17.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Welt-Aids-Tag am 1. Dezember: „Positiv zusammen leben“

Mehr zum Thema

Mehr

    Die diesjährige Kampagne zum Welt-AIDS-Tag „Positiv zusammen leben“ wendet sich gegen Diskriminierung und Ausgrenzung von Menschen mit HIV. Auf Plakaten konfrontieren HIV positive Frauen und Männer mit ihren Botschaften „Gegen HIV hab ich Medikamente. Gegen dumme Sprüche nicht“ oder „Mit HIV komm ich klar. Mit Ablehnung nicht.“ Sandra Gödicke fordert im Namen der AIDS-Hilfe Leipzig den Abbau von Diskriminierung: „HIV ist heute eine medizinisch gut behandelbare Infektion. Worunter jedoch viele Menschen mit HIV leiden, ist die Stigmatisierung durch ihre Mitmenschen.“

    „Die Kampagne greift eines der wichtigsten Themen auf, mit denen sich HIV positive Menschen heute noch auseinandersetzen müssen“ so Dr. Aspasia Manos vom Gesundheitsamt Leipzig. „Betroffene, denen wir ein positives Testergebnis mitteilen müssen, wägen genau ab, wem sie aus Angst vor Ablehnung von ihrer Infektion berichten können, und das zu einem Zeitpunkt, wo Hilfe und Beistand besonders wichtig sind.“

    Nach aktuellen Schätzungen des Robert-Koch-Institutes leben in Deutschland 84.700 Menschen mit HIV, 3200 Menschen haben sich im letzten Jahr neu mit dem Virus infiziert, davon 180 in Sachsen. 82 Prozent der HIV-Infizierten werden mit antiretroviralen Medikamenten behandelt. Die wirksame Behandlung der HIV-Infektion ermöglicht den meisten Betroffenen ein Leben ohne AIDS, zudem lässt sich dadurch das Übertragungsrisiko nahezu ausschließen. Trotzdem ist die Zahl der Neuinfektionen im Vergleich zu den Vorjahren unverändert. Ursache dafür ist unter anderem die große Zahl von geschätzt 12.600 Menschen, die mit HIV leben und ungetestet sind, also nichts von ihrer Infektion wissen. Von diesen Personen geht ein erhöhtes Risiko der HIV Übertragung aus.

    Im 1. Halbjahr 2016 sind aus Sachsen bislang 84 HIV-Neudiagnosen gemeldet worden, davon 29 Infektionen aus Leipzig. Im Jahr 2015 wurde insgesamt 61 HIV-Erstdiagnosen aus dem Leipziger Stadtgebiet gemeldet.

    Den sichersten Schutz vor einer HIV-Infektion bietet das Kondom. Sind Infektionsrisiken nicht auszuschließen, so sollte zeitnah ein HIV-Test durchgeführt werden. Anonyme und kostenlose HIV-Tests sind in der Beratungsstelle für sexuell übertragbare Krankheiten und AIDS im Gesundheitsamt Leipzig möglich (Informationen unter www.leipzig.de/gesundheit). HIV-Beratung und Begleitung von Menschen mit HIV- und AIDS bietet zudem der AIDS-Hilfe Leipzig e.V. (Infos unter www.leipzig.aidshilfe.de)

    Zum Welt-AIDS-Tag werden auch in diesem Jahr verschiedene Veranstaltungen stattfinden:

    30.11.16, 19:30 Uhr: Filmvorführung und Diskussionsrunde mit der AIDS-Hilfe Leipzig e.V. zu  Queerblick „Aya Arcos“, Passage Kino, Hainstr. 19 a, Leipzig

    30.11.16 ab 21:00 Uhr: Präventionsaktion der PoppPiraten in der schwulen Szene, verschiedene Orte in Leipzig

    01.12. 19:00 Uhr: Filmvorführung und Diskussionsrunde mit der AIDS-Hilfe Leipzig e.V. zu „Strike a Pose“, Cinemathéquè Leipzig, Karl-Liebknecht-Str. 46, Leipzig (Gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration)

    In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ