6.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Donnerstag, 21. Januar 2021
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sachsen will Beratung gegen Extremismus stärken

Von SMI - Sächsisches Staatsministerium des Innern

Mehr zum Thema

Mehr

    „Sachsen wird seine Beratungsangebote gegen Extremismus und für Demokratie weiter stärken“, das sagte Innenminister Markus Ulbig heute am Rande eines Bund-Länder-Treffens zum Thema „Demokratie Leben!“ in Berlin.

    Der Freistaat unterhält seit Anfang 2015 ein Demokratie-Zentrum beim Landespräventionsrat. Hier werden die mobile Beratung, die Opferberatung sowie das Aussteigerprogramm Extremismus koordiniert. Darüber hinaus verknüpft das Zentrum die einzelnen Strategien der Landkreise und Städte, die Aktivitäten beim Landessportbund, der Feuerwehr und den Wohlfahrtsverbänden. Unter dem Dach des Zentrums sind zudem fünf Beratungsträger auf Vereinsbasis tätig. Allein sie bearbeiteten im vergangenen Jahr 580 Anfragen.

    Innenminister Ulbig: „Gerade während des hohen Flüchtlingszustroms im letzten Jahr hat sich die Präventions- und Aufklärungsarbeit bewährt. Dort, wo kurzfristig neue Aufnahmeeinrichtungen entstanden, waren auch unsere mobilen Beratungsteams vor Ort. Sie führten den Dialog mit den Bürgern, standen den Kommunen mit Rat und Tat zur Seite. An dieser Stelle knüpfen wir an und werden die Aktivitäten des sächsischen Demokratie-Zentrums weiter ausbauen.“

    Dem Demokratie-Zentrum stehen für das Beratungsnetzwerk und die Landeskoordinierungsstelle im laufenden Jahr mehr als 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die Summe setzt sich aus Bundes- (1/3) und Landesmitteln (2/3) zusammen.

    Insgesamt verfügt der Freistaat für die Aufklärungs- und Beratungsarbeit zur Extremismusbekämpfung und Demokratiestärkung über Mittel in Höhe von 7 Millionen Euro pro Jahr (Bundes- und Landesprogramme).

    Weitere Informationen: http://www.lpr.sachsen.de/27522.htm

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ