6.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Troost/Karawanskij (Linke): Bundestag und Sachsen muss an Entscheidung über CETA-Abkommen beteiligt werden

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Bundestag debattiert heute in der aktuellen Stunde eine mögliche CETA-Ratifizierung durch Bundestag und Bundesrat. Die Leipziger Bundestagsabgeordneten Dr. Axel Troost und Susanna Karawanskij rufen ihre Leipziger Kolleg_innen Daniela Kolbe (SPD), Dr. Thomas Feist (CDU), Bettina Kudla (CDU), Monika Lazar (Grüne) sowie die Kolleg_innen aus dem Landkreis Leipzig und Nordsachsen Katharina Landgraff und Marian Wendt dazu auf, gemeinsam dafür zu sorgen, dass sowohl der Bundestag und Bundesländer an der Entscheidung über Freihandelsabkommen CETA beteiligt werden.

    Hintergrund ist, dass der EU-Kommissionspräsident Juncker die Entscheidung über den umstrittenen Entwurf für ein Kanadisch-Europäisches Freihandelsabkommen (CETA) nur auf Ebene der EU entscheiden lassen möchte. Bundeskanzlerin Merkel will lediglich ein unverbindliches Meinungsbild des Bundestages einholen lassen, was einem demokratischen Feigenblatt gleichkommt.

    Troost: „Kurz nach dem Brexit und einer auch hierzulande wachsender Skepsis gegenüber der Europäischen Gemeinschaft wird zusätzlich Öl ins Feuer gegossen, wenn die Entscheidung über das Freihandelsabkommen CETA allein im fernen Brüssel fällt. Ich rufe deshalb gemeinsam mit Susanna Karawanskij meine Leipziger Amtskolleg_innen von CDU, SPD und Grüne auf, sich dafür einzusetzen, den Bundestag und Bundesrat mit einer möglichen Ratifizierung bzw. Ablehnung des Abkommens zu befassen.“

    Karawanskij ergänzt, „wir wollen die gewählten Abgeordneten nicht aus der Verantwortung entlassen, auch persönlich Verantwortung für eine so einschneidende Entscheidung für die Menschen in der EU und in unserem Land zu übernehmen. CETA greift tief in die Kompetenzen und Angelegenheiten der Bundesländer ein. Deshalb muss auch der Freistaat Sachsen über den Bundesrat die Möglichkeit erhalten, im Sinne aller Sächsinnen und Sachsen über das geplante Freihandelsabkommen mitzuentscheiden.“

    Die Linke spricht sich mit den Grünen, vielen NGOs und zigtausend BürgerInnen seit langem gegen Freihandelsabkommen wie TTIP (mit den USA) und CETA (mit Kanada) aus und ruft im Bündnis mit zahlreichen Organisationen zu bundesweiten Großdemonstrationen in sieben Städten, darunter auch Leipzig, am 17. September 2016 auf.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ