25 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Entscheidung zur Einstufung nordafrikanischer Staaten als sichere Herkunftsländer vertagt

Von SMI - Sächsisches Staatsministerium des Innern
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Bundesrat hat heute die Entscheidung, ob Tunesien, Marokko und Algerien „sichere Herkunftsländer“ werden sollen, vertagt. Dazu erklärt Sachsens Innenminister Markus Ulbig: „Aufgeschoben bedeutet nicht aufgehoben. Deshalb muss die Zeit bis zur Entscheidung im Juli jetzt genutzt werden, um die entsprechenden Mehrheiten im Bundesrat zu sichern. Der Bund muss schnellstens die Maghreb-Länder als sichere Herkunftsstaaten einstufen. Das würde die Bearbeitung der Asylanträge, aber auch die Rückführung der abgelehnten Antragsteller aus diesen nordafrikanischen Ländern enorm vereinfachen und beschleunigen.

    Bereits Anfang Mai hatte der Bundestag mit deutlicher Mehrheit dafür gestimmt. Ich möchte nochmals an die Länderkammer appellieren, die längst überfällige Einstufung von Tunesien, Marokko und Algerien als sichere Herkunftsländer auf den Weg zu bringen.

    Es bedeutet nicht, dass verfolgte Menschen aus dieser Region in Deutschland grundsätzlich kein Asyl bekommen. Es wird weiterhin jeder Fall geprüft. Angesichts einer Anerkennungsquote von teilweise unter einem Prozent, beugt es aber künftig falschen Erwartungen in Nordafrika vor.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige