8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Brandanschlag auf mögliche Asylbewerberunterkunft in Dresden-Cossebaude aufgeklärt

Von Staatsanwaltschaft Dresden und Operatives Abwehrzentrum (OAZ)

Mehr zum Thema

Mehr

    In einem von der Staatsanwaltschaft Dresden und dem Operativen Abwehrzentrum geführten Ermittlungsverfahren sind die beiden Beschuldigten aus Dresden und Wilsdruff festgenommen worden.

    Den 28-jährigen Beschuldigten wird vorgeworfen, aus fremdenfeindlichen Motiven in der Nacht vom 30. zum 31.10.2015 gemeinsam das ehemalige „Hotel Visa“ auf der Breitscheidstraße in 01156 Dresden (OT Cossebaude) in Brand gesetzt zu haben, um dessen mögliche Nutzung als Asylbewerberunterkunft zu verhindern. Dazu sollen sie im Gebäude Kraftstoff verschüttet und angezündet haben. Durch den Brand soll ein Schaden von ca. 1,5 Millionen Euro entstanden sein.

    Den Beschuldigten wird gemeinschaftlich begangene Brandstiftung vorgeworfen. Das Gesetz sieht für eine Brandstiftung eine Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren vor.

    Die Staatsanwaltschaft Dresden hatte nach umfangreichen Ermittlungen gegen die beiden Beschuldigten Haftbefehle erwirkt.

    Die Ermittlungen dauern an.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ