8.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Spielplatz Louise-Otto-Peters-Platz wurde heute eröffnet

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der öffentliche Spielplatz „Louise-Otto-Peter-Platz“ nördlich des Zöllnerwegs ist heute eröffnet worden. Gemeinsam mit den Kindern der Kita „ Rosentalzwerge“ übergab Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal den Spielplatz der Öffentlichkeit. Im Beisein des Bildhauers Reinhard Rösler und Vertretern des Bürgervereins Waldstraßenviertel e.V. wurde das Absperrband durchschnitten. „Ich freue mich, dass dieser wunderbare Ort, welcher in seiner Historie als erster öffentlicher Spielplatz nachweislich 1870 angelegt wurde, heute wieder seiner Bestimmung übergeben wurde“, sagte Heiko Rosenthal.

    Die Stadt investierte rund 81.300 Euro aus dem „Programm zur Instandhaltung und Entwicklung öffentlicher Spielplätze“. Entstanden ist unter Einbezug der Bürger eine „Gräserlandschaft“ aus Hölzern mit vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten. Teile der Spielfigur „Hebekopfdrachen“ wurden wiederverwendet. In der vergrößerten Sandspielfläche steht ein Sandspielhaus zum Verstecken und Klettern.

    Der Seil- und Klettergarten unter dem Motto „Gräserland“ bietet Balancierhölzer, Seile, Netze, eine Hangelstrecke, einen Wellengurtsteg und einen Gräserturm mit einer Podesthöhe von zwei Metern. Von den Bürgern waren mehrheitlich mit Schaukel und Karussell auch zwei klassische Spielgeräte gewünscht, die nun realisiert wurden. An einer Slackline, einem Dreifachreck und dem Wackelbalken können Geschicklichkeitsübungen durchgeführt werden. Zudem wurde der beliebte und insbesondere auch schon von der Elterngeneration bespielte Betonelefant sinnvoll verändert.

    Das Angebot auf dem Louise-Otto-Peters-Platz mit den 1993 hergestellten Holzspielgeräten des Leipziger Holzbildhauers Reinhard Rösler  war in die Jahre gekommen. Aufgrund des hohen Alters und des Zustandes des Holzes mussten 2014 die letzten Geräte abgebaut werden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige