15.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zentralsterilisation am Universitätsklinikum erneut zertifiziert

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Nach den neuesten und damit höchsten Hygiene- und Sicherheitsnormen ist die Zentrale Sterilgutversorgungsabteilung (ZSVA) des Universitätsklinikums erneut zertifiziert worden. Damit kann die Abteilung, in der Reinigung, Desinfektion, Funktionsprüfung, Pflege, Sortierung, Zusammenstellung von OP-Sets sowie das Verpacken, Sterilisieren und Bereitstellen von Instrumenten, Medizinprodukten (Operationsbesteck/Sterilgut) organisiert und durchführt werden, seit zehn Jahren auf dieses Prüfsiegel des TÜV Rheinland verweisen.

    „Der TÜV prüfte bei uns einerseits alle Dokumente, also Arbeitsanweisungen und Prozessbeschreibungen. Andererseits wurde das Wissen der Mitarbeiter abgefragt, wie beispielsweise welche Medizinprodukte zu behandeln sind“, erzählt  Kerstin Schröter, Leiterin der ZSVA.

     

    Die Zentralsterilisation des Universitätsklinikums ist übrigens einzige in Leipzig, die Medizinprodukte „kritisch C“ aufbereiten darf. Diese Bezeichnung bedeutet, dass besonders hohe Anforderungen an die Aufbereitung gestellt werden. Beispielsweise fallen flexible Endoskope, die in der Urologie verwendet werden, in die Kategorie „kritisch C“.

    „Weil nur wir in der Lage sind, solche Medizinprodukte aufzubereiten, arbeiten wir auch für andere Krankenhäuser und medizinische Versorgungseinrichtungen“, betont Kerstin Schröter. „Technische Voraussetzung für kritisch C ist ein Plasmasterilisator, der  mit 45 Grad sterilisieren kann. Ansonsten benutzen wir den Dampfsterilisator, der mit 134 Grad arbeitet und für metallene Instrumente, wie Skalpelle, geeignet ist.“

    In der ZSVA des Universitätsklinikums arbeiten an zwei Standorten 38 Mitarbeiter in drei Schichten. Während Kerstin Schröter gelernte Krankenschwester ist und deshalb Schwester Kerstin genannt wird, kommen die anderen Mitarbeiter heute aus den unterschiedlichsten Berufen. „Wir haben hier Maler, Maurer oder IT-Leute, die sich alle über Fachweiterbildungen zum Sterilisationsassistenten qualifiziert haben“, sagt die 53-jährige Leiterin der Zentralsterilisation. Der Beruf Sterilisationsassistent hat in den letzten Jahren einen Wandel durchlebt. „Aber dafür hat sich die Männerfront entwickelt. Einst hatten wir nur einen – der war sozusagen Hahn im Korbe. Jetzt sind wir halbe-halbe. Und damit kommen alle gut zurecht. Auch weil im vergangenen Jahr beim großen Umbau nicht nur der Unrein-Bereich erweitert, sondern auch die Männerschleuse vergrößert wurde.“

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige