Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bilanz 2016

Leipziger Städtische Bibliotheken: Leistungsstark und voll im Trend

Mehr als 1.029.000 Besucher sind im letzten Jahr in die Leipziger Städtischen Bibliotheken (LSB) gekommen und haben rund 4.684.000 Medien entliehen. Das sind zwar rund 240.000 Entleihungen weniger als im Vorjahr, doch ist bei diesem Ergebnis die ersatzlose Schließung der leistungsstarken Bibliothek Plagwitz „Georg Maurer“ im Leipziger Westen zu Beginn des Jahres 2016 auf Grund ihrer Sanierung zu berücksichtigen. Sie bringt sich in das Gesamtergebnis sonst mit rund 300.000 Entleihungen zusätzlich ein.

Nach wie vor steigt die Zahl der virtuellen Besuche, auch die Online-Angebote wurden weiter ausgebaut und erfreuen sich großer Nachfrage. Es wurden fast 300.000 Aufrufe mehr als im Vorjahr und damit insgesamt über 2,7 Millionen virtuelle Besuche gezählt.

„Über dieses positive Ergebnis freue ich mich sehr, denn es zeigt, dass bei den städtischen Bibliotheken der Bürger mit seinen Belangen im Mittelpunkt steht. Die Leipziger Städtischen Bibliotheken leisten auch Pionierarbeit im interkulturellen Bereich. Das belegt eine Umfrage von Leipzigerinnen und Leipziger mit Migrationshintergrund, die von der Stadt Leipzig im vergangenen Jahr durchgeführt wurde“, sagt Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke.

Tatsächlich schneiden die Leipziger Städtischen Bibliotheken bei der Bekanntheit sehr gut ab: 83 Prozent kennen sie und neun von zehn Befragten sind sehr zufrieden. Das heißt Platz 1 für die Bibliotheken, gefolgt von Universität und Volkshochschule. Ganz verdient wurden die Leipziger Städtischen Bibliotheken für ihre Leistungen im vergangenen Jahr mit dem Sächsischen Bibliothekspreis ausgezeichnet.

Einen wichtigen Anteil am Erfolg haben auch viele Partner, zu denen Vereine, Institutionen, Organisationen, städtische Ämter, Initiativen oder auch Einzelpersonen zählen. Rund 1.560 Veranstaltungen im Jahr mit fast 42.000 Teilnehmern – das schaffen die LSB nicht allein und wollen es auch gar nicht. „Unsere wichtigsten Förderer und zugleich die größte Herausforderung sind und bleiben jedoch die Leipzigerinnen und Leipziger“, meint die Direktorin der LSB, Susanne Metz. „Sie werden in den letzten Jahren immer mehr, immer jünger und zugleich immer älter. Sie sprechen uns meist auf Deutsch an, doch zunehmend auch in anderen Sprachen. Sie lesen aus voller Überzeugung nur Gedrucktes oder sind prinzipiell online. Kurzum: Sie sind vielfältig und auch vielfältig interessiert und fordern und fördern uns so täglich.“

Bibliothek Plagwitz öffnet in Kürze wieder

Zukunftsfähig wollen die Bibliotheken sein. Dabei gehen sie strategisch vor und haben 2016 in der Bibliotheksentwicklungskonzeption (BEK) Ziele und Maßnahmen bis 2020 festgeschrieben. „Aus dieser Konzeption leiten wir konkrete Aufgaben ab, so zum Beispiel auch die Sanierung der Bibliothek Plagwitz“, erläutert Susanne Metz. Die Stadtteilbibliothek steht jetzt kurz vor der Fertigstellung: Am Samstag, dem 22. April, wird sie mit einem bunten Programm von 10 bis 16 Uhr wieder eröffnet.

„Die Stadt Leipzig setzt mit der Sanierung der Bibliothek Plagwitz ein Zeichen für die Bedeutung und Notwendigkeit dieser Kultur- und Bildungseinrichtung. Und das nicht nur heute, sondern schon einmal vor mehr als 80 Jahren, denn sie wurde im Dezember 1929 als IV. Städtische Bücherhalle eröffnet und war damit der erste kommunale Bibliotheksbau in Leipzig“, erläutert Dr. Skadi Jennicke.

Die Gesamtkosten für die Sanierung belaufen sich auf rund 2,4 Millionen Euro. Davon wurden 1.133.300 Euro Finanzhilfen des Bundes und Landes aus dem Bund-Länder-Programm Stadtumbau Ost eingesetzt.

Die Investition lohnt sich. Das beweist die Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz, die nach ihrer Sanierung 2012 bis heute stark frequentiert wird. Das ist auch für die Plagwitzer Bibliothek zu erwarten, denn viele neue Angebote werden durch die Modernisierung möglich. Auch ist Plagwitz ein Stadtteil, der sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt hat. Im Quartier leben rund 34.000 Menschen, die sich auf einen Ort mit hoher Aufenthaltsqualität, mehr Service und einem vielfältigen Angebot freuen können.

Vorher – im März – sind die LSB aber erst einmal wieder gefragter Ort für die Veranstaltungen zur Buchmesse. „Wir freuen uns schon auf die vielen Begegnungen mit Autoren und Verlegern sowie auf die zahlreichen Bibliotheksbesucher, die aus ganz Deutschland zu uns finden. Es ist immer eine spannende Zeit“, sagt Susanne Metz.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

MelderStadtbibliothek
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Erste Nagelprobe: INTER Leipzig tritt beim starken Aufsteiger FC Grimma an
Am 8. November im Haus Auensee: Apocalyptica & Epica – The Epic Apocalypse Tour
Ergebnisse der Marktforschung zur Biotonne in Rötha
Mitteldeutsches Derby: SC Magdeburg empfängt SC DHfK Leipzig
230. Bürgerkonzert im Gohliser Schlösschen
Deutsches Tierschutzbüro zeigt Leipziger Modegeschäft wegen Falschkennzeichnung von Pelz-Mützen an
Neuer Leiter für Kommunalen Eigenbetrieb Leipzig/Engelsdorf
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Hat Leipzigs Bauordnungsamt bei den Genehmigungen fürs Hotel Astoria zu viele Augen zugedrückt?
Sanierte Fassade des Hotel "Astoria". Visualisierung: wolff architekten

Visualisierung: wolff architekten

Für alle LeserIm Sommer 2019 sorgte ein besonders spektakulärer Baustopp für Furore: Da mussten die Arbeiten an der Baustelle des Hotels Astoria kurzzeitig eingestellt werden, weil das direkt angrenzende Best Western „Hotel zum Löwen“ Widerspruch gegen die Baugenehmigung eingereicht hatte. Ein Streitpunkt konnte dann relativ schnell ausgeräumt werden: die sichere Baustellenzufahrt. Doch bei zwei wichtigen Punkten gab es jetzt einen deutlichen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts.
Verkehrs- und Tiefbauamt will 2020 endlich mit der Vorplanung für den Elster-Saale-Radweg beginnen
Lausner Weg (rechts) und ehemalige Bahnstrecke (links). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Riesen-Investitionsprojekt, auch wenn 250.000 Euro vielleicht nicht reichen, um den Elster-Saale-Radweg, den die Nachbarstadt Markranstädt schon bis zum Südufer des Kulkwitzer Sees ausgebaut hat, einfach entlang des Lausener Wegs bis Kleinzschocher auszubauen. Denn gekauft hat ja die Stadt die alte Bahnstrecke, wenn auch sehr widerwillig. Aber beim Bauen lässt man sich lieber Zeit. Vielleicht irgendwann nach 2024. Den Grünen im Stadtrat platzt fast die Hutschnur.
Echo des Schweigens: Der tiefe Zwiespalt des Strafverteidigers Hannes Jansen im Fall Abba Okeke
Markus Thiele: Echo des Schweigens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Januar jährte sich der bis heute ungeklärte Tod von Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeiarrestzelle zum 15. Mal, ein Fall, der auch Juristen bewegt. Erst recht, nachdem ein neues Brandgutachten 2014 zu einer Wiederaufnahme des Verfahrens geführt hatte. Und eigentlich wollte der Göttinger Schriftsteller und Rechtsanwalt Markus Thiele den Fall Oury Jalloh als Kriminalroman aufarbeiten. Aber dann kam ihm diese komische Sache mit Schuld und Sühne in die Quere.
Am 8. November im Haus Auensee: Apocalyptica & Epica – The Epic Apocalypse Tour
Apocalyptica. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Im Herbst spielen zwei Bands, die perfekt zusammenpassen, eine gemeinsame Doppel-Headliner-Show: Die Cello-Metaller von Apocalyptica kommen zusammen mit den Symphonic Rockern von Epica auf Tour in Deutschland.
230. Bürgerkonzert im Gohliser Schlösschen
QuadrigaQuartett. Foto: Privat

Foto: Privat

Am Sonntag, den 23. Februar 2020, 15 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen der Gohliser Bürgerkonzert-Reihe zum 230. BÜRGERKONZERT mit dem QuadrigaQuartett des Mitteldeutschen Rundfunks in den Festsaal des Hauses herzlich ein.
„Vielfalt erleben“ – Museumsnacht in Halle und Leipzig am 9. Mai
Quelle: Kulturamt

Quelle: Kulturamt

In 80 Tagen ist es soweit: Eintauchen in die Museumsnacht in Halle (Saale) und Leipzig und „Vielfalt erleben“. Zum zwölften Mal laden die beiden Städte am 9. Mai ein, einen Samstagabend mit Freunden, dem Partner, der Familie oder allein unter dem Nachthimmel durch die Straßen und Gassen von Halle und Leipzig zu schlendern, sich von den Lichtern der teilnehmenden Einrichtungen locken zu lassen, in andere Welten einzutreten und bekannte Welten neu zu entdecken.
Leipzig hat keine rechtliche Handhabe, Laubbläser in der Stadt zu verbieten
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Petition zu den von der Leipziger Stadtreinigung verwendeten Laubbläsern eine ziemlich derbe, ein Appell an die Faulheit der Leute, die mit den lauten Geräten herumfuhrwerken. Einen Appell, den das Amt für Umweltschutz so ernst nahm, dass es quasi eine neue Regel zur Anschaffung von Laubbläsern formulierte. Die gefiel augenscheinlich auch dem Petitionsausschuss des Stadtrates, sodass der sie als Beschlussempfehlung übernahmen.
Leipzigs Verwaltung will zusammen mit der Leipzig Netz GmbH erstmals Panoramabilder fürs gesamte Straßennetz aufnehmen lassen
Blick in die Lützner Straße. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger werden in diesem Jahr etwas erleben, was es so lange nicht gab. Jedenfalls nicht seit den Tagen, als Google für sein Streetview-Angebot Kamerawagen mit hochaufragender Kamerastange durch Leipzig fahren ließ. Denn solche Fahrzeuge werden auch 2020 fahren, wenn der Stadtrat kurzerhand zustimmt. Nur dass es keine Google-Fahrzeuge sein werden, sondern Fahrzeuge der Leipzig Netz GmbH, der Netz-Tochter der Leipziger Stadtwerke.
Die Leipziger Buchmesse gibt zum ersten Mal allen Balkanstaaten eine gemeinsame Plattform
Das Blaue Sofa. Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Für alle LeserDer Frühling naht. Und damit jene kleine Zeitspanne, in der das Buch wieder für ein paar Tage die Hauptrolle spielen darf in der einstigen Buchstadt Leipzig. Und nicht ganz grundlos betont die Leipziger Buchmesse: „Leipzig liest und debattiert 3.700 Mal“. Denn bei „Europas größtem Lesefest Leipzig liest vom 12. bis 15. März“ wird Leipzig für drei Tage wieder zu der Stadt in Deutschland, in der wirklich einmal über die vielen Probleme der Gegenwart diskutiert wird. Und zwar auf anderem Niveau als in den deutschen TV-Talkshows.
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen hat 2019 wieder zugenommen
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen sinkt nicht. Montage L-IZ.de

Montage L-IZ.de

Für alle LeserNatürlich konnte auch Kerstin Köditz, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, noch nicht ahnen, dass es am Wochenende vom 15. zum 16. Februar Haftbefehle gegen zwölf Mitglieder einer rechtsextremen Terrorzelle namens „Gruppe S.“ hageln würde. Erst am 17. Januar hatte es in Dresden deutliche Urteile für die Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ gegebenen. Da fand erstmals tatsächlich auch die CDU klare Worte, was schon überraschte.
Diagnose: Paranoide Schizophrenie – Wie eine Krankheit ein ganzes Leben aus den Angeln hebt
Mara Majeskie: Diagnose: Paranoide Schizophrenie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMara Majeskie ist ein Pseudonym. Verständlicherweise. Wenn es um Krankheiten, Behinderungen und das Nicht-so-Sein wie die anderen geht, dann beginnen in unserer Gesellschaft die Tabus und Aversionen. Sie liegen ganz dicht unter der Oberfläche. Denn mit den Nicht-Perfekten und Normierten kann unsere Eliten-Gesellschaft nichts anfangen. Da wird sie abweisend und verachtend. Und so schreibt Mara von sich auch lieber in der dritten Person.
Ein Schelm und sein Helfer + Video
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserAufmerksame L-IZ.de & LEIPZIGER ZEITUNG-Leser kennen den Namen bereits. „Der Schelm“, ein Online-Versandhandel von Adrian Preißinger, der die L-IZ.de bereits 2016 und 2018 beschäftigte und bis heute neonazistische und antisemitische Literatur als „wissenschaftliche Schriften“ im Netz vertreibt. Illegal versteht sich. Dem NDR ist nunmehr zuzurechnen, dass herauskommt, dass der ebenfalls bekannte Leipziger Neonazi und Ex-NPD-Stadtrat Enrico Böhm den Laufburschen für den Gewohnheitskriminellen Preißinger macht. Was zwischen 2016 und 2018 Ahnung war, bestätigt sich durch eine Recherche der Hamburger Kollegen.
Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!