7.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Verantwortung für Flüchtlinge e.V.: „Wir fordern den sofortigen Abschiebestopp!“

Von Verantwortung für Flüchtlinge e.V. und Bürgerinitiative Leipzig Korrektiv

Mehr zum Thema

Mehr

    Jedes Jahr werden zahlreiche Roma aus Deutschland in die Staaten des Westbalkans abgeschoben, darunter zahlreiche Familien mit Kindern. Dort wartet auf diese Menschen häufig Obdachlosigkeit, Diskriminierung auf allen Ebenen und ein kaum vorstellbares Massenelend. Die meisten leben durchschnittlich mit 0,60 Euro pro Tag. Es gibt keinerlei Krankenversicherung und die Lebenshaltungskosten sind mit denen in Deutschland vergleichbar.

    Viele abgeschobene Menschen in den Slums haben kein Dach über dem Kopf, andere wiederum in ihren Häusern keinen Wasser- und Stromzugang sowie keine Möglichkeit zum Heizen. Besonders die Winter in Serbien, Mazedonien und im Kosovo sind unbarmherzig kalt, weshalb es das Überleben der Abgeschobenen ohne ein Dach über dem Kopf, ohne Brennholz oder ohne Geld sich etwas zum Essen leisten zu können, sehr erschwert. Insbesondere leiden Kinder und Jugendliche unter diesen Zuständen, so gibt es jedes Jahr Fälle von erfrorenen Kindern.

    Wir, die Mitglieder des Vereins „Verantwortung für Flüchtlinge e.V.“ und die Bürgerinitiative Leipzig Korrektiv sprechen uns deshalb gegen jegliche Abschiebung (Deportation) von Menschen aus!

    Viele Betroffene von Abschiebungen beschreiben diese als ihr schlimmstes Erlebnis in ihrem Leben. Ein zum Teil neues Land, eine neue Kultur, neue Sprache sowie der Verlust von Freunden, der gewohnten Umgebung sowie jeglicher Zukunftsperspektiven führen zu einer unvorstellbar hohen Rate an Selbstmordgedanken bei Kindern, Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen. Es reicht zudem nicht, lediglich einen Winterabschiebestopp zu fordern. Wer im Frühling, Sommer oder Herbst abgeschoben wird, für den ist der nächste Winter in Kälte ohne Existenzsicherungen nicht mehr weit.

    Wir fordern den sofortigen Abschiebestopp!

    In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ