Linksfraktion fordert Bauplanung in der Kiebitzmark und ADFC den Radwegeanschluss nach Taucha

Je länger Leipzig in seinem Wachstums-Dilemma steckt, umso deutlicher wird, wie schwer es auch den Planern fällt, die wachsende Stadt wirklich in die Zukunft zu denken. Zu knapp sind die Ressourcen. Zu wattig alle Entwicklungspläne. Der neue Nahverkehrsplan steckt irgendwo im Verfahren fest. Obwohl er direkt mit dem Bau neuer Wohngebiete zusammenhängt. Was die Linksfraktion beim Thema Paunsdorf deutlich macht.

Sie hat einen Antrag gestellt, in Paunsdorf endlich da weiterzubauen, wo man in den 1990er Jahren einfach aufgehört hatte, als man damals merkte, dass die Leipziger in Scharen in den Westen zogen. Nur der erste Teil des geplanten Wohngebietes Kiebitzmark wurde bebaut. Der Rest des beplanten Gebietes stünde eigentlich für erhöhte Wohnungsbaubedarfe heute zur Verfügung.

„Die bereits in den 1980er Jahren mit Baurecht versehenen Baufelder 3 und 4 im Wohnkomplex Paunsdorf-Kiebitzmark im Ortsteil Heiterblick werden baulich vorrangig mit mehrgeschossigem Wohnungsbau aufgrund der stadttechnischen und der schienengebundenen ÖPNV-Erschließung weiterentwickelt“, beantragt die Linksfraktion. „Die erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen werden in Erweiterung des Grünareals Paunsdorfer Wäldchen auf dem Standort realisiert.“

Der Hinweis auf den ÖPNV ist wichtig. Denn wenn Leipzig sein Bevölkerungswachstum bewältigen will, müssen die neuen Wohngebiete von vornherein gut ins ÖPNV-Netz integriert sein.

In Paunsdorf böte sich auch die Möglichkeit, wieder in moderner Modulbauweise zu bauen und damit kostensparend sozialen Wohnungsbau zu gestalten.

„Bereits in den 1980er Jahren wurde die Großwohnsiedlung Paunsdorf mit den Wohnkomplexen Paunsdorf-Heiterblick und Paunsdorf-Kiebitzmark geplant. Der Wohnkomplex Paunsdorf-Heiterblick wurde zwischen 1987 und 1990 mit Schulen, Kitas sowie weiteren Einrichtungen des Gemeinbedarfs errichtet. In Kiebitzmark begann ab März 1989 der Bau von Wohnungen, einer Schule und einer Kita sowie weiterer Einrichtungen des Gemeinbedarfs. Nach 1990 wurden Wohngebäude mit Mietwohnungen und selbstgenutztem Wohneigentum durch die WBG Kontakt e. G. sowie durch die LWB einige der wenigen Wohnungen mit zeitlich befristeter Sozialbindung gebaut“, erzählt der Linken-Antrag die Vorgeschichte des Baugebiets. „1991/92 entstanden auf diesem Standort bereits 6-geschossige Wohngebäude ohne 3-Schichten-Außenwand in Systembauweise. Auf die selbsttragende 1-Schicht-Außenwand wurde nachträglich ein Wärmedämmverbundsystem mit asbestfreien Faserzementplatten als Wetterschale montiert. Danach entstanden im nördlichen Baufeld 2 niedriggeschossige Wohngebäude und vor allem Eigenheime.“

Aber dann sah da draußen niemand mehr Bedarf an weiteren Wohngebäuden: „Die südöstlichen Baufelder 3 und 4 wurden bisher nicht begonnen. Der ursprünglich angedachte dritte Wohnkomplex Paunsdorf Lehdenweg wurde Anfang der 1990er Jahre mit einem rechtsverbindlichen Bebauungsplan als Gewerbegebiet förmlich ausgewiesen, als solcher entwickelt und mit den dafür vorgesehenen Nutzungsarten bebaut. Westlich des Wohnkomplexes Paunsdorf-Heiterblick sowie nördlich von Sommerfeld entstanden bereits weitere Quartiere mit Eigenheimen und altengerechten Wohnungen.“

Der ADFC Leipzig sieht in diesem Vorstoß auch einen Anknüpfungspunkt, um daran zu erinnern, dass nicht nur eine Straßenbahn das neue Wohngebiet erschließt, sondern dass hier eigentlich auch mal eine wichtige Radverbindung von Paunsdorf nach Taucha geplant war.

„Beim 6-streifigen Ausbau der A14 zwischen Messegelände und Leipzig Ost wies der Ökolöwe als Träger öffentlicher Belange darauf hin, dass unter der neuen Autobahnbrücke neben dem Lösegraben genügend Platz für einen vollwertigen Geh-/Radweg sei. Der Vorschlag einer entsprechenden Querschnittgestaltung wurde 2004 planfestgestellt, nachdem sich auch die Städte Leipzig und Taucha dafür ausgesprochen hatten“, stellt der Fahrrad-Club auf seiner Homepage fest.

Aber seitdem ist nichts passiert, außer dass das Wegstück unter der Autobahn gepflastert wurde.

Aber das war auch in der Leipziger Politik noch eine Zeit, da das Thema Radverkehr nur mit Fingerspitzen angefasst wurde. Da war nicht mal dran zu denken, dass sich der Leipziger Oberbürgermeister in der autofreundlichen Zeitung der Stadt gar als Motor der Radverkehrsplanung würde feiern lassen. Immerhin möchte Burkhard Jung – wenn man das so richtig verstanden hat – den Anteil des Radverkehrs an den Wegen der Leipziger nicht nur von 16 auf 20 Prozent steigern (wie es vom Stadtrat bislang beschlossen ist), sondern auf 25 Prozent. Aber das braucht dann wirklich eine deutlich besser ausgebaute Radverkehrsinfrastruktur.

2004 war an solche Töne nicht mal zu denken. Ergebnis: Der Radweg nach Taucha wurde nicht gebaut.

„Bis zur Fertigstellung der Autobahnbrücken (2009) hatte die Stadt fünf Jahre Zeit, um mit einer abgestimmten Planung die Wegeanbindung ergänzend zum Autobahnbau kostengünstig umzusetzen. Obwohl man sich der günstigen Gelegenheit und Bedeutung des Weges durchaus bewusst war, stand zunächst für die Stadt Leipzig die Klärung der internen (Nicht-)Zuständigkeit im Vordergrund“, kritisiert der ADFC.

Damals war es das Grünflächenamt (GFA), das sich erfolgreich darum drückte, den Weg zu bauen. Auch 2007 war noch das Grünflächenamt zuständig, da war der Radweg sogar noch Teil des Grünen Bogens Paunsdorf, der mittlerweile fertiggestellt ist. Nur den knapp 400 Meter langen Radweg hat man einfach „vergessen“.

Obwohl der Radweg am Lösegraben im Radverkehrsentwicklungsplan 2010 – 2020 als Ergänzungsmaßnahme aufgeführt war und seit 2014 als Hauptverbindung im Leipziger Radverkehrsnetz eingestuft ist. Also fragte der ADFC 2015 mal wieder an. Lieber gleich bei beiden möglicherweise verantwortlichen Ämtern – dem Amt für Stadtgrün und Gewässer und dem Stadtplanungsamt.

„Ergebnis: Ein Geh-/Radweg entlang des Lösegrabens ist weder bekannt noch in Planung. Die Recherche ergab aber, dass da 2006 mal was war“, teilt der ADFC nun mit. „Im Herbst 2016 dann ein Hinweis: Die Betonstraße in Verlängerung der Heiterblickallee, Teil der Wegeverbindung, soll 2017 entsiegelt werden. Wenn das geschieht, würden aus bisher 400 m Neubaustrecke plötzlich 800 m. Also gingen wieder Mails und Anfragen hin und her. Der Versuch, das Thema in der AG Rad zu behandeln, scheiterte mehrfach. Entweder fiel die AG Rad aus oder der Zuständige im Amt für Stadtgrün und Gewässer war nicht anwesend oder nicht vorbereitet.“

Und weiter: „Also kam das Thema im Juni 2017 noch mal auf die Tagesordnung der AG Rad. Nur: Nach wie vor schiebt jedes Amt Zuständigkeit und Verantwortung von sich.“

Aber vielleicht übernimmt ja der OBM auch dieses Thema und lädt dann ein zur gemeinsamen Radtour nach Taucha. Wer mehr Radverkehr will, muss Radwege bauen. Ist eigentlich ganz einfach.

Der Linke-Antrag zur Kiebitzmark.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

ADFCPaunsdorfKiebitzmark
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.