13.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bartl/Stange (Linke) zu Abschlussbericht „Fall Al-Bakr“: Neue Modelle für Justiz nötig

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zur heutigen Vorstellung des Abschlussberichtes der von der Staatsregierung eingesetzten Expertenkommission zum Fall Al-Bakr erklären Klaus Bartl, stellvertretender Vorsitzender und rechtspolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, und Enrico Stange, innenpolitischer Sprecher der Fraktion: Erstmals in Sachsen in einem solchen Fall wurde das Parlament auf Augenhöhe mit der Regierung zeit- und inhaltsgleich informiert. Dafür hatten wir uns stark gemacht, und wir begrüßen es daher ausdrücklich, dass dieser gute Stil praktiziert worden ist.

    Es ist nun angemessen und richtig, dass der Landtag in der kommenden Woche auf der Grundlage einer Regierungserklärung über die Schwachstellen der Sicherheitsbehörden in Sachsen und bundesweit berät. Wir sind nun – eigentlich ungewollt – in der Lage, durch Aufarbeitung und Behebung dieser Schwachstellen im Kampf gegen Terrorismus eine Vorreiterrolle für die ganze Bundesrepublik spielen zu können.

     

    Der knapp 200 Seiten umfassende Bericht bedarf nun des sorgfältigen Studiums und der Auswertung. Die Landtagsdebatte wird uns Gelegenheit geben, öffentlich erste Schlussfolgerungen zu ziehen. Die detaillierte Bearbeitung wird dann in den zuständigen Ausschüssen erfolgen. Schon jetzt sehen wir uns in unserer Einschätzung bestätigt, dass der Personalmangel in der Justiz relevant bei den Umständen des Suizids von Al-Bakr gewesen ist.

    Es braucht neue Modelle für den Strafvollzug solcher Tätergruppen. Dafür bieten die Empfehlungen der Kommission wichtige Anregungen, über Einzelheiten wird zu diskutieren sein. Wir wollen jetzt keine Schnellschüsse und plädieren dafür, nicht sofort dem Ruf nach Maßnahmen wie einer erweiterten Videoüberwachung im Strafvollzug zu folgen.

    Deutlich gravierender sind die Fehler und Schwächen beim Polizeieinsatz. Das Fehlen eines Einsatzführungsstabes für besondere Einsatzlagen mit gefährlichen Tätern ist maßgeblich schuld am vorübergehenden Entkommen von Al-Bakr. Zudem wirkten sich massive Kommunikationsdefizite hinderlich auf die Festnahme des Terrorverdächtigen aus. Nach vorläufiger Bestandsaufnahme sollte die sächsische Polizei die Empfehlung der Expertenkommission zur Bildung ständiger Einsatzführungsstäbe und der Intensivierung des Trainings von mobilen und Sondereinsatzkommandos beherzigen.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige