20.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Brücken in die Zukunft – Investitionen für 30,3 Mio. Euro möglich

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Landkreis Leipzig und seine Kommunen profitieren mit Fördermitteln in Höhe von rund 30,3 Mio. Euro vom sächsischen Investitionspaket Brücken in die Zukunft. Bestätigt wurden 166 Maßnahmen mit einem Fördervolumen von rund 30,3 Mio. Euro. Das Budget wird zwischen den Städte und Gemeinden (rund 22,37 Mio. Euro) und dem Landkreis mit rund 7,99 Mio. Euro geteilt. Ursprünglich waren 176 Maßnahmen im Umfang von 31.6 Mio. Euro beantragt worden. Die Förderhöhe beträgt 75 %. Offen sind derzeit noch Maßnahmen i.H.v. knapp 1,3 Mio. Euro, für die aber Projekte nachrücken können.

    Landrat Henry Graichen, der heute die bestätigten Maßnahmepläne in Dresden in Empfang nahm, hebt es als besonders positiv hervor, dass es dem Freistaat Sachsen gelang, Finanzmittel von  Bund, Länder und Kommunen zu einem Paket zu schnüren, mit dem der Landkreis und die Städte und Gemeinden dringenden Maßnahmen zügig zu realisieren können. Fast 50 % der Fördermittel die der Landkreis Leipzig und die Kommunen beantragt hatten, fließen in die soziale Infrastruktur. Die Fördermittel, die überwiegend Kitas, Schulen und Krankenhaus zu Gute kommen sind, so Landrat Graichen, „eine gute Investition für die Zukunft“. Positiv sieht er auch, dass die Verfahren so gestaltet wurden, dass der Landkreis und die Kommunen eigene Schwerpunkte setzen konnten.

    Von den 32 Kommunen im Landkreis Leipzig sind die größten Fördermittelempfänger:

    Borna                   1,69 Mio. Euro für 14 Maßnahmen

    Grimma               2,49 Mio. Euro für 12 Maßnahmen

    Markkleeberg    1,89 Mio. Euro für 2 Maßnahmen

    Markranstädt     1,12 Mio. Euro für 4 Maßnahmen

    Wurzen                1,33 Mio. Euro für 8 Maßnahmen

    Im Vorfeld hatte der  Landkreis Leipzig einen Anteil 2,2 Mio. Euro aus dem Bundesbudget des Investitionskraftstärkungsgesetz an Borna, Grimma, Groitzsch und Wurzen abgetreten, um die Ersatzbeschaffung von vier Drehleiterfahrzeugen zu ermöglichen.

    Der Landkreis Leipzig hat die Bestätigung für 19 geplante Maßnahmen erhalten. Eine große Maßnahme mit über 1 Mio. Euro ist die Sanierung des landkreiseigenen Gebäudes in der Deutzener Str. in Borna. Nach dem Umzug des Kommunalen Jobcenter in die Brauhausgasse, soll das Gebäude saniert und umgebaut werden. Künftig soll dort die Musikschule Ottmar Gerster des Landkreises einziehen. Etwas über 700.000 Euro sind für Brandschutzmaßnahmen im Krankenhaus Grimma veranschlagt. Der grundhafte Ausbau der Ortsdurchfahrt Elbisbach mit über 1 Mio. Euro ist ebenso bestätigt worden wie die Fahrbahnerweiterung und -erneuerung der K 8314 Kühnitzsch-Dornreichenbach mit über 780.000 Euro.

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige