2.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Grüne: Auch die sächsische CDU-Landesgruppe wird die Einführung der „Ehe für alle“ nicht mehr verhindern

Mehr zum Thema

Mehr

    Die sächsischen Bundestagsabgeordneten der CDU haben heute erklärt, dass sie eine Öffnung der Ehe für alle weiterhin nicht für notwendig erachten. Dazu erklärt Christin Melcher, Landesvorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen: „Unser Parteitagsbeschluss, die ‚Ehe für alle‘ zu einer Bedingung für den Eintritt in eine Koalition nach der Bundestagswahl zu machen, hat eine nicht gekannte Dynamik ausgelöst. Alle anderen Parteien haben sich klar positionieren müssen. Das zeigt, einmal mehr, wie wichtig Grüne Politik in Deutschland ist.“

    „Über die Vorbehalte der sächsischen CDU gegen die ‚Ehe für alle‘ bin ich leider nicht verwundert. Ihr angekündigter Widerstand zeigt, wie kleinkariert und rückwärtsgewandt deren politische Positionen sind.“

    „Selbst sächsischen CDU-Angeordneten wird nichts weggenommen, wenn Menschen, die sich lieben, endlich heiraten dürfen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch die sächsische CDU-Landesgruppe die Einführung der ‚Ehe für alle‘ nicht mehr verhindern wird.“

    „Es gibt die historische Chance, bereits diese Woche die Ehe für alle im Bundestag zu beschließen. Menschlichkeit und Gerechtigkeit dürfen jetzt nicht für taktische Spielchen in der Koalition geopfert werden. Anstatt wieder mal den Rechtsausleger zu geben, müssen sich auch die sächsischen Bundestagsabgeordneten der CDU dafür einsetzen, dass die Abstimmung frei gegeben wird. Dies ist jetzt eine Frage des Anstandes gegenüber dem Großteil der Bevölkerung, die dieses Anliegen unterstützt.“

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ