17.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schaper/Lauterbach (Linke): Großstädtische Geburtsklinken überlastet, weil in den Landkreisen Kreißsäle und Hebammen fehlen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Medienberichten zufolge geraten die Geburtskliniken in Leipzig, Dresden und Chemnitz wegen hoher Geburtenzahlen an die Kapazitätsgrenze. Dazu erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Susanne Schaper: Die großstädtischen Kreißsäle sind nicht nur wegen steigender Bevölkerungszahlen extrem ausgelastet, sondern auch, weil viele Kreißsäle in den Landkreisen geschlossen worden sind. Dort sank die Zahl der Geburtenstationen von 50 im Jahr 2010 auf 41 im Jahr 2017 (siehe Kleine Anfrage „Geburtenstation im Diakonie-Krankenhaus Hartmannsdorf“, Drs 6/8152).

    Wie der Fall Hartmannsdorf zeigt, gibt es dafür vielschichtige Ursachen. So fehlen Kinderärzte, die Rufbereitschaft übernehmen, und Beleghebammen, weil die Krankenhäuser es sich kaum noch leisten können, Hebammen einzustellen. Sinkt die Geburtenzahl an einem Standort, führt das zur Schließung, weil heute vor allem betriebswirtschaftlich gedacht wird. Möglicherweise vermuten zudem viele Frauen, dass eine hohe Geburtenzahl an einem Krankenhausstandort eine hohe Betreuungsqualität belege. Allerdings kann eine hohe Auslastung die individuelle Betreuung von Frauen und Kindern beeinträchtigen.

    Es ist bemerkenswert, dass die Staatsregierung nicht weiß, ob eine wohnortnahe Versorgung mit Hebammen gewährleistet ist. Wie man so überprüfen will, ob man den Koalitionsvertrag einhält, ist mir schleierhaft. Wir fordern von der Staatsregierung, weitere Schließungen im Rahmen der Krankenhausplanung nicht zuzulassen und darauf hinzuwirken, dass die wohnortnahe Versorgung mit Hebammen in Sachsen gewährleistet wird. Weitere Schließungen würden die Überlastung der Geburtenstationen in den Großstädten verschärfen.

    Die familienpolitische Sprecherin Kerstin Lauterbach ergänzt: Hebammen im ländlichen Raum haben kaum noch die Möglichkeit, Geburtshilfe zu leisten. Das liegt zum einen daran, dass immer weniger Krankenhäuser über Geburtenstationen verfügen,  zum anderen bringen hohe Haftpflichtprämien die Hebammen in Geburtshäusern in finanzielle Schwierigkeiten. Freiberufliche Hebammen beschäftigen sich daher im ländlichen Raum oft nur noch mit der Vor- und Nachsorge bei Schwangeren und jungen Müttern. Das ist schade, denn die ureigene Aufgabe einer Hebamme ist eigentlich eine andere.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige