Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 27. Juni: Seitenscheibe eingeschlagen, Staatsbetrieb Sachsenforst im Visier von Dieben, Zündler unterwegs

In Markkleeberg parkte eine 45-Jährige ihr Fahrzeug nur kurz am Straßenrand, was ein Dieb nutzte, die Seitenscheibe einschlug und die Tasche entwendete +++ Aus dem Lagerraum des Forstamtes Leipzig wurden Gerätschaften im Wert von ca. 12.000 Euro gestohlen – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Im Laufe dieser Nacht wurden gleich an drei Orten im Leipziger Stadtgebiet Mülltonnen und Sonstiges angezündet.

Diebstahl aus einem Fahrzeug

Eine 45-jährige Nutzerin eines Firmenfahrzeuges, ein Ford Fiesta, stellte gestern in Markkleeberg das Fahrzeug kurz vor 13 Uhr in der Kirchstraße/Am Torhaus am Straßenrand ab. Ihre Tasche legte sie auf dem Boden des Fahrzeuges, hinter dem Fahrersitz. Dann begab sie sich nach eigenen Angaben nur fünf Minuten weg vom Fahrzeug. Als sie wieder zurückkam, bemerkte sie, dass die hintere linke Seitenscheibe eingeschlagen war und ihre anthrazitfarbene Umhängetasche entwendet wurde. In dieser befanden sich ihre Geldbörse, Führerschein, Personalausweis, Handy persönliche Gegenstände, zwei EC-Karten und eine Tankkarte der Firma. Der Diebstahl beläuft sich auf ca. 500 Euro, der Sachschaden auf ca. 600 Euro. Im Nachgang der Ermittlungen meldete sich die 45-jährige Frau noch einmal bei der Polizei und teilte mit, dass durch unbekannte Täter mit der entwendeten EC-Karte Bargeld von ihrem Konto abgehoben wurde. Nicht auszuschließen ist bei diesem Sachverhalt, dass der unbekannte Täter die Frau schon beobachtet hatte, als sie ihre Tasche im Innenraum des Fahrzeuges ablegte.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 zu melden.

Staatsbetrieb Sachsenforst im Visier von Dieben

Der Verantwortliche (49) des Forstamtes Leipzig informierte am gestrigen Morgen die Polizei darüber, dass Langfinger durch das Oberlicht in den Lagerraum des Amtes in Wermsdorf, Hubertusburger Straße, eingebrochen waren. Dazu hatten sie die Oberlichtverriegelung zerstört und anschließend sämtliche dort aufbewahrten forstwirtschaftlichen Geräte, wie Sägen, Schneidewerkzeuge, Messer sonstiger Art, abtransportiert. Der Raum wurde regelrecht leer geräumt – Gerätschaften im Wert von ca. 12.000 Euro seien verschwunden, so der 58-Jährige. Vermutlich hatten die Diebe eine Leiter beim Einbruch verwendet.

Wem ist etwas Ungewöhnliches über das Wochenende bzw. in der Nacht zum Montag aufgefallen? Wer kann Angaben zu möglichen Tätern, Tatfahrzeugen oder dem Verbleib der forstwirtschaftlichen Gerätschaften machen?

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalaußenstelle Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-325 oder bei der Kripo in der Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 46666 zu melden.

„Feuerzeichen“…

… gaben ein oder mehrere Zündler, die im Laufe dieser Nacht (26./27. Juni 2017) gleich an drei Orten im Leipziger Stadtgebiet Mülltonnen und Sonstiges entzündeten. Jeweils Anwohner stellten die Brände fest und informierten die Feuerwehr sowie Polizei.

So veranlasste heute Morgen, kurz nach Mitternacht, also so gegen 00:10 Uhr, ein unergründlicher Feuerschein eine Anwohnerin der Mierendorffstraße, die Feuerwehr und Polizei zu rufen. Sofort rückten die Einsatzkräfte der FFW Mölkau aus und gingen der Ursache auf den Grund. Ein lichterloh brennendes Dixi sowie der daneben stehende Container, die hinter einem der Häuser in der Mierendorfstraße standen, boten den Anlass. Die sofort begonnenen Löscharbeiten konnten das Dixi nicht mehr retten, das verschmorte bis zur Unkenntlichkeit. Auch der Recycling- und Entsorgungscontainer wurde in Mitleidenschaft gezogen. Damit dessen Inhalt gelöscht werden konnte, musste er aufgebrochen werden.

In einem anderen Fall mussten die Einsatzkräfte der Feuerwache Südwest heute Morgen, gegen 00:15 Uhr einmal in den Süden von Leipzig, in die Stuttgarter Allee ausrücken. Auch hier hatten Anwohner eine brennende Papiertonne entdeckt. Sofort nach Eintreffen hieß es: „Wasser marsch!“, doch auch für diesen Behälter zu spät. Der war komplett zerstört. Bei den Löscharbeiten allerdings stellen die Feuerwehrleute fest, dass auch die Zeitungen in den Briefkästen die Neugier der Zündler geweckt hatten. Diese waren ebenfalls angebrannt. Eine Anwohnerin hatte noch vier Personen wegrennen sehen, eine detaillierte Beschreibung konnte sie allerdings nicht geben.

Fast zur selben Zeit, also gegen 00:17 Uhr waren die Feuerwehrleute der Südwache nach Marienbrunn gerufen worden, da es dieses Mal im Hauffweg brennen solle – wieder eine Mülltonne. An einem Müllplatz, auf einem Carré von ca. 6 x 4 Metern Größe, umzäunt mit Betonwänden, hatte es Zündlern in den Fingern „gejuckt“ und diese dazu verleitet, die Abfälle in einem der Metallcontainer anzuzünden. Diese brannten lichterloh. Trotz dass die Feuerwehr diesen zügig löschte, wurde der Platz beschädigt. Entdeckt hatte den Brand ein Passant (35), der auf seinem Heimweg an dem Müllplatz vorbeikam. Gesehen hatte er niemanden mehr nur die Flammen, so der 35-Jährige.

Pendant „Wild West“, nur dass …

die Diebe nicht mit einer Pferdestärke dem Gitter vor dem Fenster einer Firmenwerkstatt in Wahren zu Leibe rückten, sondern gleich mit deutlich mehr. Jedenfalls gelang es ihnen wahrscheinlich mit einem Auto, das Fenster freizulegen und ihnen so die Möglichkeit zu öffnen, in die Maschinenbau- und Instandsetzungsfirma einzusteigen. In der Werkstatt schließlich suchten sie allerlei Werkzeuge, wie Benzinsteinschneider, eine Vielzahl an Benzinkettensägen, mehrere Rollen Kupferlackdraht und knapp eine Dritteltonne Altkupfer, zusammen. Dann verschwanden sie samt der Beute, die immerhin einen Wert von ca. 10.000 Euro aufweist, in unbekannte Richtung. Der Firmeninhaber (60) informierte umgehend die Polizei, nachdem er den Einbruch bemerkt hatte. Diese ermittelt nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall – Spuren sind gesichert.

Achtung vor einer Ausfahrt!

Ein 77-jähriger Fahrer eines VW Golf beabsichtigte gestern Mittag, aus dem Grundstück eines „Werkstoffhofes“ auf die Max-Liebermann-Straße abzubiegen. Dabei beachtete er die von rechts kommende 72-jährige Fahrradfahrerin nicht und kollidierte frontal mit dieser auf dem Radweg. Sie stürzte und verletzte sich am Kopf. Sie wurde ambulant behandelt.

Unangepasste Geschwindigkeit?

Ein 83-jähriger Fahrer eines Kia Picanto fuhr gestern Vormittag auf der Erich-Thiele-Straße und bog rechts in die Rudolf-Breitscheid-Straße ein. Dabei verlor er aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über das Fahrzeug und kam im großen Bogen zu weit nach rechts. In der Folge fuhr er über einen Bordstein in eine angrenzende Grünanlage. Dort stieß er gegen einen Baum. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Seine 79-jährige Beifahrerin blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von ca. 5.000 Euro. Zu klären ist jetzt, ob unangepasste Geschwindigkeit oder gesundheitliche Gründe Ursache des Unfalls waren.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> UKL entwickelt eigenes Bewertungssystem für Sturzrisiko der Patienten
Tagebau Garzweiler durch Blockaden umzingelt
Großes Jubiläum 2020: Zehn Jahre „Offene Gartenpforte“
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Wild und gesund: Heilpflanzenexkursion auf der NABU-Streuobstwiese Knauthain
Verkehrseinschränkungen rund um Bundesliga-Spiel am 25. August
Streitgespräch zur Auflösung der Historischen Kommission der SPD im Erich-Zeigner-Haus
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.