Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zum 41. Mal

Am Sonntag ist LEIPZIG MARATHON!

Zum mittlerweile 41. Mal findet am kommenden Sonntag, dem 9. April, der LEIPZIG MARATHON statt. Er ist nach dem Berlin Marathon der zweitälteste Stadtmarathon Deutschlands. Darüber hinaus wurde hier im Jahr 1897 der erste Marathon auf deutschem Boden ausgetragen und 1925 auch der erste deutsche Marathonmeister gekürt. Rund 8.500 Teilnehmer sind für den Frühjahrsklassiker bereits angemeldet. Die Alterspanne reicht dabei von drei bis 90 Jahren. Bislang stehen Athleten aus über 70 Ländern in der Startliste.

Der Veranstalter rechnet mit einer beträchtlichen Zahl an Nachmeldungen, die zum Teil selbst am Veranstaltungstag noch vorgenommen werden können. Wer sich noch kurzfristig für eine Teilnahme entscheidet, hat am Samstag von 10 bis 19 Uhr und am Sonntag ab 8 Uhr bis 60 Minuten vor dem jeweiligen Start, die Möglichkeit, sich im Meldebüro seine Startunterlagen zu sichern. Dieses befindet sich in der Sportfakultät der Universität Leipzig. Dort ist auch die Laufmesse zu finden. Auf ihr können sich Interessenten über die neuesten Entwicklungen im Ausdauersportbereich informieren, Produkte ausgiebig testen und zu Messepreisen kaufen. Auch für den beliebten Leipziger Kinderlauf für die Drei- bis Zehnjährigen werden noch Anmeldungen entgegengenommen – am Informationsstand der Leipziger Stadtwerke, der sich am Samstag von 10 bis 19 Uhr beim Meldebüro und am Sonntag ab 10 Uhr im Start-Ziel-Bereich befindet.

„Wir freuen uns, dass die Veranstaltung nach wie vor eine hohe Anziehungskraft auf die Laufbegeisterten der Region und Starter aus ganz Deutschland und vielen Ländern der Welt ausübt. Den Schwung unseres letztjährigen Jubiläumslaufs haben wir mitgenommen. Hunderte haupt- und ehrenamtliche Mitstreiter, darunter allein 600 freiwillige Helfer werden auch in diesem Jahr ihr Bestes geben, damit die Teilnehmer beste Bedingungen vorfinden“, so Michael Mamzed, Geschäftsführer des Veranstalters Stadtsportbund Leipzig.

Auf der namensgebenden Marathondistanz werden über 800 Starter erwartet. Der Frauenanteil in dieser „Königsdisziplin“ liegt in diesem Jahr bei 16 Prozent. Ältester „Marathoni“ ist der Leipziger Jochen Kriegeskorte (SG LVB), der in diesem Jahr seinen 76. Geburtstag feiert. Damit ist er 14 Jahre jünger als die älteste Teilnehmerin der gesamten Veranstaltung. Edith Kasek, die bereits in den Vorjahren die „Alterspräsidentin“ des LEIPZG MARATHONS war, wird dieses Jahr stolze 90 Jahre alt.

Neben den vielen Hobby- und Freizeitläufern nehmen auch ambitionierte Starterinnen und Starter die 42,195 km lange Marathonstrecke in Angriff. Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen sind unter den Favoriten einheimische Starter. So ist bei den Männern der Leipziger Maik Willbrandt (SC DHfK Leipzig) am Start. Er gewann im vergangenen Jahr den Halbmarathon und wurde 2015 Marathonvierter in Leipzig. Mit Robert Klein (SC DHfK Leipzig), der 2016 Dritter beim Marathon wurde, und dem Dresdner André Fischer (2015 Dritter beim Halbmarathon) starten zwei weitere aussichtsreiche Sachsen. Die Favoritenrolle fällt nach der Papierform einem polnischen Starter zu: Bartosz Olszewski beendete den LEIPZIG MARATHON 2015 als Zweiter und lief damals auch seine persönliche Bestzeit von 2:25:16 h. Olszewski konnte in seiner Karriere unter anderem die Marathons in Luzern, Lausanne, Rimini und Reykjavik gewinnen.

Beim Marathon der Frauen kommt es zu einem kleinen „Gipfeltreffen“, denn es treffen die Siegerinnen der vergangenen beiden Jahre aufeinander. Laura Clart (SC DHfK Leipzig) war 2016 siegreich, Vereinskollegin Juliane Meyer 2015. Zum Favoritenkreis in der Frauenkonkurrenz gehört darüber hinaus die Vorjahreszweite Patricia Rolle (LG Nord Berlin). Angesichts der damaligen Siegerzeiten von Clart (2:53:47 h) und Meyer (2:57:35 h) und des sportlichen Potenzials der beiden Leipzigerinnen hoffen die Veranstalter auf ein spannendes und gutklassiges Rennen. Peter Schütze vom Stadtsportbund Leipzig, sportlicher Leiter der Veranstaltung: „Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen können wir uns auf einen interessanten Kampf um die vorderen Platzierungen freuen. Eine endgültige Prognose über die Favoriten ist allerdings erst kurz vor dem Start möglich. Die Erfahrung hat gezeigt, dass wir auch mit kurzfristigen Nach- und Ummeldungen rechnen müssen. Da gab es in den Vorjahren so manche Überraschung an der Startlinie.“

Der Streckenplan. Quelle: SachsenSportMarketing GmbH

Der Streckenplan. Quelle: SachsenSportMarketing GmbH

Der Sieger des LEIPZIG MARATHONS 2016, Marc Werner (LFV Oberholz), wird auch in diesem Jahr wieder an den Start gehen – allerdings beim Halbmarathon. Dort trifft er mit Jörg Matthé vom SC DHfK Leipzig (gewann 2008) auf einen weiteren ehemaligen Sieger des „langen Kantens“. Ein Wörtchen um den Sieg möchte auch Sebastian Nitsche (SC DHfK mitreden, er gewann bereits 2015 den Halbmarathon.
Bei den Frauen strebt Nora Kusterer das „Quadruple“ an. Seit 2014 war keine andere auf der 21 km Strecke schneller als die Läuferin vom SV Oberkollbach. Ihre wohl härteste Konkurrentin kommt vom SC DHfK Leipzig und heißt Sandra Boitz. Sie konnte den Halbmarathon zwischen 2005 und 2012 ganze sieben Mal gewinnen und trug sich 2013 auch in die Siegerliste auf der doppelt so langen Distanz ein. Insgesamt werden weit über 2.500 Läufer beim Halbmarathon erwartet.

Der wohl prominenteste und erfolgreichste Sportler geht über die 10 km Distanz an den Start. Martin Schulz, der im vergangenen Jahr Paralympicssieger, Weltmeister und Europameister im Triathlon wurde, ist auch Leipzigs Sportler des Jahres 2016.

Rasant und hochklassig wird es beim Inline-Halbmarathon zugehen. Mit bis zu 50 Stundenkilometer jagen die Rollenflitzer über die Strecke. Unter ihnen ist Tobias Hecht (TAX Racing Team), der vor einem Jahr an gleicher Stelle deutscher Meister im Inline-Halbmarathon wurde. Der für den SC DHfK Leipzig startende Pole Pawel Ciezki, der damals mit neun Sekunden Rückstand Vierter wurde, geht als Mitfavorit ins Rennen. Besonders gespannt darf man auf den Auftritt von Alexander José Bastitas sein. Der venezuelanische Speedskater war bereits Weltmeister und WM-Dritter über 5.000 bzw. 10.000 Meter und kann auf eine sehr erfolgreiche internationale Karriere, auch auf längeren Strecken, verweisen. Im Frauenrennen zählen Stephanie Reuter aus Dessau (2015 Zweite, 2016 Achte) und die Leipzigerin Laurie Magdeburg (2015 Vierte) zum Kreis der Favoritinnen.

Während die ambitionierten Starterinnen und Starter um einen Platz auf dem Siegertreppchen kämpfen, geht es für viele andere darum, bestimmte persönliche Zielzeiten zu erreichen oder „Schallmauern“ zu unterbieten. Daher bietet der Veranstalter auch in diesem Jahr einen Pacemakerservice an. 19 Männer und Frauen, davon 14 beim Marathon, vier beim Halbmarathon und einer über 10 km werden als „Zug- und Bremsläufer“ ihre Gruppen zuverlässig und in der angepeilten Zeit ins Ziel bringen.

2017 unterstützen die Leipziger Stadtwerke das Laufevent erneut als Titelsponsor. Mehr noch: Zusammen mit dem Stadtsportbund Leipzig und der Sächsischen Bildungsagentur mobilisieren sie die Marathonis von morgen und übermorgen und richten drei Disziplinen für den laufbegeisterten Nachwuchs aus. Am Vortag des Marathons, dem 8. April 2017, werden 860 Leipziger Grundschüler beim MINI-MARATHON ihre Ausdauer auf dem Rundparcours des Richard-Wagner-Hains unter Beweis stellen. Die ganze Energie der höheren Klassenstufen wird am Wettkampftag selbst beim Schüler-Mannschafts-Marathon gefordert sein. Rund 850 Läufer werden für 30 Leipziger Oberschulen und Gymnasien an den Start gehen. Sollten die Drei- bis Zehnjährigen später beim Kinderlauf kaum zu bremsen sein, könnte das an ENNI liegen. Das Maskottchen der Leipziger Stadtwerke wird alle Kids kräftig anfeuern, damit die Puste nicht vor der Zielgeraden ausgeht.

„Mit unserem Engagement für den LEIPZIG MARATHON fördern wir einen der Höhepunkte für unsere sportbegeisterte Stadt. Wir laden die Leipziger und ihre Gäste gern zu einem abwechslungsreichen Tag voller sportlicher Highlights und mit vielen Angeboten für die ganze Familie ein“, erklärt Dr. Johannes Kleinsorg, Geschäftsführer der Leipziger Stadtwerke. Denn auch abseits der Strecke wird den Läufern und Zuschauern Einiges geboten. Im Start- und Zielbereich nahe der ARENA Leipzig sorgen der Veranstalter und die Leipziger Stadtwerke für gute Stimmung mit Sport, Spaß und Wissenswertem. Während sich der Nachwuchs auf dem Energiespielplatz, an Wasser-Experimenten oder auf dem Bungee-Trampolin ausprobiert, können die Erwachsenen gastronomische Erfrischungen genießen. Und auf die kleinsten Besucher wartet ein spannendes Kinderland mit Hüpfburg sowie Schmink- und Bastelstationen. „Dieses Angebot macht den LEIPZIG MARATHON zu einem Event, der inzwischen ein fester Termin im Kalender vieler Leipziger ist – auch der Mitarbeiter der Leipziger Gruppe. Allein 260 der Läufer starten für die Leipziger Stadtholding, die Stadtwerke, die Wasserwerke oder die Verkehrsbetriebe“, betont Kleinsorg.

Neben dem Rahmenprogramm vor Ort ist auch entlang der 21 km langen Rundstrecke, die im Wesentlichen jener aus den Vorjahren entspricht, viel los. An 13 Standorten geben Musiker unterschiedlichster Couleur für die Läufer, Walker und Skater „den Takt vor“. Die Palette reicht von Rockmusik und DJ über Sambaklänge und Percussion bis zu Dixieland und Fanfarenzug.

„Wir haben ein eingespieltes Team aus Organisatoren, Dienstleistern und Helfern. Trotz der vermeintlichen Routine sind die Herausforderungen für uns in diesem Jahr besonders groß“, so Bazil El Atassi (EmiR Entertainment). „Am Samstagabend ist in der ARENA Leipzig, also unmittelbar in unserem Start-Ziel-Bereich, noch ein Konzert. Dadurch können wir erst danach mit dem Aufbau beginnen. Am Sonntag findet dann dort bereits ein Handballspiel der Frauenbundesliga statt. Und auch das Bundesligaheimspiel von RB Leipzig am Samstagnachmittag galt es in unseren Planungen zu berücksichtigen. Der guten Kooperation mit allen Beteiligten, und das schließt auch die Ämter und Behörden der Stadt ein, ist es zu verdanken, dass der gesamte Ablauf reibungslos funktionieren wird.“

El Atassi betont zudem, dass sich die Sponsoren der Veranstaltung bespielhaft einbringen. So hat Hauptsponsor BMW jüngst sein Engagement um weitere drei Jahre verlängert und sich auch inhaltlich in die Veranstaltung eingebracht. Am 1. April fand das BMW Ausdauersymposium statt, bei dem namhafte Experten zu verschiedenen Aspekten des Ausdauersports referierten. Neben dem Titelsponsor Leipziger Stadtwerke und dem offiziellen Hauptsponsor BMW decken unter anderem Sachsenquelle, Krombacher o,0%, Atlanta Hotel Leipzig International, der Medienpartner R.SA und zahlreiche weitere Partner einen Großteil des rund 300.000 Euro umfassenden Veranstaltungsetats.

Geduld, Aufmerksamkeit und Verständnis sollten am kommenden Sonntag die Verkehrsteilnehmer in Leipzig aufbringen und ihre persönlichen Planungen für diesen Tag entsprechend ausrichten. Der Veranstalter Stadtsportbund Leipzig, die Stadt Leipzig und die Polizeidirektion Leipzig haben das Verkehrskonzept intensiv abgestimmt, um die unvermeidbaren Einschränkungen des Individualverkehrs so gering wie möglich zu halten. Die nötigen Straßensperrungen treten zum spätestvertretbaren Zeitpunkt in Kraft und werden zum frühestmöglichen Zeitpunkt wieder aufgehoben.

Die mit dem 41. LEIPZIG MARATHON verbundenen Umleitungen sind bereits seit geraumer Zeit ausgeschildert und im Internet auf der Seite www.leipzigmarathon.de abrufbar. Dort findet man auch die Änderungen in den Fahrplänen und in der Linienführung der Leipziger Verkehrsbetriebe. Entlang der Strecke ist vielerorts ein vorübergehendes Halteverbot erlassen worden, das konsequent durchgesetzt wird. Im Fall medizinischer Notfälle bei Mensch und Tier sind das Uniklinikum sowie die Tierklinik erreichbar. Die Zufahrten dorthin sind auf dem Umleitungsplan ausgewiesen und auch ausgeschildert. Für dringende Anfragen zu den verkehrsorganisatorischen Maßnahmen hat der Stadtsportbund Leipzig wieder ein Infotelefon unter der Nummer 0176 – 83 60 69 70 eingerichtet, das täglich von 8 bis 16 Uhr erreichbar ist.

Die Startzeiten der Wettbewerbe im Überblick:

09:00 Uhr        LE-Kids Race (Inline)
09:40 Uhr        Inline-Halbmarathon (Lizenzfahrer)
09:43 Uhr        Rollstuhl-/Handbike-Halbmarathon
09:45 Uhr        Inline-Halbmarathon (Breitensportler)
10:00 Uhr       Marathon
10:20 Uhr        Marathon-Staffel
10:50 Uhr        Schüler-Mannschafts-Marathon
11:00 Uhr        4 km Lauf/Walken
12:00 Uhr        Leipziger Kinderlauf
12:45 Uhr        Halbmarathon
13:45 Uhr        10 km Lauf/Walken

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

MelderLeipzig Marathon
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Theatershow eröffnet die neue Reihe ExPÄDitionen für Pädagog*innen am Theater der Jungen Welt
„Herrlich LIEDerlich“ – die 16. Schumann-Festwoche in Leipzig
„Die Architekten“ – Film in der Ausstellung PLAN!
Digitaler Wahlkampf: Zwischen Bots und Spots
Neuer Spendenrekord beim 10. GRK Golf Charity Masters in Leipzig: 2,5 Millionen Euro
SC DHfK Leipzig vs. Hamm-Westfalen 37:24 – Einzug ins Achtelfinale perfekt gemacht
10. GRK Golf Charity Masters
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Es ist das Elitedenken, das die europäischen Bildungssysteme zerfrisst
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferIm Grunde ist im jüngsten INSM-Bildungsmonitor die gesamte Bundesrepublik abgeschmiert, die ganze heillos zerstrittene Bundesländer-Bildungsgemeinschaft, die sich seit 2001, seit dem großen „PISA-Schock“, regelrecht verbissen hat in Symptom-Doktorei. Dass die INSM ihre „Bildungs-Monitore“ produziert, gehört zu dieser Flickschusterei. Man diskutiert über Belanglosigkeiten, hat aber das, was Bildung eigentlich sein sollte, völlig outgesourct.
SPD-Stadträtin: Die Kulturstadt Leipzig braucht ein eigenes Label
Grassi-Museumskomplex. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch hat Leipzigs Verwaltung ein bisschen Zeit. Ein echtes Konzept eCulture soll sie nach dem Wunsch der SPD-Fraktion im Stadtrat erst im nächsten Jahr vorlegen. eCulture bedeutet im Grunde etwas ganz Einfaches: Leipzigs Kulturlandschaft online leicht finden zu können – informativ, mit Datenbänken, in denen man stöbern kann, und möglicherweise unter einem gemeinsamen Label. Im April signalisierte das Kulturdezernat schon: Gute Idee.
Wenn ein sächsischer Ministerpräsident zum Kohle-Lobbyisten wird und den absehbaren Kohleausstieg einfach ignoriert
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDen eigentlich zuständigen Wirtschaftsminister hat Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) schon gleich mit Beginn der Regierungszeit kaltgestellt. Das Thema Braunkohle hat er auf seinen Tisch gezogen, was eine Kohlepolitik ergibt, die nur noch aus Bremsen besteht. Deutlich geworden mit einem Brief, den Tillich an die Bundesregierung schrieb, mit dem er diese aufforderte, die von der EU beabsichtigten Schadstoffgrenzen zu verhindern.
Alte Propsteikirche am Rosental kann jetzt abgerissen werden
Die alte Propsteikirche an der Emil-Fuchs-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs hat ein Weilchen gedauert. Aber zwei Jahre nach dem Umzug aus dem Gebäude nahe am Rosental meldet die Leipziger Probsteigemeinde St. Trinitatis nun, dass der Verkauf des alten Gebäudes an der Emil-Fuchs-Straße abgeschlossen ist. Der Käufer wird das Gebäude auf schwankendem Grund nun wohl abreißen.
Im September treffen sich die Wikipedianer zum WikiCon in Leipzig
Wikipedia. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist kein Zufall, dass sich vom 8. bis 10. September in Leipzig eine ganz besondere Spezies zum Kongress trifft. Den man nicht Kongress nennt, sondern Con: WikiCon 2017. Es sind die Wikipedianer, die sich hier nicht nur zum Erfahrungsaustausch treffen. Das sind die Leute, die die größte Online-Enzyklopädie der Welt Monat für Monat mit neuen Texten füllen, vorhandene aktualisieren, andere auch schon mal löschen. Denn mitschreiben darf eigentlich jeder.
Pokalauslosung: RB Leipzig empfängt Bayern München
Yussuf Poulsen erzielt seinen 11. Treffer in der 16. Minute. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig droht erneut ein frühes Aus im DFB-Pokal. Der deutsche Vizemeister bekommt es in der 2. Runde des DFB-Pokals mit Meister Bayern München zu tun. Die Partie wird Ende Oktober in der Red-Bull-Arena stattfinden – wenige Tage vor dem Ligaspiel in der Allianz-Arena.
1.FC Lok Leipzig vs. Luckenwalde 4:2 – Eine Halbzeit Spektakel und Spitzenreiter für eine Nacht
Lok-Neuzugang Matus Lorincak sorgte mit seinem Treffer zum 4:2 für den Endstand. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle Leser Regionalliga-Fußball aus dem obersten Unterhaltungsregal gab es am Samstag für 2.796 Zuschauer in Leipzig–Probstheida. Der 1.FC Lok bezwang im zweiten Heimspiel den aktuellen Tabellen-Letzten FSV Luckenwalde mit 4:2 (2:2). In der ersten Halbzeit fielen vier Tore in 23 Minuten, gab es einen Platzverweis und verschoss Christian Hanne für Leipzig einen Elfmeter. Dezimierte Gäste rührten Beton an, der mit fortwährender Spieldauer immer mehr bröckelte.
Gastmanns Kolumne: Las Ramblas ODER In welchen Zeiten leben wir eigentlich?
Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarcelona. Jetzt auch noch Barcelona. Und je nachdem, wie weit der Ort des jeweiligen Anschlages entfernt oder man selber mit diesem durch Besuch, Beziehungen, Verwandte und Erinnerungen verbunden ist, entwickelt man dann so seine Gefühle. Mitleid, Erschrecken, Wut, Hilflosigkeit. Je nach Veranlagung und Luftdruck.
CDU will auch Leipzigs Stadtordnungsdienst zur Polizeibehörde machen
City-Team des Leipziger Stadtordnungsdienstes.Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDass der Leipziger Stadtordnungsdienst aufgestockt werden soll, darüber sind sich im Stadtrat fast alle Fraktionen einig. Nur so kann er die Aufgaben in einer wachsenden Stadt noch erfüllen. Aber diese Einigkeit nutzt die CDU-Fraktion jetzt, um ihr eigenes Anliegen zum Antrag zu machen. Denn sie will den Ordnungsdienst zur Polizeibehörde machen und auch mit polizeilichen Eingriffsrechten ausstatten.
Linksfraktion beantragt für 2018 eine Würdigung für das Geburtstagskind Karl Marx
Gedenktafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas ist mal ein Antrag, der zum Parteinehmen zwingt: Wie hält es Leipzig mit Karl Marx? Der Mann feiert im nächsten Jahr seinen 200. Geburtstag. Und seit Thomas Pikettys Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ wird auch noch das Standardwerk des Dr. Marx, „Das Kapital“, wieder eifrig studiert. Und das wurde seinerzeit zuerst in Leipzig gedruckt. Wie hält es Leipzig also mit Marx?
Kann die Nikolaisäule nicht zum Freiheitsdenkmal werden und die nervende Ansage in der Straßenbahn ein Ende finden?
Der Nikolaikirchhof mit der Erinnerungssäule an den Herbst '89. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal muss man auch nicht verstehen, was der Stadtrat beschließt. Manchmal ist es auch nicht zu verstehen, weil der Beschluss nur ein Flickbeschluss ist. Wie der zum „Platz der Friedlichen Revolution“, der der Wilhelm-Leuschner-Platz bis heute ist, obwohl dort gar kein Freiheits- und Einheitsdenkmal hingebaut wird. Aber wie geht die Verwaltung mit einer Petition zu diesem Thema um?
Soll der Osten irgendwen einholen oder ist es höchste Zeit für eine zukunftsfähige Wirtschaftspolitik?
BIP-Entwicklung im Vergleich. Grafik: IWH

Grafik: IWH

Für Freikäufer Mit einer neuen kleinen Studie versuchte das Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) in dieser Woche, den wirtschaftlichen Aufholprozess im Osten irgendwie noch einmal in Zahlen zu fassen. Immerhin war in jüngsten Statistiken aufgefallen: „Ostdeutschland hat vom gegenwärtigen Aufschwung in Deutschland bisher besonders deutlich profitiert. In jedem der Aufschwungsjahre 2014 bis 2016 nahm die gesamtwirtschaftliche Produktion schneller zu als in Westdeutschland.“
Warum es in einer Welt der Schreihälse keine „richtigen Antworten“ gibt
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs hat ja so kommen müssen. Denkt man so im Vorübergehen. Die blank geputzte Hauswand eignet sich perfekt, um in nächtlicher Stunde neue Graffiti-Sprüche dran zu sprühen. Und natürlich kommt jetzt auch das „Black Triangle“ vor. Wobei das nicht einmal der martialischste Spruch zum Thema ist, der dieser Tage in Connewitz auftaucht und – ja – was eigentlich bedeutet?
Ildathach oder Die Suche nach dem, was das Leben tatsächlich ausmacht
Amanda Koch: Ildathach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist wieder ein dickes Buch geworden, nachdem schon die drei Bände der „Wächter von Avalon“ den Freunden von (weiblicher) Fantasy eine Menge Lesestoff gegeben haben. Weiblich deshalb, weil es vor allem Autorinnen sind, die die Möglichkeit der Fantasy nutzen, um die Ratlosigkeit der Bewohner einer zunehmend technisierten Welt zu thematisieren und nach dem zu fragen, was dabei verloren geht. Und das ist nicht nur die „weibliche“ Seite.
Schalke 04 vs. RB Leipzig 2:0 – Viel Ballbesitz, wenig Gefahr
Dayot Upamecano – nicht immer geschickt in Zweikämpfen. Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserRB Leipzig ist mit einer Niederlage in die zweite Bundesliga-Saison gestartet. Beim FC Schalke 04 unterlag das Team von Cheftrainer Ralph Hasenhüttl mit 0:2. Die Leipziger waren das dominante Team, fanden jedoch keine Mittel, die gegnerische Abwehr zu überwinden. Die Tore für Schalke fielen per Strafstoß und nach einem Konter.