Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zum 41. Mal

Am Sonntag ist LEIPZIG MARATHON!

Zum mittlerweile 41. Mal findet am kommenden Sonntag, dem 9. April, der LEIPZIG MARATHON statt. Er ist nach dem Berlin Marathon der zweitälteste Stadtmarathon Deutschlands. Darüber hinaus wurde hier im Jahr 1897 der erste Marathon auf deutschem Boden ausgetragen und 1925 auch der erste deutsche Marathonmeister gekürt. Rund 8.500 Teilnehmer sind für den Frühjahrsklassiker bereits angemeldet. Die Alterspanne reicht dabei von drei bis 90 Jahren. Bislang stehen Athleten aus über 70 Ländern in der Startliste.

Der Veranstalter rechnet mit einer beträchtlichen Zahl an Nachmeldungen, die zum Teil selbst am Veranstaltungstag noch vorgenommen werden können. Wer sich noch kurzfristig für eine Teilnahme entscheidet, hat am Samstag von 10 bis 19 Uhr und am Sonntag ab 8 Uhr bis 60 Minuten vor dem jeweiligen Start, die Möglichkeit, sich im Meldebüro seine Startunterlagen zu sichern. Dieses befindet sich in der Sportfakultät der Universität Leipzig. Dort ist auch die Laufmesse zu finden. Auf ihr können sich Interessenten über die neuesten Entwicklungen im Ausdauersportbereich informieren, Produkte ausgiebig testen und zu Messepreisen kaufen. Auch für den beliebten Leipziger Kinderlauf für die Drei- bis Zehnjährigen werden noch Anmeldungen entgegengenommen – am Informationsstand der Leipziger Stadtwerke, der sich am Samstag von 10 bis 19 Uhr beim Meldebüro und am Sonntag ab 10 Uhr im Start-Ziel-Bereich befindet.

„Wir freuen uns, dass die Veranstaltung nach wie vor eine hohe Anziehungskraft auf die Laufbegeisterten der Region und Starter aus ganz Deutschland und vielen Ländern der Welt ausübt. Den Schwung unseres letztjährigen Jubiläumslaufs haben wir mitgenommen. Hunderte haupt- und ehrenamtliche Mitstreiter, darunter allein 600 freiwillige Helfer werden auch in diesem Jahr ihr Bestes geben, damit die Teilnehmer beste Bedingungen vorfinden“, so Michael Mamzed, Geschäftsführer des Veranstalters Stadtsportbund Leipzig.

Auf der namensgebenden Marathondistanz werden über 800 Starter erwartet. Der Frauenanteil in dieser „Königsdisziplin“ liegt in diesem Jahr bei 16 Prozent. Ältester „Marathoni“ ist der Leipziger Jochen Kriegeskorte (SG LVB), der in diesem Jahr seinen 76. Geburtstag feiert. Damit ist er 14 Jahre jünger als die älteste Teilnehmerin der gesamten Veranstaltung. Edith Kasek, die bereits in den Vorjahren die „Alterspräsidentin“ des LEIPZG MARATHONS war, wird dieses Jahr stolze 90 Jahre alt.

Neben den vielen Hobby- und Freizeitläufern nehmen auch ambitionierte Starterinnen und Starter die 42,195 km lange Marathonstrecke in Angriff. Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen sind unter den Favoriten einheimische Starter. So ist bei den Männern der Leipziger Maik Willbrandt (SC DHfK Leipzig) am Start. Er gewann im vergangenen Jahr den Halbmarathon und wurde 2015 Marathonvierter in Leipzig. Mit Robert Klein (SC DHfK Leipzig), der 2016 Dritter beim Marathon wurde, und dem Dresdner André Fischer (2015 Dritter beim Halbmarathon) starten zwei weitere aussichtsreiche Sachsen. Die Favoritenrolle fällt nach der Papierform einem polnischen Starter zu: Bartosz Olszewski beendete den LEIPZIG MARATHON 2015 als Zweiter und lief damals auch seine persönliche Bestzeit von 2:25:16 h. Olszewski konnte in seiner Karriere unter anderem die Marathons in Luzern, Lausanne, Rimini und Reykjavik gewinnen.

Beim Marathon der Frauen kommt es zu einem kleinen „Gipfeltreffen“, denn es treffen die Siegerinnen der vergangenen beiden Jahre aufeinander. Laura Clart (SC DHfK Leipzig) war 2016 siegreich, Vereinskollegin Juliane Meyer 2015. Zum Favoritenkreis in der Frauenkonkurrenz gehört darüber hinaus die Vorjahreszweite Patricia Rolle (LG Nord Berlin). Angesichts der damaligen Siegerzeiten von Clart (2:53:47 h) und Meyer (2:57:35 h) und des sportlichen Potenzials der beiden Leipzigerinnen hoffen die Veranstalter auf ein spannendes und gutklassiges Rennen. Peter Schütze vom Stadtsportbund Leipzig, sportlicher Leiter der Veranstaltung: „Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen können wir uns auf einen interessanten Kampf um die vorderen Platzierungen freuen. Eine endgültige Prognose über die Favoriten ist allerdings erst kurz vor dem Start möglich. Die Erfahrung hat gezeigt, dass wir auch mit kurzfristigen Nach- und Ummeldungen rechnen müssen. Da gab es in den Vorjahren so manche Überraschung an der Startlinie.“

Der Streckenplan. Quelle: SachsenSportMarketing GmbH

Der Streckenplan. Quelle: SachsenSportMarketing GmbH

Der Sieger des LEIPZIG MARATHONS 2016, Marc Werner (LFV Oberholz), wird auch in diesem Jahr wieder an den Start gehen – allerdings beim Halbmarathon. Dort trifft er mit Jörg Matthé vom SC DHfK Leipzig (gewann 2008) auf einen weiteren ehemaligen Sieger des „langen Kantens“. Ein Wörtchen um den Sieg möchte auch Sebastian Nitsche (SC DHfK mitreden, er gewann bereits 2015 den Halbmarathon.
Bei den Frauen strebt Nora Kusterer das „Quadruple“ an. Seit 2014 war keine andere auf der 21 km Strecke schneller als die Läuferin vom SV Oberkollbach. Ihre wohl härteste Konkurrentin kommt vom SC DHfK Leipzig und heißt Sandra Boitz. Sie konnte den Halbmarathon zwischen 2005 und 2012 ganze sieben Mal gewinnen und trug sich 2013 auch in die Siegerliste auf der doppelt so langen Distanz ein. Insgesamt werden weit über 2.500 Läufer beim Halbmarathon erwartet.

Der wohl prominenteste und erfolgreichste Sportler geht über die 10 km Distanz an den Start. Martin Schulz, der im vergangenen Jahr Paralympicssieger, Weltmeister und Europameister im Triathlon wurde, ist auch Leipzigs Sportler des Jahres 2016.

Rasant und hochklassig wird es beim Inline-Halbmarathon zugehen. Mit bis zu 50 Stundenkilometer jagen die Rollenflitzer über die Strecke. Unter ihnen ist Tobias Hecht (TAX Racing Team), der vor einem Jahr an gleicher Stelle deutscher Meister im Inline-Halbmarathon wurde. Der für den SC DHfK Leipzig startende Pole Pawel Ciezki, der damals mit neun Sekunden Rückstand Vierter wurde, geht als Mitfavorit ins Rennen. Besonders gespannt darf man auf den Auftritt von Alexander José Bastitas sein. Der venezuelanische Speedskater war bereits Weltmeister und WM-Dritter über 5.000 bzw. 10.000 Meter und kann auf eine sehr erfolgreiche internationale Karriere, auch auf längeren Strecken, verweisen. Im Frauenrennen zählen Stephanie Reuter aus Dessau (2015 Zweite, 2016 Achte) und die Leipzigerin Laurie Magdeburg (2015 Vierte) zum Kreis der Favoritinnen.

Während die ambitionierten Starterinnen und Starter um einen Platz auf dem Siegertreppchen kämpfen, geht es für viele andere darum, bestimmte persönliche Zielzeiten zu erreichen oder „Schallmauern“ zu unterbieten. Daher bietet der Veranstalter auch in diesem Jahr einen Pacemakerservice an. 19 Männer und Frauen, davon 14 beim Marathon, vier beim Halbmarathon und einer über 10 km werden als „Zug- und Bremsläufer“ ihre Gruppen zuverlässig und in der angepeilten Zeit ins Ziel bringen.

2017 unterstützen die Leipziger Stadtwerke das Laufevent erneut als Titelsponsor. Mehr noch: Zusammen mit dem Stadtsportbund Leipzig und der Sächsischen Bildungsagentur mobilisieren sie die Marathonis von morgen und übermorgen und richten drei Disziplinen für den laufbegeisterten Nachwuchs aus. Am Vortag des Marathons, dem 8. April 2017, werden 860 Leipziger Grundschüler beim MINI-MARATHON ihre Ausdauer auf dem Rundparcours des Richard-Wagner-Hains unter Beweis stellen. Die ganze Energie der höheren Klassenstufen wird am Wettkampftag selbst beim Schüler-Mannschafts-Marathon gefordert sein. Rund 850 Läufer werden für 30 Leipziger Oberschulen und Gymnasien an den Start gehen. Sollten die Drei- bis Zehnjährigen später beim Kinderlauf kaum zu bremsen sein, könnte das an ENNI liegen. Das Maskottchen der Leipziger Stadtwerke wird alle Kids kräftig anfeuern, damit die Puste nicht vor der Zielgeraden ausgeht.

„Mit unserem Engagement für den LEIPZIG MARATHON fördern wir einen der Höhepunkte für unsere sportbegeisterte Stadt. Wir laden die Leipziger und ihre Gäste gern zu einem abwechslungsreichen Tag voller sportlicher Highlights und mit vielen Angeboten für die ganze Familie ein“, erklärt Dr. Johannes Kleinsorg, Geschäftsführer der Leipziger Stadtwerke. Denn auch abseits der Strecke wird den Läufern und Zuschauern Einiges geboten. Im Start- und Zielbereich nahe der ARENA Leipzig sorgen der Veranstalter und die Leipziger Stadtwerke für gute Stimmung mit Sport, Spaß und Wissenswertem. Während sich der Nachwuchs auf dem Energiespielplatz, an Wasser-Experimenten oder auf dem Bungee-Trampolin ausprobiert, können die Erwachsenen gastronomische Erfrischungen genießen. Und auf die kleinsten Besucher wartet ein spannendes Kinderland mit Hüpfburg sowie Schmink- und Bastelstationen. „Dieses Angebot macht den LEIPZIG MARATHON zu einem Event, der inzwischen ein fester Termin im Kalender vieler Leipziger ist – auch der Mitarbeiter der Leipziger Gruppe. Allein 260 der Läufer starten für die Leipziger Stadtholding, die Stadtwerke, die Wasserwerke oder die Verkehrsbetriebe“, betont Kleinsorg.

Neben dem Rahmenprogramm vor Ort ist auch entlang der 21 km langen Rundstrecke, die im Wesentlichen jener aus den Vorjahren entspricht, viel los. An 13 Standorten geben Musiker unterschiedlichster Couleur für die Läufer, Walker und Skater „den Takt vor“. Die Palette reicht von Rockmusik und DJ über Sambaklänge und Percussion bis zu Dixieland und Fanfarenzug.

„Wir haben ein eingespieltes Team aus Organisatoren, Dienstleistern und Helfern. Trotz der vermeintlichen Routine sind die Herausforderungen für uns in diesem Jahr besonders groß“, so Bazil El Atassi (EmiR Entertainment). „Am Samstagabend ist in der ARENA Leipzig, also unmittelbar in unserem Start-Ziel-Bereich, noch ein Konzert. Dadurch können wir erst danach mit dem Aufbau beginnen. Am Sonntag findet dann dort bereits ein Handballspiel der Frauenbundesliga statt. Und auch das Bundesligaheimspiel von RB Leipzig am Samstagnachmittag galt es in unseren Planungen zu berücksichtigen. Der guten Kooperation mit allen Beteiligten, und das schließt auch die Ämter und Behörden der Stadt ein, ist es zu verdanken, dass der gesamte Ablauf reibungslos funktionieren wird.“

El Atassi betont zudem, dass sich die Sponsoren der Veranstaltung bespielhaft einbringen. So hat Hauptsponsor BMW jüngst sein Engagement um weitere drei Jahre verlängert und sich auch inhaltlich in die Veranstaltung eingebracht. Am 1. April fand das BMW Ausdauersymposium statt, bei dem namhafte Experten zu verschiedenen Aspekten des Ausdauersports referierten. Neben dem Titelsponsor Leipziger Stadtwerke und dem offiziellen Hauptsponsor BMW decken unter anderem Sachsenquelle, Krombacher o,0%, Atlanta Hotel Leipzig International, der Medienpartner R.SA und zahlreiche weitere Partner einen Großteil des rund 300.000 Euro umfassenden Veranstaltungsetats.

Geduld, Aufmerksamkeit und Verständnis sollten am kommenden Sonntag die Verkehrsteilnehmer in Leipzig aufbringen und ihre persönlichen Planungen für diesen Tag entsprechend ausrichten. Der Veranstalter Stadtsportbund Leipzig, die Stadt Leipzig und die Polizeidirektion Leipzig haben das Verkehrskonzept intensiv abgestimmt, um die unvermeidbaren Einschränkungen des Individualverkehrs so gering wie möglich zu halten. Die nötigen Straßensperrungen treten zum spätestvertretbaren Zeitpunkt in Kraft und werden zum frühestmöglichen Zeitpunkt wieder aufgehoben.

Die mit dem 41. LEIPZIG MARATHON verbundenen Umleitungen sind bereits seit geraumer Zeit ausgeschildert und im Internet auf der Seite www.leipzigmarathon.de abrufbar. Dort findet man auch die Änderungen in den Fahrplänen und in der Linienführung der Leipziger Verkehrsbetriebe. Entlang der Strecke ist vielerorts ein vorübergehendes Halteverbot erlassen worden, das konsequent durchgesetzt wird. Im Fall medizinischer Notfälle bei Mensch und Tier sind das Uniklinikum sowie die Tierklinik erreichbar. Die Zufahrten dorthin sind auf dem Umleitungsplan ausgewiesen und auch ausgeschildert. Für dringende Anfragen zu den verkehrsorganisatorischen Maßnahmen hat der Stadtsportbund Leipzig wieder ein Infotelefon unter der Nummer 0176 – 83 60 69 70 eingerichtet, das täglich von 8 bis 16 Uhr erreichbar ist.

Die Startzeiten der Wettbewerbe im Überblick:

09:00 Uhr        LE-Kids Race (Inline)
09:40 Uhr        Inline-Halbmarathon (Lizenzfahrer)
09:43 Uhr        Rollstuhl-/Handbike-Halbmarathon
09:45 Uhr        Inline-Halbmarathon (Breitensportler)
10:00 Uhr       Marathon
10:20 Uhr        Marathon-Staffel
10:50 Uhr        Schüler-Mannschafts-Marathon
11:00 Uhr        4 km Lauf/Walken
12:00 Uhr        Leipziger Kinderlauf
12:45 Uhr        Halbmarathon
13:45 Uhr        10 km Lauf/Walken

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

MelderLeipzig Marathon
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Architekturpreis der Stadt Leipzig 2017 verliehen
Tillich: Schließung von Siemens-Werk in Görlitz völlig inakzeptabel
Polizeibericht, 19. Oktober: Mobiltelefon geraubt, Radfahrerin verletzt, Motorrad angezündet
Juliane Nagel (Linke): Innenministerium brüskiert Härtefallkommission und Parlament
Leipziger Agentur RAUM ZWEI gewinnt zum zweiten Mal in Folge den German Design Award
XXI. Theodor-Litt-Symposion: „Integration und Wertebildung – Eckpfeiler der politischen Bildung“
„Neues aus Leipzig“ mit Polizeipräsident Bernd Merbitz und Sprachwissenschaftler Beat Siebenhaar
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie
Leipziger Zeitung Nr. 48. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserManches hat sich ja überschlagen in den letzten Tagen. Erst trat die Kultusministerin zurück, dann – nach dem Debakel zur Bundestagswahl, bei dem die sächsische CDU hinter der AfD landete – auch noch Ministerpräsident Stanislaw Tillich. Logisch, dass es beide auf die Titelseite der neuen „Leipziger Zeitung“ geschafft haben. Denn da kündigt sich was an.
Ausstellung zu Reclams Universalbibliothek wird am 26. Oktober in der Nationalbibliothek eröffnet
Anton Philipp Reclam (1807–1896) in jungen Jahren. Fotografie nach dem verschollenen Gemälde eines unbekannten Malers/einer unbekannten Malerin, um 1830. Foto: Reclam Verlag, Ditzingen

Foto: Reclam Verlag, Ditzingen

Für alle LeserDieses Jubiläum darf natürlich im Leipziger Kalender nicht fehlen: der 9. November. Der diesmal nichts mit den vielen anderen 9. Novembern zu tun hat. Aber Leser wissen es. Denn irgendwann haben sie alle mal was von der großen Geschichte des Leipziger Reclam Verlages gehört (heute Ditzingen bei Stuttgart). So richtig Furore machte der nämlich mit seiner Universalbibliothek. Startpunkt: der 9. November 1867.
Wenn Politikberichterstattung zum schrillen Entertainment geworden ist
Bernie Sanders: Unsere Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs wird zwar viel geschrieben über Fakenews in heutigen Medien. Und in Kürze besprechen wir auch mal ein kluges Buch dazu, in dem sich einer, der nicht so vergesslich ist, damit beschäftigt, wie Desinformation schon immer Teil der Medienwelt war. So brav und aufmerksam, wie sich einige klassische Medien heute geben, waren sie nicht immer. Die offene Flanke war immer die prekäre Nähe zum Zirkus.
Der Selbstbetrug zum Leipziger Freiheitsdenkmal geht weiter
Beinah hätte es hier eine Apfelbaumwiese gegeben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas soll man dazu sagen? Schön gemacht, schöne Fleißarbeit? Oder ist auch die jüngste Publikation zum Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal der Vorbote für das nächste Scheitern? Ich schätze: Ja. Die Stiftung Friedliche Revolution hat jetzt extra eine dicke Materialsammlung erstellen lassen, um die Diskussion zum neuen Versuch, ein Denkmal zu bauen, zu versachlichen. Sachlich geht aber anders. Aber das ist ja das alte Problem.
Sachsens Wirtschaft hat volle Auftragsbücher, kann Fachkräfte aber immer schwerer ersetzen
Geschäftsklimaentwicklung in Sachsen. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSachsen steckt – wie die gesamte Bundesrepublik – in einer schon erstaunlich langen stabilen Konjunkturphase. Seit 2010 entwickeln sich alle Wirtschaftsdaten nach oben: BIP, Exportvolumen, Beschäftigung. Und auch die Stimmung der Geschäftsführer klettert und klettert in immer sonnigere Höhen. Was die sächsischen IHKs jetzt im Oktober abgefragt haben, grenzt schon an ein Dauerlächeln.
Ein kleines Erweckerbüchlein für Knoblauchesser
Ute Scheffler: Knoblauch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÜber Knoblauch ist eigentlich fast alles gesagt. Die Knolle ist gesund und wenn man jeden Tag zwei rohe Zehen verzehrt, wird man 110 Jahre alt. Da hat man dann zwar nicht mehr viele Freunde, es sei denn, die futtern auch alle jeden Tag ihre Knoblauchzehen. Aber man ist noch da und kann die jungen Tattergreise ärgern, indem man Kamellen aus seiner Jugend erzählt. Damals, weißte noch, als ich mit Bismarck ...?
Der Stadtrat tagt: Zwölf neue Kitas für Leipzig, eine ist noch offen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Der Stadtrat hat das von der Verwaltung vorgelegte 45-Millionen-Euro-Paket für 13 neue Kitas einstimmig beschlossen. Klärungsbedarf gibt es jedoch noch bezüglich einer Kita in Dölitz. Hier soll nun auf Vorschlag der CDU ein Alternativstandort geprüft werden.
Der Stadtrat tagt: Leises Bekenntnis zu Karl Marx
Marco Götze (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Marco Götze (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Nächstes Jahr im Mai hat Karl Marx seinen 200. Geburtstag. Deswegen beantragte die Fraktion „Die Linke“ unter dem Titel „Leipzig bekennt sich zum Kapital“, dass die Stadt Leipzig „einen eigenständigen Beitrag“ zum Jubiläum beiträgt. Drei Ideen liefern sie gleich mit: Gedenktafeln an Leipziger Druckereien, die am Druck seines Hauptwerks „Das Kapital“ und anderer seiner Schriften beteiligt waren. Außerdem die Benennung einer öffentlichen Einrichtung nach Karl Marx unter aktiver Einbeziehung der Bürgerschaft. Und mehr Aufmerksamkeit für das Thema „Karl Marx und Leipzig“ in der städtischen Erinnerungskultur und Außendarstellung.
Die Oktober-Stadtratssitzung im Livestream, Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob der Stadtrat zur Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, beitritt. Auch ob der Radweg vor dem Hauptbahnhof optisch mit Piktogrammen markiert werden soll, wie der ÖPNV in der Leipziger Innenstadt verbessert werden kann und der Umgang mit Einwegbechern wird die Stadträte beschäftigen.
Warum Stanislaw Tillich ohne Willen und Wollen Ministerpräsident wurde und dann ratlos war
Stanislaw Tillich - hier bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAm Ende blieb sich Stanislaw Tillich treu und bestätigte, was Sachsens Alt-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf kurz zuvor via „Zeit“-Interview gesagt hatte: Für das Amt des Ministerpräsidenten war er eigentlich nie geeignet und vorgesehen. Er ist eher durch eine Folge etwas unberechenbarer Umstände in das Amt gekommen. Als Umweltminister hätte er Sachsen wohl eher gutgetan.
Der Stadtrat tagt: Stadtverwaltung wird die Einführung und Finanzierung eines Kulturtickets für Studenten prüfen
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserChemnitz hat es schon, auch in Halle gibt es bereits Pläne dafür: Das Kulturticket, das Studenten den kostenlosen Zugang zu Kulturveranstaltungen ermöglicht. Auch in Leipzig wird die Einführung des Ticket schon länger diskutiert, nun wurde im Stadtrat ein Beschluss dazu gefasst: Bis Ende März 2018 prüft die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig und weiteren Hochschuleinrichtungen die Einführung und Finanzierung des Kulturtickets. Nach Auswertung der Prüfergebnisse wird dann ein Vorschlag zur Einführung des Kulturtickets vorgelegt, der gegebenenfalls auf andere Kultureinrichtungen ausgeweitet werden könnte.
Der Stadtrat tagt: Petition gegen den Roten Stern ohne Erfolg
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Rote Stern Leipzig ist wieder einmal aus nichtsportlichen Gründen in die Schlagzeilen geraten. Am vergangenen Wochenende kam es bei einem Auswärtsspiel zu Problemen mit Neonazis und nun musste sich der Stadtrat mit einer Petition befassen, die die Einstellung der kommunalen Fördergelder für den Fußballclub forderte.
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tritt zurück
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Foto: Laurence Chaperon

Foto: Laurence Chaperon

Für alle LeserDie Bundestagswahl hat gerade in Sachsen heftige Spuren hinterlassen. Das schlechte Ergebnis der CDU hat insbesondere Ministerpräsident Stanislaw Tillich beschädigt. Am Mittwoch, 18. Oktober, um 16.15 Uhr gab er offiziell nach neun Jahren Amtszeit den Rücktritt als Ministerpräsident bekannt. Zum 1. Dezember will er offiziell zurücktreten. CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer schlägt er als seinen Nachfolger vor.
Der Stadtrat tagt: Implementierung einer „Dreck-weg-App“ beschlossen
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜberfüllte Mülleimer, verschmutzte Parks oder ein Slalom aus Hundeexkrementen. Um solche Probleme in Zukunft schneller beseitigen zu können, soll die Möglichkeit zur Partizipation für Leipziger Bürger mit einer „Dreck-Weg-App“ erleichtert werden.
Der Stadtrat tagt: Der Kampf gegen Einwegbecher bleibt Privatsache
Grünen Stadtrat und Fraktionschef Norman Volger. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs sollte der große Wurf werden, doch stattdessen bleibt es wohl dabei, dass Einweg-Kaffeebecher weiter massenhaft verteilt und entsorgt werden. Die Grünen hatten einen Antrag eingereicht, dem zufolge die Stadt gemeinsam mit Händlern ein Pfandsystem für Mehrwegbecher entwickeln sollte. Doch der Stadtrat unterstützte lediglich einen Alternativvorschlag der Verwaltung, die vage Unterstützung für Dritte in Aussicht stellt.