8.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

ARCHIV

Tägliches Archiv: 27. Juni 2017

„Klare Fehler vermeiden“: Bundesliga-Spiele werden künftig mit Videounterstützung geleitet

Beim Confed-Cup sorgte der Videoassistent schon für manche Irritationen. Am Dienstag erklärten Projektleiter Hellmut Krug und FIFA-Referee Felix Zwayer in Leipzig, wie das System ab der kommenden Spielzeit in der Bundesliga zum Einsatz kommen wird.

Interview zu Trauertherapie im Internet (Teil 2): „Langfristig eine Ergänzung zu herkömmlichen Formen“

Als Ergänzung zu herkömmlichen Therapien gibt es für Trauernde, die beispielsweise den Verlust einer krebskranken Person nicht überwinden können, mittlerweile ein Angebot im Internet. Im zweiten Teil des Interviews erklärt Anette Kersting, die Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, inwiefern sich die Onlinehilfe von herkömmlichen Formen unterscheidet, ob Trauertherapie langfristig nur noch im Internet stattfinden wird und was es mit einer App für traumatisierte, arabischsprechende Geflüchtete auf sich hat.

Polizeibericht, 27. Juni: Seitenscheibe eingeschlagen, Staatsbetrieb Sachsenforst im Visier von Dieben, Zündler unterwegs

In Markkleeberg parkte eine 45-Jährige ihr Fahrzeug nur kurz am Straßenrand, was ein Dieb nutzte, die Seitenscheibe einschlug und die Tasche entwendete +++ Aus dem Lagerraum des Forstamtes Leipzig wurden Gerätschaften im Wert von ca. 12.000 Euro gestohlen – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Im Laufe dieser Nacht wurden gleich an drei Orten im Leipziger Stadtgebiet Mülltonnen und Sonstiges angezündet.

Rund 10.000 Besucher zur Jüdischen Woche 2017

110 Veranstaltungen in einer Woche für rund 10.000 Besucher, über 60 beteiligte Institutionen und Vereine – so zeigte sich die Vielfalt jüdischer Kunst und Kultur in der Jüdischen Woche vom 18. bis 25. Juni. Gemeinsam mit der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig und der Ephraim Carlebach Stiftung wirkte die Stadt Leipzig als Veranstalterin. Die Jüdische Woche 2017 war dem 170-jährigen Jubiläum der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig gewidmet.

Neue Brücken für Straße Am Pfingstanger und Lützschenaer Straße

Die drei Brücken im Verlauf des Straßenzuges Am Pfingstanger/Lützschenaer Straße, der einzigen direkten Verbindung zwischen den Ortsteilen Lützschena und Böhlitz-Ehrenberg, werden durch neue ersetzt. Das beschloss die Verwaltungsspitzen auf Vorschlag von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau.

Grüne: Auch die sächsische CDU-Landesgruppe wird die Einführung der „Ehe für alle“ nicht mehr verhindern

Die sächsischen Bundestagsabgeordneten der CDU haben heute erklärt, dass sie eine Öffnung der Ehe für alle weiterhin nicht für notwendig erachten. Dazu erklärt Christin Melcher, Landesvorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen: „Unser Parteitagsbeschluss, die ‚Ehe für alle‘ zu einer Bedingung für den Eintritt in eine Koalition nach der Bundestagswahl zu machen, hat eine nicht gekannte Dynamik ausgelöst. Alle anderen Parteien haben sich klar positionieren müssen. Das zeigt, einmal mehr, wie wichtig Grüne Politik in Deutschland ist.“

Gesetz zur Änderung des Sächsischen Gesetzes zur Ausführung des Sozialgesetzbuches

Die Sächsische Staatsregierung hat in ihrer Kabinettssitzung am 26. Juni 2017 den Entwurf für ein Änderungsgesetz zum Sächsischen Ausführungsgesetz zu den Sozialgesetzbüchern und dessen öffentliche Anhörung auf Landesebene beschlossen. Damit erhalten die Kommunen mehr Geld und werden bei den Kosten für Unterkunft und Heizung von anerkannten Asyl- und Schutzberechtigten im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende entlastet. Der Kabinettsbeschluss ist notwendig, damit die vom Bund bereits gesetzlich geregelte Entlastung der Kommunen auch in Sachsen wirksam werden kann.

HTWK-Podiumsgespräch: „Wohin mit der Bildung?“

Die Entwicklungen, denen sich die Hochschulen in den letzten Jahren im Zuge des Bologna-Prozesses unterwarfen, stehen häufig in der Kritik. Doch genügt es, nachträglich an bestimmten Stellschrauben zu drehen, oder steht uns erneut eine große Reform bevor? Was muss sich am Hochschulsystem ändern, um der wachsenden Zahl junger Menschen gerecht zu werden, die in die akademischen Bildungswege drängen? Und geschieht mit denen, die die Hochschule verlassen wollen oder müssen, ohne eine Abschluss erworben zu haben? Wie frei sind Wissenschaft und Studieninhalte, wenn im Zuge einer Praxisorientierung die Beteiligung von Wirtschaftsunternehmen gesucht und politisch gefordert wird? Und schließlich: Welchen Platz haben Orientierungswissen und Herzensbildung noch in einem zunehmend „verregelten“ Studium?

Cornelia Ernst (Linke): Solidarität mit MISSION LIFELINE

Gegen die im Mai 2016 gegründete Initiative MISSION LIFELINE, die aus dem Dresden-Balkan-Konvoi hervorgegangen ist, wurden durch die Staatsanwaltschaft Dresden nach einer Anzeige durch Unbekannt Ermittlungen eingeleitet. Dem Vorsitzenden der Initiative und seinem Stellvertreter wird vorgeworfen, Migranten und Migrantinnen illegal einzuschleusen. Zu diesem Vorwurf sollen sie von der Bundespolizei Anfang Juli angehört werden. Bisher sammelt die Initiative Spenden, um dann ab September im Mittelmeer zwischen Libyen und Malta in Seenot geratene Flüchtende zu retten.

Linke Diskussionsrunde mit Katja Kipping: Welche Zukunft wollen wir?

Die Linke Leipzig lädt am Donnerstag, dem 29. Juni 2017, um 18:00 Uhr in das Werk II (Halle D), Kochstraße 132, zu einer Diskussionsveranstaltung mit Katja Kipping ein. Thema des Abends ist: „Welche Zukunft wollen? Linke Utopie vs. Neoliberale Realität“. Kipping, die Vorsitzende der Linken und Bundestagsabgeordnete ist, wird an diesem Abend auf die Privatisierungs- und Ökonomiesierungsbestrebungen des öffentlichen Lebens sowie der staatlichen Daseinsvorsorge eingehen und die Linken Gegenstrategien dazu zur Diskussion stellen. Ebenfalls soll bei dieser Veranstaltung auch über die Linken Visionen für eine solidarische und gerechtere Welt diskutiert werden.

ADFC fordert sichere Abstellmöglichkeiten in den Städten und mehr Personal bei der Polizei

Immer mehr Menschen in Sachsen fahren im Alltag Fahrrad, auch der Wert der Fahrräder legt von Jahr zu Jahr zu. Leider steigt auch im gleichen Maße der Fahrraddiebstahl an. Wie aktuelle Zahlen des LKA Sachsen zeigen, sind in Sachsen besonders Dresden und Leipzig von Fahrraddiebstahl betroffen. In Dresden kommen auf 1000 Einwohner knapp 7 gestohlene Fahrräder, in Leipzig wurden letztes Jahr 9.642 Räder als gestohlen gemeldet, was mehr als 18 Rädern pro 1.000 Einwohnern entspricht. Innerhalb der letzten zehn Jahre entspricht das einer Steigerung um über 100 % in der Messestadt. Im bundesweiten Durchschnitt kommen auf 1.000 Einwohner lediglich 4 gestohlene Fahrräder.

Initiativkreis: Menschen.Würdig. erinnert Stadt an ihr eigenes Unterbringungskonzept und lädt zu einer Veranstaltung am 29. Juni

In der LVZ vom 26.06.2017 wird berichtet, dass die Stadt Leipzig bezüglich des Unterbringungskonzeptes für Asylsuchende Veränderungen vornehmen muss. Im Moment stünden in Leipzig 63,5 Prozent der Kapazitäten zur Unterbringung von Asylsuchenden leer und seien „für den Notfall“ reserviert. Der Bau von verschiedenen Unterkünften werde vorerst nicht wie geplant umgesetzt. Als Grund gibt die Sozialamtleiterin Martina Kador-Probst sinkende Zuweisungszahlen an. In den Jahren 2015 und 2016 hätten die Kapazitäten schnell erhöht werden müssen.

Novelle des Urheber/innenrechts steht nicht auf der Tagesordnung des Bundestags

Die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) kritisiert die aktuelle Lage zur Novelle des Urheber*innenrechts. „Im Koalitionsvertrag bekannte sich die Regierung zur Einführung einer Bildungsschranke. Erst im Januar dieses Jahres präsentierte das Justizministerium einen Entwurf, nachdem der Konflikt zwischen den Hochschulen und der VG WORT im Dezember fast eskalierte. Der ambitionierte Zeitplan sah einen Beschluss Ende der Legislaturperiode vor, nun steht nicht einmal die zweite Lesung auf der vorläufigen Tagesordnung“, so Daniel Irmer, Sprecher der KSS.

Juliane Nagel (Linke): Abschiebeflug nach Afghanistan nur aufgeschoben

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass für den morgigen 28. Juni 2017 erneut ein Abschiebeflug nach Afghanistan geplant war – diesmal vom Flughafen Leipzig-Halle. Nachdem die letzte reguläre Sammelabschiebung Ende Mai ausgesetzt worden war, hatten Bundesregierung und Bundesländer vereinbart, nur noch straffällige Geflüchtete, sogenannte „Gefährder“ und solche, die gegen die „Mitwirkungspflichten“ bei der Identitätsfeststellung verstoßen, abzuschieben.

Naturwissenschaftliche Mitmach-Ausstellung INSPIRATA mit Zusatzöffnungszeiten

Zum Entdecken, Knobeln und Staunen für Jung und Alt gibt es in den Ferien noch mehr Gelegenheit: „Bis zum 5. August ermöglicht unser Verein zusätzliche Öffnungszeiten. Jeden Dienstag und Donnerstag von 10 bis 17 Uhr und wie üblich auch samstags von 12 bis 18 Uhr ist die INSPIRATA offen für Familien und Einzelbesucher“, erläutert Tino Meißner (Geschäftsführer des INSPIRATA e.V.) und ergänzt: „Wer den Coupon aus dem Ferienpass abgibt, kommt kostenlos in unsere Ausstellung! Außerdem erwartet am 1. Juli die ersten 20 Ferienkinder eine kleine inspirierende Überraschung!“ Auch für „Wiederholungstäter“ sei unter den mehr als 150 Mitmach-Exponaten Neues zu erkunden, z.B. zum Thema Hochspannung.

Leipzig und Sachsen haben sich auch 2016 eifrig in die Spitzengruppe der Jobcenter sanktioniert

Zwei Milliarden Euro haben die Jobcenter in den letzten Jahren ihren Klienten über Sanktionen abgeknöpft. Das meldeten etliche Medien in den letzten Tagen. Denn Sanktionen sind ja nichts anderes als Kürzungen von Geldern, die eigentlich für den Unterhalt gedacht sind. Für das Lebensnotwendigste. Eine neue Gelegenheit für das BIAJ, neue Zahlen zur deutschen Sanktionspraxis vorzulegen. Obwohl: Geändert hat sich nichts.

Förderprogramm „Integrative Maßnahmen“ wird um Angebote zur Erstorientierung für Asylsuchende in Erstaufnahmeeinrichtungen erweitert

Das Sächsische Kabinett hat die Novellierung der Förderrichtlinie „Integrative Maßnahmen“ beschlossen. Zu der seit Juli 2015 bestehenden Förderung von Integrationsmaßnahmen von Vereinen, der Integrationsarbeit in den Landkreisen und kreisfreien Städten sowie dem seit Juni 2016 hinzugekommenen Landessprachprogramm tritt nun die Förderung von Maßnahmen zur Erstorientierung, die in den sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen durchgeführt werden, als Teil 4 der Förderrichtlinie hinzu.

Ernte- und Pflege-Workshop mit der erleb-bar

Die Erntezeit für Beerenobst bricht an. Wer Lust auf Johannis-, Stachel- oder Brombeeren hat, ist zum kombinierten Ernte- und Pflege-Workshop mit der erleb-bar eingeladen. Genascht und geschnitten wird am Donnerstag, den 6. Juli, von 18:00 bis 20:00 Uhr. Treffpunkt ist an der Wiese an der Bornaischen Straße 88-90.

Linksfraktion fordert Bauplanung in der Kiebitzmark und ADFC den Radwegeanschluss nach Taucha

Je länger Leipzig in seinem Wachstums-Dilemma steckt, umso deutlicher wird, wie schwer es auch den Planern fällt, die wachsende Stadt wirklich in die Zukunft zu denken. Zu knapp sind die Ressourcen. Zu wattig alle Entwicklungspläne. Der neue Nahverkehrsplan steckt irgendwo im Verfahren fest. Obwohl er direkt mit dem Bau neuer Wohngebiete zusammenhängt. Was die Linksfraktion beim Thema Paunsdorf deutlich macht.

Bürgerdialog am 29. Juni: „Für eine gute Stadtteilentwicklung in Grünau!“

Die Grünauer SPD lädt am Donnerstag, dem 29.06.2017 von 16 bis 17:30 Uhr zum Bürgerdialog auf der S-Bahn-Brücke Stuttgarter Allee (am Allee-Zentrum) ein. Dabei sollen die Schwerpunkte der zukünftigen Stadtteilentwicklung in Grünau im Mittelpunkt stehen.

Aktuell auf LZ