lehrer nutzen Ferien zur Fortbildung: Kultusminister eröffnet Winterakademie zur politischen Bildung
Vollsperrung im Equipagenweg aufgehoben
Clara-Zetkin-Park: Baumpflege- und Fällarbeiten erforderlich
Einladung zu gemeinsamen Ortsteilbegehungen
Biodiversität: Fläche im Auwald wird ab 21. Februar geflutet
Freistaat lässt Kommunen beim Straßenbau im Regen stehen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?
Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.
Die Woche: Weichen stellen heißt das Gebot der Stunde
Straffer Spielplan für die Icefighters Leipzig auch am Jahresende. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserAchtung, aufgepasst! Die sportlichen Weichen werden gestellt. Die Exa Icefighters Leipzig beantragen erstmals die Lizenz für die DEL2, der 1. FC Lok gibt in zwei Wochen erstmals die Lizenzunterlagen für die 3. Liga ab und steuert auf Aufstiegskurs. Und der SC DHfK verlängert mit Spielmacher Luca Witzke während sich der Mitteldeutsche BC von Trainer Björn Harmsen trennt. Wo die Weiche aktuell klemmt: Die BSG Chemie spielt zum dritten Mal in Folge 0:0 und kommt in der Regionalliga nicht vom Fleck.
1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.
Bum Bum Bene: Benedikt Braun zeigt Schießbudenbilder aus der Spaßgesellschaft
Schießstand (Ausschnitt). Foto: Benedikt Braun

Foto: Benedikt Braun

Für alle LeserSage niemand, Künstler würden sich nicht mit dem beschäftigen, was derzeit in der Welt vor sich geht. Sie tun es oft sogar intensiver als die hyperventilierenden Medien. Auch weil sie noch eine Vorstellung davon haben, dass es garantiert ein Danach geben wird und dass der schrille Zustand der mit sich selbst zufriedenen Spaßgesellschaft garantiert endet. Wahrscheinlich mit einem sehr bösen Erwachen. Der in Weimar lebende Benedikt Braun widmet sich diesem Thema.
Eine Katzensteuer ist rechtlich nicht möglich, teilt Leipzigs Finanzdezernat mit
Immer auf der Lauer. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLeipzig bekommt keine Katzensteuer. Das wäre schlichtweg rechtswidrig, teilt das Finanzdezernat jetzt auf einen Antrag von Marcus Weiss, Stadtrat der Linksfraktion, mit. Der war augenscheinlich ziemlich verärgert über das, was Katzen in unserer Umwelt anrichten. Denn ganz so harmlos sind die Biester ja nicht, jedenfalls nicht, wenn sie frei draußen herumlaufen.
Geldsammlung für eine zweite Ausgabe der Zeitung „Gefährlicher Gegenstand: Eisenbahnstraße“
Frieder Bickhardt und Rafael Brix. Foto: unofficial.pictures

Foto: unofficial.pictures

Für alle LeserDie Einführung der Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße war von Anfang an umstritten. Ob sie überhaupt hilft, Straftaten im Gebiet vorzubeugen, ist höchst zweifelhaft, auch wenn die Polizei regelmäßig lauter vor allem kleine Rechtsverstöße bei Kontrollen feststellt, die die Einrichtung der Zone erst ermöglicht hat. Auch deshalb sagt das Sächsische Innenministerium eine Evaluation zu. Doch wie die jetzt gehandhabt wird, erzählt sie einmal mehr vom Scheuklappendenken des Ministeriums.
Ich zu Ich: Von (un-)behüteten Elternhäusern, ADHS, Ritalin und einem irrelaufenden Bildungssystem
Michaela Rothe: Ich zu Ich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Bücher, die sind eine Überraschung, auch wenn man beim Lesen des Waschzettels die Stirn runzelt: Wieder ein Buch über Glauben, Gott und die glückliche Rückkehr zur Religion? Aber was Michaela Rothe geschrieben hat, ist kein Zurück-in-die-Kirche-Buch. Und das Thema, das sich beim Lesen herauskristallisiert, entpuppt sich ganz und gar nicht als Glaube-Liebe-Hoffnung-Musik. Auch wenn es letztlich darum geht, da, wo wir uns fragen: Wer bin ich wirklich?