6.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Notenspur-Geschäftsstelle ab 1. April 2016 wieder geöffnet

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Geschäftsstelle des Notenspur-Fördervereins in der Ritterstraße 12 kann zum 1. April wieder öffnen. Vor einem Jahr war der gemeinnützige Verein gezwungen, aufgrund fehlender Fördermittel den beiden teilzeitbeschäftigten Mitarbeitern zu kündigen und damit das umfangreiche Tätigkeitsfeld des Fördervereins eingeschränkt fortzuführen und fast ausschließlich ehrenamtlich zu schultern.

    Dazu gehörten im vergangenen Jahr solch große Projekte wie der Schneeblumengedenkweg, die Eröffnung des Notenrad-Kletterorchesters, eine Ausstellung im Sächsischen Landtag und die 1. Notenspur-Nacht der Hausmusik. Gelingen konnte das durch die Unterstützung von Wirtschaftsunternehmen und die Zusammenarbeit mit Kulturinstitutionen und Bürgervereinen, ergänzt durch ein immenses bürgerschaftliches Engagement.

    Andere Projekte wie die Arbeit am europäischen Kulturprojekt „Notenspuren – Von Leipzig nach Europa“, das wichtiger Antragsteil der Leipziger Bewerbung um das Europäische Kulturerbe-Siegel ist und kontinuierliche Arbeit erfordert, mussten leider ruhen.

    Die städtische Förderung für 2016 ermöglicht nun zumindest eine Teilzeitstelle für die Geschäftsstellenleitung sowie Projektmittel für das genannte europäische Kulturprojekt im Programm „Kreatives Europa“.

    Der Notenspur-Förderverein wird auch künftig Leipzigs Musik mit Bildung, sozialer Integration, interkulturellem Austausch, Tourismusförderung, jüdischer Kultur, sanfter Mobilität u.a. verbinden und das große kulturelle Erbe unserer Stadt generations- und milieuübergreifend erlebbar machen. Angeboten werden z.B. Führungen für Flüchtlinge, erarbeitet wird ein Entdeckerpass jüdischer Musikkultur, ein Kinderfest am Notenrad-Kletterorchester findet am 30. April statt und anlässlich des 100. Todestages von Max Reger führt eine Notenradtour am 31. Juli auf die Spur des früheren Universitätsmusikdirektors.

    Zum Bachfest kooperiert der Notenspur-Verein am 19. Juni mit dem Bach-Archiv bei einem Wandelkonzert auf der Leipziger Notenspur in der Leipziger Innenstadt. Den Höhepunkt zum Ende des Jahres wird unzweifelhaft die 2. Notenspur-Nacht der Hausmusik bilden, die am 19. November die sprichwörtliche Liebe der Leipziger zur Musik deutlich machen wird.

    Ob eine kontinuierliche Tätigkeit des Notenspur-Fördervereins auch über die Jahresgrenze hinaus möglich sein wird, hängt dann wieder von der Förderentscheidung der Stadt zum Jahresende ab …

    Nähere Informationen zur Leipziger Notenspur: www.notenspur-leipzig.de

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ