22.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schweinehaltung: GrunzMobil protestiert in Leipzig für Einhaltung der EU-Richtlinie

Von Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am 27. Juli hält das GrunzMobil der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt in Leipzig. Mit ihrem fünf Meter hohen, schweineförmigen Fahrzeug mit Video-Installation appelliert die Stiftung an Politik und Tierindustrie. Ihre Forderung: In der Schweinehaltung sollen wenigstens die grundlegenden Tierschutzbestimmungen umgesetzt werden. „Der rechtliche Schutz von Schweinen ist schon äußerst schwach – dass selbst die Mindeststandards laufend unterschritten werden, ist ein Skandal“, erklärt Carsten Halmanseder, der für die Stiftung vor Ort sein wird.

    Ein Leben auf harten Betonböden mit Spalten, durch die Urin und Kot abfließen – das ist Alltag für die meisten Schweine in Deutschland. Aus Tierschutzsicht sind diese Vollspaltenböden äußerst problematisch, da sie u. a. innerhalb weniger Monate zu Gelenkproblemen führen. Zudem widersprechen sie laut Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt der EU-Schweinehaltungsrichtlinie. Diese wurde in der Vergangenheit falsch übersetzt und forderte deshalb nur „angemessene“ Liegebereiche. In der jetzt auf Initiative der Stiftung hin korrigierten Fassung schreibt sie „angenehme“ Liegebereiche vor.

    Das Landwirtschaftsministerium reagierte bisher ausweichend auf die Korrektur der Richtlinie. In einem offiziellen Schreiben teilte es der Stiftung mit, dass es sich bei Vollspaltenböden um gängige Praxis handele. „Doch nur weil etwas gängig ist, ist es noch lange nicht in Ordnung“, bringt Carsten Halmanseder die Position der Stiftung auf den Punkt. „Wir rufen die Menschen deshalb dazu auf, zu protestieren – und zwar auf ihren eigenen Tellern. Mit der Vegan Taste Week zeigen wir den Leipzigern, wie das geht.“ Es handelt sich dabei um einen Online-Workshop mit vielen Rezepten, Einkaufstipps und Hintergrundinformationen zur veganen Ernährung.

    Die Aktion im Überblick:
    Wann: Mittwoch, 27. Juli 2016, von 12:30 bis 19 Uhr
    Wo: Höhe Petersstraße 12, Leipzig

    Mehr zur Korrektur der Schweinehaltungsrichtlinie unter https://www.albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/vollspaltenboeden-uebersetzungsfehler.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige