23.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Gott grüß die Kunst!“ HTWK-MedienGAUtsch am 21. Juni

Von Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Eine traditionelle Zeremonie rund um einen Bottich voller Wasser, Urlaubsgefühl mitten im Semester und sommerliches Treiben: An der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) wird wie jedes Jahr im Juni Gautschfest gefeiert. Am kommenden Mittwoch, dem 21. Juni von 14 bis 22 Uhr treffen sich Gutenbergs Jünger und alle Schaulustigen zum „MedienGAUtsch“ auf dem Parkplatz hinter dem Gutenberg-Bau der Hochschule (Gustav-Freytag-Straße 42).

    Um in die schwarze Zunft der Drucker aufgenommen zu werden, müssen die Studierenden der Fakultät Medien in der Bleisatzwerkstatt mit der Erfindung Gutenbergs in Berührung gekommen sein, so will es der Brauch. Möglichkeiten dazu werden außerhalb der Lehrpläne in den Bleisatzpraktika geboten. Bei der eigentlichen Zeremonie wird der „Kornut“ (Lehrling) auf Kommando des „Gautschmeisters“ von dessen Gehilfen gepackt und in einen Bottich voller Wasser getaucht. Dies dient zur äußeren Reinigung. Anschließend wird dem „Gautschling“ ein Trank – Rezeptur geheim – eingeflößt, wodurch er auch innerlich von all seinen Sünden und schlechten Angewohnheiten gereinigt werden soll. Dieser Brauch geht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Ursprünglich bezeichnete der Begriff „Gautschen“ den ersten Entwässerungsschritt nach dem Schöpfen von Papier, wenn es vom Sieb auf eine Filzunterlage gelegt und das Wasser herausgepresst wird. Den Abschluss der feuchtfröhlichen Tradition bildet die Übergabe des Gautschbriefes durch den Gautschmeister. Die Gautschzeremonie wird am Mittwoch von 14 bis 17 Uhr durchgeführt.

    Danach – und das ist neu – wird noch mehr gefeiert als bisher. Ein abwechslungsreichen Programm für alle Altersgruppen erwartet die Besucher, ein Live-Auftritt des HTWK-Improvisationstheaters „Schwarzpulver“ (17.30 Uhr) und eine Feuershow (ca. 21.45 Uhr) stehen außerdem auf dem Programm.

    Kurzum: Ob Kornut, Studierender oder Zaungast – beim Gautschfest ist jede „Wasserratte“ willkommen. Bei Musik, kühlen Getränken und Essen zu studentenfreundlichen Preisen ist gut gautschen. Organisiert wird die Veranstaltung vom Fachschaftsrat Medien der HTWK Leipzig.

    Die neue LZ Ausgabe Juni 2017, ist seit Freitag, 16. Juni 2017 im Handel

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige