24.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Richard-Wagner-Verband lädt zu seinem letzten Vortrag im Jahre 2015: „Wagners Shakespeare“

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Richard Wagner hat keinen Dramatiker so vorbehaltlos geschätzt, ja geliebt wie William Shakespeare. Im Jahr des 400. Todestags des Mannes, den die Allgemeinheit trotz überzeugender Gegenargumente noch immer die Autorschaft der berühmten Dramen, Versepen und Sonette zuspricht, hält Dr. Frank Piontek (Bayreuth) einen Vortrag mit Musikbeispielen über dieses höchst produktive Verhältnis. Shakespeare gehörte zu Wagners dramatischen Urvätern, wovon sein interessantes Trauerspiel "Leubald", die komische Oper "Das Liebesverbot" und sogar "Die Meistersinger von Nürnberg" zeugen.

    Spuren des „Lear“ finden sich noch in seinem „Ring des Nibelungen“. In Wagners letzten Jahren identifizierte er sich selbst mit Falstaff – nachdem er sich auch theoretisch an Shakespeare abgearbeitet hatte.

    Der ursprünglich geplante Vortrag zu  „Nietzsches Wagnerianerinnen“ findet wegen Erkrankung der Referentin Prof. Dr. Renate Reschke zu einem späteren Zeitpunkt statt.

    Frank Piontek wurde 1964 in Berlin-Schöneberg geboren. Er studierte Altgermanistik, Neue Deutsche Philologie und Philosophie in Berlin und Bayreuth. Seit 1988 lebt er in Bayreuth. Er promovierte mit einer Arbeit über das frühneuhochdeutsche „Buch der Beispiele“ und hielt sehr viele Vorträge über Musiktheater, Kunst und Literatur. Seit 1988 schreibt er für den „Nordbayerischen Kurier“ dazu Rezensionen. In den Jahren 2009 bis 2011 konzipierte er zusammen mit Karla Fohrbeck den 200 Kilometer langen, 150 Stationen umfassenden Literaturweg „Jean-Paul-Weg Oberfranken“, 2012 bis 2013 zusammen mit dem Direktor Dr. Sven Friedrich und dem Architekten Florian Raff das Jean-Paul-Museum.

    Der Richard-Wagner-Verband Leipzig lädt zu seinem letzten Vortrag im Jahre 2015 in die Stadtbibliothek Leipzig ein. Der Eintritt ist frei:

    Mittwoch, 16. Dezember 2015, 19 Uhr „Wagners Shakespeare“
    Vortrag und Gespräch mit Dr. Frank Piontek, Bayreuth
    Stadtbibliothek Leipzig
    Veranstaltungsraum „Huldreich Groß“, 4.OG
    Wilhelm-Leuschner-Platz 10
    04107 Leipzig

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige