20 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zur Sanierung der Freiflächen Karl-Liebknecht-Straße 27-33

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    An der Grünanlage vor den Grundstücken Karl-Liebknecht-Straße 27-33 beginnt am 7. Februar in Vorbereitung der geplanten Sanierung der Einschlag einiger im Laufe der Jahre wild gewachsener Bäume. Im Vorfeld hatten sich die Stadt, Anwohner und Umweltverbände darauf geeinigt, dass vier der neun ursprünglich dafür vorgesehenen Bäume erhalten bleiben. Die Fällung der restlichen fünf Bäume ist aus Gründen der Verkehrssicherheit unumgänglich. Die eigentlichen Sanierungsarbeiten beginnen am 13. Februar und werden voraussichtlich Ende Juni abgeschlossen.

    Die Grünanlage stammt aus dem Jahr 1963 und steht unter Denkmalschutz. Gemeinsam mit dem dahinter stehenden Gebäude ist sie ein Zeugnis des Wiederaufbaus nach dem 2. Weltkrieg und eines der frühesten Beispiele für industrielles Bauen in Leipzig. Mit ihren Natursteinmauern, ihren Pflanzungen und ihrer Ausstattungen zeigt sie die inzwischen selten gewordenen Gestaltungsauffassungen der frühen 1960er Jahre. Deshalb hat die Stadt beschlossen, die Anlage nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten neu zu gestalten. Nach der Sanierung ist die gesamte Anlage zumindest in Teilen ihrer ursprünglichen Formensprache wieder erlebbar und durch zeitgemäße Ausstattungen komplettiert.

    Die Restaurierungsarbeiten betreffen insbesondere die Werksteinmauern aus Muschelkalk und die darauf befestigten Geländer. Die Pflanzflächen im nördlichen Teil der Anlage werden nach dem historischen Pflanzplan mit Sträuchern gestaltet und erhalten ebenfalls wieder eine Muschelkalksteineinfassung. Das Hochbeet im Süden der Freianlage wird erneuert und mit Stauden bepflanzt. Die Wegeflächen bekommen einen Belag aus hellen Betonplatten. Die Beleuchtung wird nach historischem Vorbild erneuert und mit LED ausgestattet, mehrere Bänke, Abfallbehälter, zwei Spielplastiken sowie eine lange Fahrrad-Anlehnstange sind vorgesehen.

    Das Vorhaben wird im Rahmen der städtebaulichen Sanierungsmaßnahme „Innerer Süden“ mit Einnahmen aus Ausgleichsbeiträgen finanziert. Die Kosten für Planung und Bau betragen rund 500.000 Euro.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige